Kritik an Peter Jackson: 27 tote Filmtiere bei "The Hobbit"-Dreharbeiten

20. November 2012, 16:02

Die Pferde, Ziegen, Schafe und Hühner wurden in "Todesfallen" untergebracht und falsch gefüttert

Bei den Dreharbeiten zu dem ersten Film der Hobbit-Trilogie von Peter Jackson sollen mindestens 27 Filmtiere gestorben sein. Pferde, Schafe, Hühner und Ziegen sollen falsch ernährt, vernachlässigt und in Ställen untergebracht worden sein, die "Todesfallen" geglichen hätten. Tierschützer rufen nun zum weltweiten Boykott des Kinofilms auf. Zudem sind Protestaktionen bei Premieren in Neuseeland, Australien und Großbritannien geplant. Der "Herr der Ringe"-Regisseur wies die Vorwürfe, unter anderem auf seiner Facebook-Seite, zurück.

Bei den Dreharbeiten seien keine Tiere zu Schaden gekommen, widerspricht Jackson. Doch auf dem Hof nahe der neuseeländischen Hauptstadt Wellington, wo die Tiere lebten, soll es Felsvorsprünge, Senken und kaputte Zäune gegeben haben. Das berichteten vier verantwortliche Tierpfleger. Sie werfen Jacksons Produktionsfirma vor, die Gefährdung der insgesamt 150 Filmtiere wissentlich in Kauf genommen zu haben.

Gruben und falsches Futter

Pfleger Chris Langridge berichtet, dass er versuchte, die Tiere von den Gefahrenzonen fernzuhalten. Das sei jedoch eine unmögliche Aufgabe gewesen. Er wies die Produktionsfirma immer wieder auf die groben Mängel hin. Pony "Rainbow" verletzte sich zum Beispiel bei einem Sturz so schwer, dass es eingeschläfert werden musste. Sechs Schafe und sechs Ziegen seien in eine Grube gefallen und verendet. Andere Tiere starben nach einem Wurmbefall oder durch falsches Futter.

Sprecher gibt Todesfälle zu

Ein Sprecher des Regisseurs räumte nun jedoch ein, dass mehrere Tiere auf der Farm gestorben seien. Der Tod von zwei Pferden hätte zum Beispiel verhindert werden können. "The Hobbit" ist eine Film-Trilogie, die auf dem Buch "Der kleine Hobbit" des britischen Schriftstellers John R. R. Tolkien beruht. Es ist die Vorgeschichte zu "Der Herr der Ringe". (jus, derStandard.at, 20.11.2012)

Share if you care
Posting 126 bis 175 von 260
1 2 3 4 5 6

Aber ein Mensch hat bei weitem mehr Rechte...

Hörns doch auf mit dem dummen Quatsch.
Wer Tiere einsetzt, trägt auch die Verantwortung, dass das Gelände gesichert ist.

Ich hab selbst einmal 2 Pferde gesehn, die durch eine morsche Abdeckung in eine Grube gefallen sind. Kein lustiger Anblick.

Wäre die Grube nicht abgedeckt gewesen, dann wären sie wahrscheinlich gar nicht reingefallen...

Du musst aber Gruben/Hoehlen/... abdecken damit niemand reinfaellt.

War vor kurzem erst ein Fall in D wo ein Kind in einen alten Schacht gefallen ist.

nachdenken,

wo Tiere unter Stress sind machen sie Dinge die sie normal nicht tun. So einfach ist die Welt nicht.

Man muss sich nur überlegen wie Tiere in eine bestimmte Szene in einem Film untergebracht werden. Da werden Pferde schon einmal ein paar Stunden an den Hufen gefesselt etc.

es geht aber um den Hof, wo die Tiere untergebracht waren

das ist ja noch dämlicher!

peinlich scheint denen ja nix zu sein

Sie schreiben aber,

aber anscheinend war noch zuviel wilde Natur übrig wo sie umgekommen sind.

Was ist mit Tieren in freier Wildbahn welche wo runterstürtzen? Wem kann man dann die Schuld geben?

da kann man jetzt keine Argumentationslinie erkennen. War im eingezäunten Bereich noch genug Wildnis vorhanden, dann ist es aber kein geschützter Bereich. etc.

in Österreich

werden jedes Jahr ca 10 Millionen Schweine und 60 Millionen Hühner geschlachtet.

Aber ja natürlich alles ganz artgerecht.

Wenn man dann noch daran denkt wie viel Fleisch einfach weggeworfen wird, und dies auf Tiere hochrechnet..

und deshalb dürfen die filmleute die tiere auch umbringen?

70.000.000 vs 27

Nein, natuerlich nicht. Natuerlich ist es voll schlimm arg, dass da 27 Tiere qualvoll gefoltert und schliesslich hingerichtiet wurden, nur um einen Film zu drehen.
Es ist natuerlich ganz was anderes, wenn laecherliche 27 Mio. Kraturen zur Nahrungsgewinnung de facto zu Tode gekuschelt werden, nachdem sie ein wunderbares Leben voller Abenteuer hatten.

ich bin veganer, verwende weder leder, noch daunen und kämpfe gegen JEDE art von tierquälerei. ich finde keineswegs, dass man zu getöteten filmtieren nichts sagen soll/darf, weil es millionen tiere gibt, die gefressen oder in labors ermordet werden.

ihren satz "70.000.000 vs 27" versteh ich deshalb absolut nicht - da gibt es kein "versus", keines darf gequält werden.

Sagen

Natuerlich darf jeder dazu was sagen/schreiben. Sonst waeren ja da jetzt nicht >230 Postings in diesem Thread und es waere viel weniger interessant.
Allerdings verstehe ich die Aufregung nicht, angesichts der realen Welt in der permanent Tiere misshandelt werden und zu Tode kommen, wie auch immer - und das in wirklich grosser Zahl.

mit einem wort, tierquälerei ist eh wurscht, weil sie weltweit millionenfach vorkommt? sehr rohe einstellung, die ich - gott sei dank - nicht teile. ich reg mich auf, und hoffe, dass sich dadurch was ändert.

Tierqaelerei

Ich sehe halt im vorliegenden Fall keine Tierquaelerei, sondern mangelhafte Unterbringung und kann aus der Beschreibung, die ich lese keine "Schuld" von Peter Jackson oder der Produktionsfirma rauslesen, sondern bestenfalls einen Tierpfleger erahnen, der wohl nicht so viel von seinem Job versteht und jetzt versucht auch noch Kapital heraus zu schlagen. Dem will ich mich nicht anschliessen.
Tierqualerei, wenn auch "leichte" sehe ich hier jeden Tag, ich hoffe, Du bist da auch immer am aufregen, besser waere es allerdings, die Leute, die das meist aus Gedankenlosigkeit machen, auf den Missstand hinzuweisen.

Es hat ja niemand irgendwelche Tiere vorsätzlich umgebracht. Sie könnten den "Filmleuten" allerhöchstens Fahrlässigkeit vorwerfen. Genau genommen wissen wir sehr wenig über die genauen Umstände, durch die die Tiere zu schaden gekommen sind.

wenn man mit tieren in einem film arbeiten will, dann hat man dafür soge zu tragen, dass die nicht zu schaden kommen - die haben sich einen dreck drum geschert, wie es den tieren geht, das war ihnen wurscht - da seh ich sehr wohl eine schuld des regisseurs.

den Neanderthalern,

gehts nur ums Geld. Dann können Sie sich wieder bei irgendeiner Hollywood-Show mit Sekt und dämlichen Grinsen präsentieren.

Der Tod der Tiere ist denen völlig wurscht. Sie glauben halt sie sind gottgleich.

den tierschuetzern gehts auch nur ums geld

schon mal bemerkt dass die geld und publicitygeilen NGOs sich an jeden populaeren film klammern um ihre daseinsberechtigung zu ergeifern? diese NGOs leben von erben seniler alter leute, die ihre eigenen kinder fuer solche NGOs enterben und vom goodwill naiver gutmenschen die mit der welt nicht zurechtkommen.

na das haben sie

sich ja nett zurechtgezimmert...
schlechtes Gewissen, hm? ;)

ich finds bloß eine Verschwendung, daß die nicht auch verspachtelt wurden. A Hüttehoh mit lädiertem Haxl ist ja noch genießbar.

Hinzu kommt,

dass die Filmcrew während der Dreharbeiten 4 Ochsen, 6 Kälber, 12 Schweine, 23 Gänse, 138 Hendln, 47 Puten, 485 Fische, 877 Eier, 3 kg Kaviar, 324 kg Käse und 142 l Milch verspeist haben.

Nicht nur das, nein, es wurden auch 538 Fliegen erschlagen, auf 13 Bienen gestiegen, 17 Regenwürmer platt gemacht, 48 Ameisen zertreten und 17.584 Gelsen durch Insektensprays vertrieben.

finden sie es lustig, wenn man tiere zu tode quält?

Davon, dass jemand gequält wurde, hab ich jetzt aber nichts gelsen.

na, eh net.

Die haben sich zu tode gelacht... *facepalm*

dann lesen sie den artikel nochmals. glauben sie, die tiere sind friedlich und schmerzfrei entschlummert?

"Sechs Schafe und sechs Ziegen seien in eine Grube gefallen und verendet. Andere Tiere starben nach einem Wurmbefall oder durch falsches Futter."

klingt jetzt zumindest nicht nach toller Pflege, bei uns werden leidende Teire wenigstens eingechlaefert, aber einfach langsam sterben lassen ....

ist halt so,

wenn Barbaren einfallen. :)

Hinzu kommt,

dass die Filmcrew während der Dreharbeiten 4 Ochsen, 6 Kälber, 12 Schweine, 23 Gänse, 138 Hendln, 47 Puten, 485 Fische, 877 Eier, 3 kg Kaviar, 324 kg Käse und 142 l Milch verspeist haben.

Nicht nur das, nein, es wurden auch 538 Fliegen erschlagen, auf 13 Bienen gestiegen, 17 Regenwürmer platt gemacht, 48 Ameisen zertreten und 17.584 Gelsen durch Insektensprays vertrieben.

LEBERKAESSEMMEL FUER ALLE!!!!!!!!!!!!!!

Geh Leck! Dass zwei identische Posts so unterschiedlich bewertet werden....
Einer der Tierschützer hat vergessen, das zweite (chronologisch vermutlich erste) Post zu rotstricheln.

die Endzeit-Feudalisten,

haben sicher auch noch 100 KG Gras verraucht und ein halbes Kilo Kokain verkokst.

Mit eim halben Kilo wirst net weit kemmen...

felsvorsprünge und senken

und was ist daran das problem?

Die gibt's in der freien Natur nicht und sind daher nicht artgerecht.

Keine / nicht weit genug reichende Helm- oder Kennzeichenpflicht?

/haters gonna hate
C.

Safety first

Haetten die Schafe eine Warnweste getragen, haette es nicht so weit kommen muessen!

daß bei einem mehrmonatigen dreh ein tier stirbt, wundert mich und hoffentlich viele andere nicht. dass täglich tausende tiere für schnitzel, döner, wurst & co sterben wundert mich mehr.

ihre Logik ist nicht bestechend,

es ist nämlich genau umgekehrt.

Da bekomme ich gleich Appetit auf ein Grillhuhn....

.. und ich auf rohes menschenfleisch ;)) *sabber*

sind Sie Diplom-Ingenieur,

Sie erinnern sich vor Jahren hat so einer einen kleinen Ingenieur verspeisst.

Sie wissen schon die Geschichte in Deutschland.

"Bill the Pony"

im Leberkäs?

Die Überschrift ist wieder einmal Gold wert oder?

Wieviele Klicks erhofft man sich mit so etwas?

dass bei einem budget von 500 millionen US dollar

haustiere verrecken finde ich schon bisserl heftig...

ich bin jetzt kein fanatischer tierschützer, aber das ist nicht notwendig, da wären sicher ein paar tausend dollar für ordentliche tierpfleger drinnen gewesen...

sie meinen jene tierpflegerInnen, die

offenbar ihre aufgaben sträflich vernachlässigt haben und jetzt mit der peta billig pr machen?
habe ihnen unten zum thema "verantwortung" repliziert.

pferdegulasch soll gut zu filmpremieren passen

hab' ich mir sagen lassen.
auch grillhendl sind tatsächlich vorzüglich, vor allem warm genossen.

na danke jetzt hab ich hunger

PETA sollten ihre eigenen Leberkaessemmel rausbringen, ich wuerds kaufen, wenn die pferde artgerecht gehalten und schonend geschlachtet wurden, sodass moeglichst wenig stress im fleisch schmeckbar ist. yummy.

Posting 126 bis 175 von 260
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.