Sehr geehrte Frau Maria Rauch-Kallat!

Kolumne | Florian Scheuba
28. März 2012, 20:22

So weit ist es also mit dem Image der Politik gekommen, dass selbst ein Mann, dessen Integritätswerte im nicht mehr messbaren Bereich liegen, es lieber sehen würde, wenn sich seine Frau von dieser Branche fernhielte

Sehr geehrte Frau Maria Rauch-Kallat!

Auf die Frage, ob er "in seinem Leben alles wieder so machen würde", antwortete Ihr Gatte Alfons Mensdorff-Pouilly vergangenen Sonntag der Zeitung "Österreich": "Eigentlich schon. Nur meiner Frau würde ich bei der Hochzeit sagen: 'Tritt aus der Politik aus!'" Ein bemerkenswertes Resümee für jemanden, der sich selbst als "Häfenbruder" bezeichnet, aller Voraussicht nach noch heuer vor Gericht gestellt wird und von Ihrem eigenen Parteikollegen Klubobmann Kopf nur mehr mit dem kriminalistischen Terminus "Subjekt" bezeichnet wird. So weit ist es also mit dem Image der Politik gekommen, dass selbst ein Mann, dessen Integritätswerte im nicht mehr messbaren Bereich liegen, es lieber sehen würde, wenn sich seine Frau von dieser Branche fernhielte.

Umso wichtiger wäre es, wenn gerade Sie ein Zeichen setzen, dass die Erwartung von Anstand und Sauberkeit in der Politik kein leerer Wahn sein muss. Kurz vor Weihnachten habe ich mit Thomas Maurer und Robert Palfrader in der TV-Sendung Wir Staatskünstler ein Dokument des Revisionsverbandes präsentiert, aus dem hervorgeht, dass Sie von einer Wohnbaugesellschaft 58.000 Euro bekommen hätten, ohne dafür eine erkennbare oder irgendwo dokumentierte Leistung vollbracht zu haben. Laut dem Prüfbericht "wurden mangels detaillierter Leistungsbeschreibung die Notwendigkeit bzw. Nützlichkeit dieser Aufwendung nicht nachgewiesen", ein entsprechender Vertrag wurde "trotz mehrmaliger Aufforderung nicht vorgelegt". Nun rückt das Osterfest immer näher, und wir warten immer noch auf Ihre Beantwortung der Frage: Was war Ihre Leistung?

Das Vorlegen des Vertrages oder diesbezüglicher Unterlagen könnte zur Klärung äußerst hilfreich sein. Oder haben Sie diese, so wie Ihr Gemahl beim 1, 1-Millionen-Euro-Auftrag der Telekom, bereits vernichtet? Laut seinen Angaben hat er dafür 2000 Stunden gearbeitet. Bei vergleichbarem Stundenlohn wären das bei Ihrer Tätigkeit für die Wohnbaugesellschaft rund 100 Stunden Arbeit gewesen. Haben Sie, anders als er, noch Erinnerungen daran, um welche Arbeit genau es sich gehandelt hat?

In einem ebenfalls sonntags erschienenen Krone-Interview meint Ihr Gemahl zur Frage, mit welchen Reaktionen der Öffentlichkeit er im Alltag konfrontiert sei: "'Sie Armer!' oder 'Du Arschloch!' Beides ist für mich okay."

Der sich in dieser Aussage offenbarende Gleichmut beeindruckt, und die in den Fällen Telekom, Tetron, Eurofighter etc. vorliegenden Fakten erleichtern zweifelsohne eine Parteinahme für einen der beiden von Mensdorff zur Auswahl gestellten Meinungspole. In Ihrem Fall jedoch würde eine Grundhaltung nach dem Motto "Ist der Ruf einmal ruiniert, lebt es sich gänzlich ungeniert" ungemein mehr überraschen. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass die von Ihrem Mann in diesem Punkt praktizierte Indifferenz auch schon auf Sie abgefärbt hat, hoffe ich nach wie vor, dass Sie mit einer baldigen Beantwortung der offenen Fragen alle Zweifel aus der Welt schaffen können. Und sei es nur zu dem Zweck, damit Ihr Gatte keine Gewissensbisse mehr wegen Ihrer Tätigkeit in der Politik haben muss.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Scheuba

(DER STANDARD, 29.3.2012)

Share if you care
  • 16.4.2014
  • 03.04.2014
    • Heimat, fremde Heimat [116]

      Die Reaktion der Bürger und Bürgerinnen überrascht: Sie wählen die Bande der Brandstifter

  • 20.03.2014
    • Ein Büttel als Kanzler [62]

      Vielleicht werden uns die Auftritte des verhaltensoriginellen Milliardärs im Nationalrat auf eine ähnliche Weise abgehen wie die Volksreden des in eine Toga gehüllten Waluliso am Wiener Stephansplatz

  • 06.03.2014
    • Außergerichtlicher Tatausgleich [13]

      Auch anderorts gibt es Hoffnung auf Trostpflaster für die geschundenen Haushaltsbudgets der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes

  • 20.02.2014
    • Hypo: Von Siegern lernen [56]

      Das Milliardendebakel um die Hypo hat auch sein Gutes. Was und von wem die Österreicher lernen können

  • 06.02.2014
    • Klopapier rettet das Heer [127]

      Die Sparmaßnahmen lassen zwei Alternativen für das Heer offen: Zusperren oder auf den Eurofighter verzichten

  • 23.1.2014
    • Kapperl oder Tarnkappe [124]

      Warum auch immer der Formel-1-Weltmeister von Novomatic engagiert wurde: Es ist nicht ausgeschlossen, dass man diesen Schritt noch bereuen wird

  • 09.01.2014
    • Der Herr Peter [121]

      Ist Peter Schröcksnadel ein Abbild der österreichischen Seele?

Posting 1 bis 25 von 88
1 2 3
netzwerk schittenhelm, ali, mitzi, mikl-leitner, nochmals mitzi (schotter)

so zufällig war der ruf nach einstellung der untersuchugen nicht. so hinterbänklerisch ist frau schittenhelm nicht. so zufällig ist auch ihr karriere-sprung nicht. - der mann von schittenhelm arbeitet in sensiblen bereichen des bundesheeres in leitenden positionen, der bruder christian marth gründet als mittelloser (gerichtlich) firmen in cypern - enprocon (in wahrheit 1130 wien) und erzählt so manche schmankerl, die er gar nicht wissen kann(darf) (vom schwager?) mit besten kontakten zu minister berlakovich. freundschaftlich zu leitner..usw

wir dürfen niccht vergessen

dass es die rauch kallat war die für ihre tochter nlp als therapierichtung anerkennen lies die mehr als umsstritten ist und mit psychotherapiee nicht viel zu tun hat dafür geeignnet ist politiker bei ihren machenschaften zu coachen man sieht sie täglich in den medien

diplomatenreisepass

ohne der werten gemahlin hätte er aber den werten diplomatenreisepass nicht erhalten
jetzt wo der weg ist kann sie auch aus der partei austreten
eh scho wurscht;)

Danke Herr Scheuba

für Ihren Kommentar.

Aber wir haben doch nicht vergessen, dass die vin Ihnen erwähnte Dame ja auch die "Töchter" in der Bundeshymne haben wollte.

Wenn man/frau sich das vor Augen führt, ihr restliches Tun in der Politik genauer beleuchtet, frage ich mich, was sich denn die Damen hierzulande dabei denken;-))

Großartiger Kommentar!

Bitte keine Sippenhaftung, aber

man fragt sich schon, warum so einer der Rauch-Kallat gefällt ...

schauen sie sich die beiden doch an.
der ausgefressene betrüger-lebemann, der nur auf den eigenen vorteil bedacht ist, und eine verhärmt wirkende frau, die - wie fast alle vpler - nur auf hirnrissige konfrontation aus ist.
Da nimmt man, was man kriegen kann, denke ich...

weil sie
durch morganatische einheirat
zur gräfin Rauch-Kallat-Mensdorff-Pulli ward ?

Da hätt sie sich aber auch vorher informieren können, dass mehr als zwei Nachnamen in Ö nicht erlaubt sind... ^^

Aber gehn's...niiiiiieeeeemals! *g*

danke Flo für diesen Artikel, endlich bringts einer auf den Punkt !!!

Vor Jahren wagte es der Jörgl den Mensdorff-Pouilly genau das in der Öffentlichkeit vorzuwerfen, was jetzt als Fakten auf dem Tisch liegt.

GROSS WAR DER AUFSCHREI ÖSTERREICHS.
Groß war der Geschrei der Rauch-Kallat!
Groß war die Empörung bei Rot und Schwarz, die sich alle demonstrativ geschlossen gegen diese infame Unterstellung hinter den Mann ihrer Rauch-Kallat gestellt haben.

Beim Chirac-Sager wars 1:1 dasselbe. Welch unentschuldbare Entgleisung!

Und 2012? Da macht sich sogar der Flo Scheuba drüber lustig. Vieles kommt ans Tageslicht, und das ist gut so.

PS: Und auch der Chirac wurde rechtskräftig genau dafür verurteilt...

"Dem lieben Gott sei dank", dass er unserer lieben Maria in dies finsteren Zeit so viel Kraft gibt!

...

komisch, warum eine humoristische konnotation, wenn man ueber stattsterror schreibt?

...

ja sowas da muss ich ja den verfassungsschutz wegen zwangsabreit anrufen. im uebrigen: dem journalisten hilft es das opfer zu seinen vorhaltungen meist gibt es ein paradigmatisches zu praesentieren, nicht es abzuzocken...

Ich kann keine humoristische Konnotation erkennen.

arbeite weiter daran!

dann wrid das schon!

Vergiss es, Junge.

wie immer: volltreffer, herr scheuba!

ihre kommentare sind eine oase im österreichischen sumpf!

Land der Hämmer, schutzmaskenreich!

Land der Behämmerten ...

ich frage mich

ab man auch die gemahlin des herrn mensdorff mit den von ihm angebotenen alternativen ansprechen sollte?

Du bist ein zweiter Meinungspol! ;-)

gibts eigentlich irgendwen in der övp in einer regierung/als nr-anbgeordente/r,

der/die nicht von der telekom gekauft war???

ich würde bitten, sich zu outen.

es ist nichts dabei, als övp-mitglied zuzugeben, daß man von der telekom angebotenes geld nicht angenommen hat...

und kann man eigentlich als telekom-vertragspartner (vulgo "kunde") nicht die telekom auf nicht schadenersatz klagen, weil die statt leitungsausbau lieber politiker gekauft haben, zur befriedigung ihrer niedrigen monopolistenglüste???

vielleicht gäbe es hierzulande jetzt statt angefressener politiker lte in großem umfang...

es ist nichts dabei, als övp-mitglied zuzugeben, daß man von der telekom angebotenes geld nicht angenommen hat

Ich finde, es ist schon etwas dabei. Da weicht man doch völlig von der Parteilinie ab und so etwas läßt sich eine ÖVP sicher nicht gefallen....:-)

immerhin darf sich die dame mit dem ehrenzeichen trösten.

Posting 1 bis 25 von 88
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.