Sechs Tote bei Schießerei an Uni

2. April 2012, 23:43

Mutmaßlicher Täter verhaftet - Keine Angaben zu möglichem Motiv - Drei Verletzte

Oakland - Bei einer Schießerei an einer Universität in Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien sind am Montag sechs Menschen getötet und drei weitere verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wurde der mutmaßliche Schütze gefasst. "Ein bewaffneter Mann hat die Universität betreten und mehrere Schüsse abgegeben", sagte eine Polizeisprecherin.

Bei dem Schützen, der die Tat offenbar allein verübt hat, soll es sich um einen ehemaligen Studenten des Instituts handeln.

Ausbildung mit "christlichen Werten"

Bei der Hochschule handelt es sich den Angaben zufolge um die Oikos University, eine christliche Privatuniversität für asiatische Medizin, Krankenschwester-Kurse, Musik und religiöse Studien in Oakland. Auf der Website heißt es, dass sich die Ausbildung an "christlichen Werten" orientiert.

Ein Sondereinsatzkommando der Polizei hatte das Gebäude umstellt, wie das "San Francisco Chronicle" auf seiner Internetseite berichtete. Die Beamten hätten die Universität durchkämmt, während die Studenten von Polizisten der Spezialeinheit SWAT in Sicherheit gebracht worden seien.

Ein Lehrer berichtete von panischen Szenen, die sich an der Lehrstätte abspielten. Er habe ein halbes Dutzend Schüsse gehört, sagte Lehrer Lucas Garcia einem örtlichen TV-Sender. Er habe sich mit seinen Schülern unverletzt in Sicherheit bringen können, dabei habe er weitere Schüsse und Schreie vernommen. Seinen Angaben zufolge hat die Einrichtung um die hundert Studenten.

Die Polizei hatte nach der Schießerei nach einem asiatischstämmigen Mann im Alter von 40 bis 50 Jahren gefahndet. Dem TV-Sender KTVU zufolge wurde der mutmaßliche Schütze dann auf dem Parkplatz eines nahe gelegenen Einkaufszentrums gefasst. Der Vorfall soll sich laut Polizei um 10.30 Uhr ereignet haben. Über ein mögliches Motiv wurde zunächst nichts bekannt.  (APA/Reuters, 2.4.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 46 von 46
1 2

ach der Zeitraum

der "älteste" Eintrag in der DB ist Ernst August Wagner der 1913 14 Menschen mit Schlagstock, Dolch und zwei Mauser C96 Pistolen ermordete

http://de.wikipedia.org/wiki/Erns... ust_Wagner

die Daten stammen von eine Seite die Statistiken über Amokläufe sammelt

die Zahlen sind Amokläufe im Verhältnis zu Einwohnern, wie es gewünscht war ;)

subjektiver eindruck. wobei die todesrate höher sein könnte, da der waffenbesitz wesentlich einfacher ist.

Soweit ich weiß, haben z.B. Kanada und die Schweiz mehr Waffen pro Einwohner als die USA...dort sind Gewaltverbrechen mit Schusswaffen aber viel seltener (natürlich relativ auf die Einwohner bezogen).

finnland hat nicht einmal ein fuenfzigstel der einwohner der usa und da gab's auch schon einige amoklaeufe.

Unwissenheit schützt vor strafe nicht

LEXIKON. WAFFENSTATISTIK
300 Millionen Amerikaner besitzen etwa 200 Millionen Waffen. Die Mordrate in den USA ist mit knapp 15.000 pro Jahr höher als im Vergleich mit allen anderen entwickelten Staaten. Fast 70 Prozent der Morde in den Vereinigten Staaten werden mit Schusswaffen begangen.
NACHZULESEN:
http://diepresse.com/home/pano... ehr-Waffen

richtig,

unwissenheit schützt vor strafe nicht. geht es hier nicht um mord, sondern um amokläufe. stellt sich die frage, wie genau man amoklauf definiert. ich schätz mal in erster linie: motivloser, willkürlicher mord von unschuldigen. darunter würde raubmord, habgier etc. nicht fallen.

dort muss man auch durch meterweise schnee bis man zur schule oder uni kommt... da kann man schon mal amoklaufen..

tragisch, mein Beileid den Betroffenen

Na die werden ganz sicher hier nahlesen ob ihnen eh kondoliert wid....

Wie man aus

der Information "Der Lokalsender KTVU gab die Zahl der Toten mit mindestens fünf an."

den Titel "Bis zu vier Tote bei Schießerei an Uni"

kreieren kann, bleibt mir ein Rätsel...

Schon wieder?

Es soll sich um einen Mann asiatischer Abstammung

lol ..

sehr wichtig

genauseo wichtig wie wenn man europäischer abtsammung schreibt....

Das Virginia Tech Massaker wurde auch von einem Studenten asiatischer Herkunft veruebt. Zufall? Ich bin ja kein Freund von Pauschalurteilen und man kann mich jetzt auch gerne mit roten Stricherln bestrafen, aber meine Erfahrung mit maennlichen Studienkollegen chinesischer Herkunft an meiner britischen Uni zeigt ein immer wiederkehrendes Muster: Grossteils Nerds (=Augen staendig auf iPhone oder iPad gerichtet), sehr introvertiert, saemtliche Aktivitaeten ausserhalb der Seminare (Midterm Socials usw) werden ohnehin nicht besucht, und tendenziell nur unter anderen Asiaten anzutreffen. MmN sind das eher Eigenschaften, die in Kombination dazu beitragen koennen, dass man irgendwann einmal mit seiner Umgebung nicht mehr kommunizieren mag...

oh mein gott, sie haben ja so recht. verdammt, jetzt spüre ich pure angst gegenüber asiaten. gibt es einen asienhassenden strache, der mich beschützen darf?

wenn sie in kalifornien waren würden sie merken dass dort die mehrheit spanier udn asiaten sidn, also wenn die uni zu 70 prozent von asiatisch aussehenden menschen dann dürfen sie sich auch nciht wundern dass der schütze asiate war,.. naja wie auch immer die logik ist immer hirnverbrannt nach dieser logik müsste jeder "setzen sie hier ein äußeres merkmal ein" ein verbrecher sein weil ein anderer "setzten sie hier das gleiche merkmal ein" mal ein verbrechen begangen hat ein verbrecher sein.....

vielleicht Iraner ?

das mag theoretisch sein. allerdings stereotypisieren die so sehr, dass mit "asian" fast immer nur Chinesen gemeint sind.

Wirklich? Fallen bei den Amerikanern unter den Begirff "Asian" nicht alle Südost- und Ostasiaten? In Österreich ist es ja ähnlich: Ein Russe aus Sibirien oder ein Araber werden auch nicht unbedingt als Asiaten bezeichnet, oder?

Wenn's nötig wird, ist "asiatische Abstammung" in den USA sicher ein dehnbarer Begriff!

Posting 26 bis 46 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.