Steirische Objekte in Osaka ausgestellt

  • Eine Schau in Osaka zieht Parallelen zwischen Österreich und Japan - links der Prunkharnisch für einen Adeligen, gefertigt von Michael Witz d. J., Innsbruck um 1550, rechts eine japanische Rüstung.
    vergrößern 800x533
    foto: apa/universalmuseum joanneum

    Eine Schau in Osaka zieht Parallelen zwischen Österreich und Japan - links der Prunkharnisch für einen Adeligen, gefertigt von Michael Witz d. J., Innsbruck um 1550, rechts eine japanische Rüstung.

  • Die acht Bahnen des auf Schloss Eggenberg entdeckten Paravents zeigen Schloss und Stadt Osaka um 1600.
    vergrößern 1200x456
    foto: universalmuseum joanneum/nicolas lackner

    Die acht Bahnen des auf Schloss Eggenberg entdeckten Paravents zeigen Schloss und Stadt Osaka um 1600.

Rüstungen des Landeszeughauses japanischen Rüstungen gegenübergestellt

Graz - Historische Rüstungen und Waffen aus dem Landeszeughaus in Graz sind seit dem vergangenen Wochenende in der japanischen Stadt Osaka zu sehen. An den ersten drei Tagen wurden in der Schau, die neben 31 Objekten aus dem Zeughaus auch Leihgaben aus Schloss Eggenberg, der Alten Galerie und dem Steiermärkischen Landesarchiv zeigt, rund 3.000 Besucher und Besucherinnen gezählt, hieß es am Montag vonseiten des Universalmuseums Joanneum.

Bis zum 6. Mai sind im Historischen Museum der drittgrößten Stadt Japans erstmals Leihgaben aus mehreren Sammlungen des Universalmuseums - vor allem aber aus dem Zeughaus - zu sehen. Auf rund 600 Quadratmetern wird mit Kupferstichen (Andreas Trost und Georg Matthäus Vischer) die Entwicklung der Stadt Graz im 16. und 17. Jahrhundert beleuchtet und mit jener der Stadt Osaka verglichen. Daneben wird der Kriegsführung zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges ebenso Raum gegeben wie dem Turnierwesen. Rüstungen des Landeszeughauses, darunter auch der Prunkharnisch des Michael Witz (um 1550), werden japanischen Rüstungen gegenübergestellt.

Japanischer Paravent

Den Hintergrund der Ausstellung bildet die 2001 im Schloss Eggenberg gemachte Entdeckung eines japanischen Paravents aus dem 17. Jahrhundert, der eine der ältesten Ansichten von Osaka darstellt. Sie zeigt die Stadt zur Zeit des japanischen Reichseinigers Toyotomi Hideyoshi (1536 - 1598). Seit 2009 gibt es eine Schwesternschlosspartnerschaft zwischen Schloss Osaka und Schloss Eggenberg, das zum Universalmuseum Joanneum gehört.

Für die Geschäftsführer des Universalmuseums Joanneum, Peter Pakesch und Wolfgang Muchitsch, ist die Zusammenarbeit etwas Besonderes: "Die Beziehungen nach Japan sind nicht nur aufgrund des touristischen Werbeeffekts für die Steiermark und insbesondere für Graz großartig."

Das in den Jahren 1642 bis 1645 im Auftrag der Landesstände erbaute Zeughaus in Graz war die wichtigste Waffenkammer im Südosten des Habsburger-Reiches. Zum Schutz des Landes wurden in erster Linie Rüstungsstücke für einfache Fuß- und Reitsoldaten des 16. und 17. Jahrhunderts eingelagert, mit denen noch heute eine Armee von 5.000 Mann ausgerüstet werden könnte. (APA, 26.3.2012)

Share if you care