Von Navajo-Indianern lernen

Ansichtssache

Erstmals können auch internationale Touristen am jährlichen "Sheep is Life"-Workshop der Navajo teilnehmen und ihre Lebensweise kennenlernen

Bild 1 von 7»
foto: www.navajolifeway.org

Hauptsächlich im Nordosten von Arizona leben die Navajo Indianer. Sie sind auch unter dem Namen "Diné" bekannt, was so viel bedeutet wie "unter der Erde hervorkommendes Volk". Besonders bemerkenswert ist die naturverbundene Lebensweise der Navajo. Eine ihrer Haupteinnahmequellen ist die Schafzucht, wobei hauptsächlich die Rasse Churro gehalten wird.

weiter ›
Share if you care
11 Postings
Einen Web-Kurs kann man auch im Waldviertel

machen. Kochen von traditionellen Gerichten ist da auch dabei. Wobei ich die Waldviertler Mohnnudeln dem "Essen" in Bild-4 eindeutig vorziehe.
Aber gut, Navaro ist halt chicer als Waldviertler.

Das Reservat nimmt ein Viertel von Arizona ein

und ist das größte überhaupt. Mitten drin sind noch die Hopis.
Tolle Gegend, vor allem Canyon de Chelly mit der Felsnadel "Spider woman" und den Felswohnungen der Anazazi.

Bild 2

Traditionell leben mit Elmer's Kleber und Office Depot? Yippie!

ob wir als Schafzüchter überleben würden?

wenn ja, warum nicht!

was wir von den indianern lernen müssen, wenn wir überleben wollen, ist die priorität der menschlichkeit vor der habsucht.

Genau. Das dachten sich die jeweiligen Indigenen Stämme der Amerikas auch immer wenn sie andere Stämme ausgerottet, versklavt, ausgebeutet oder einfach nur so ein bissl unterdrückt haben ..

wir haben nicht die geringste berechtigung, uns als anwälte der menschlichkeit aufzuspielen. was wir den indigenen völkern und der natur angetan haben, ist unübertroffen.

wir?

abgesehn davon spielt sich niemand als irgendwas auf.
Was jedoch nicht passieren darf ist die Stilisierung zum Edlen Wilden, und die damit einhergehende völlige Verdrängung der Grausamkeit die sich Indigene Gruppen gegenseitig angetan haben.

Darum gehts, und um nichts Anderes.

nicht soviele winnetou-filme anschauen ;-)

du kannst ja gerne wie ein indianer leben, so mit allem drum und dran: kein pc, kein handy, kein strom und andere nettigkeiten unseres bösen systems, stattdessen bei wind und wetter draußen oder im heimeligen tippi, jagen (aber nur mit speer und pfeil und bogen), ab und zu mal ein überfall von einen feindlichen stamm, im falle einer simplen infektion darum beten, dass die drogen die dir der mediezinmann verabreicht dich heilen und nicht ins jenseits befördern, usw.

nur zu (und nimm' deinen kumpels gleich mit), kauf' den navajos ein stück land ab und fang' an :-))))

Du meinst, die...

...425 Casinos, die 230 Indianer-Ethnien in 28 US-Staaten betreiben, haben Menschlichkeit als Priorität?

mit der casino-compensation für den raub der identität sind nur assimilations-indianer einverstanden, sozusagen indianische scouts im dienste der finanzarmee.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.