Tele 2 verdiente im dritten Quartal in Österreich mehr

Ebitda stieg um 16 Prozent auf 29,2 Mio. Euro

Der skandinavische Telekomkonzern Tele2 hat im dritten Quartal seinen Umsatz um 9 Prozent auf 10,9 Mrd. schwedische Kronen (1,26 Mrd. Euro) gesteigert und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) leicht auf 3 Mrd. Kronen. Die Österreich-Tochter verzeichnete beim Ebitda ein Plus von 16 Prozent auf 29,2 Mio. Euro. Laut Tele2-Österreich-Chef Alfred Pufitsch war dies dem Fokus auf den Vertrieb sowie der "kontinuierlichen Kostenkontrolle" zu verdanken, wie er am Montag mitteilte.

37,7 Millionen Telefon-, Internet- und Kabelfernsehkunden

Der Tele2-Konzern ist in elf Ländern aktiv und betreut insgesamt 37,7 Millionen Telefon-, Internet- und Kabelfernsehkunden.(APA, 19.11. 2012)

Link

Tele2

Share if you care
5 Postings

Wie passend, gerade heute hat ein Tele2-Verkäufer bei mir geklingelt und wollte mir einen "gratis" Internetanschluss andrehen - angeblich würde Tele2 unser gesamtes Gebäude damit ab sofort versorgen.

Er wurde richtig ungehalten, als ich ihm erklärte, dass mich das nicht interessiert.

tele 2 ist ja mein persönlicher lieblingsverein..

kaufen silverserver.. und führen den echt feinen studentenvertrag nicht mehr weiter. was schlägt mir tele2 als "ersatztarif für studenten" vor? statt 30mbit einen vertrag mit 8mbit und FESTNETZ um den gleichen preis.. ernsthaft?

> kontinuierlichen Kostenkontrolle

heißt: Sparen an der Basis (und damit an der Qualität) und Projekte extern vergeben - wundert mich, daß die überhaupt noch Kunden haben, nachdem nicht einmal für Werbung noch Geld da ist ...

Die haben dieses Jahr auch ur viele Angestellte gefeuert bzw. Verträge von Externen nicht mehr verlängert.

EBITDA

Bei Konzernen, die als Headline-Number EBITDA statt Umsatz und Gewinn angeben, sollte man genauer hinschauen, was die Zahlen wirklich sagen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.