Bericht: Google will bald eigenes Tablet bringen

30. März 2012, 09:37
  • Bisher gibt es ein Google-Tablet nur in Mockups oder Symbolgrafiken, glaubt man einem aktuellen Bericht, könnte sich das aber bald ändern.
    grafik: google

    Bisher gibt es ein Google-Tablet nur in Mockups oder Symbolgrafiken, glaubt man einem aktuellen Bericht, könnte sich das aber bald ändern.

"Wall Street Journal": Direkt über neuen Google-Online-Shop verkauft - Konzern will Apple künftig direkte Konkurrenz machen

Google will laut einem Zeitungsbericht in Eigenregie Tablet-Computer verkaufen, um Apples erfolgreichem iPad mehr Konkurrenz zu machen. Der Internet-Konzern wolle dafür einen Online-Shop einrichten, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen. Die Tablets sollen demnach von aktuellen Partnern wie Samsung oder Asus gebaut und zum Teil unter dem Google-Markennamen angeboten werden.

Hintergrund

Das Google-Betriebssystem Android hält zwar gut die Hälfte des Smartphone-Marktes, konnte bei Tablets dem iPad bisher keine erhebliche Konkurrenz machen. Am besten schlägt sich von den Apple-Rivalen noch der Online-Händler Amazon, dessen Tablet Kindle Fire mit einer von Google nicht unterstützten abgezweigten Android-Version läuft. Das Kindle Fire, das es bisher nur in den USA zu kaufen gibt, sorgte für Aufsehen mit seinem geringen Preis von 199 Dollar.

Dem "Wall Street Journal" zufolge dachte Google darüber nach, Tablets zu subventionieren, um mit diesem Preisniveau mithalten zu können. Geld will man dann wohl - ähnlich wie Amazon - vor allem über den Verkauf von Anwendungen, Musik und Filmen machen. Laut dem Bericht soll das erste Google Tablet von ASUS geliefert werden.

Absatz

Apple verkaufte im vergangenen Quartal 15,4 Millionen iPads, Amazon gibt keine Absatzzahlen für seine Geräte bekannt. Google versuchte 2010 bereits einmal, ein Android-Smartphone direkt an Verbraucher zu verkaufen - das damalige Flaggschiff-Modell Nexus One. Nach wenigen Monaten wurde der Online-Verkauf jedoch wieder eingestellt. (APA/red, derStandard.at, 30.03.12)

Share if you care
9 Postings

apls weiterer sargnagel..marktanteil ios. 10% bis jahrende ... wer hält mit?

wer das kauft ist selber schuld

null konsumenten support.
wahrscheinlich wird es nichtmal eine mailadresse geben wo man sich beschweren kann, wenn das ding spinnt.

google ist eine techiebude und kein consumer product konzern. nie und nimmer wird das was.

Wieviel bezahlen Sie für Ihre Google Services?

Ahh, nix -> Aber immer flott Support verlangen

Melden Sie sich bei Google Apps an. Zahlen 4 Euro im Monat und Sie können jederzeit bei Google anrufen und sich beschweren

Richtig. Aber Schaden wird es denen auch nicht, wenn sie Kohle ohne Ende versenken, davon haben sie genug. Typisch Google, our Lady of perpetual Beta. Die werden es nie lernen.

unsere lahme ente als google-lehrer ...lol

Ich hoffe, diesmal bieten sie's auch bei uns an - wenn man wie Google beim Nexus One nur in ein paar Ländern offiziell verkauft, darf man sich nicht wundern...

Asus wäre aber eine gute Nachricht, mit deren Hardware war ich bisher (Notebooks, Netbooks) immer restlos zufrieden,wie sonst nur noch bei IBM (solange sie die Sparte noch hatten), das aber einiges teurer war.
Überlege ja ein Transformer Prime von Asus, aber vielleicht wart ich doch auf dieses Google-Tablet.

Die Serie richtig schlechter Rumors und Tech-Berichterstattung auf WSJ setzt sich fort... Aber warum muss der Standard das übernehmen?

sehr niedriger informationsgehalt. es gibt nexus smartphones und google hat sogar motorola-mobility gekauft. irgendwie wär das keine riskante wette zu sagen, dass google früher oder später auch ein tablet rausbringt, oder?

Wenn das genau so toll ist wie der Online Shop fürs Nexus One damals... das eigentlich in .AT nie (offiziell) verfügbar war.
Dann könnte man sich die News in Österreich sparen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.