Kein Sex führt zum Alkohol

  • Kommt es nicht zum angestrebten Tête-à-tête, dann ergeben sich Drosophila-Männchen dem Alkohol.
    foto: der standard

    Kommt es nicht zum angestrebten Tête-à-tête, dann ergeben sich Drosophila-Männchen dem Alkohol.

Abgewiesene Fliegenmänner betrinken sich exzessiv

Washington/Wien - Man kennt dieses Verhalten, wenn schon nicht aus eigener Anschauung, so zumindest aus Erzählungen eines Raymond Carver oder anderer literarischer Finsterlinge. Und es scheint sich nicht auf Homo sapiens zu beschränken: Weisen nämlich weibliche Fruchtfliegen (wissenschaftlich: Drosophila) die Avancen von Männchen zurück, dann stürzen die sich buchstäblich in den Alkohol, wie US-Forscher um Ulrike Heberlein von der University of California San Francisco herausgefunden haben.

Die entsprechenden Experimente, die in der aktuellen Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Science vorgestellt werden, begannen mit geglücktem und weniger geglücktem Fliegensex. Das ist für Experten leicht zu steuern, denn Fruchtfliegenweibchen, die sich gerade gepaart haben, weisen alle Annäherungen von Männchen strikt zurück, während jungfräuliche Weibchen im Normalfall für Sex zu haben sind.

Jene Männchen, die auf bereits begattete Weibchen stießen, verloren in ihrer Frustration jede Lust auf Sex. Auch wenn sie nachher mit jungfräulichen Artgenossinnen zusammen kamen, zeigten sie keinerlei Avancen mehr. Es änderte sich aber auch ihr Trinkverhalten: Wurden den sexuell befriedigten und den ausgehungerten Fliegenmännern normales Futter sowie alternativ Futter mit 15 Prozent Alkohol vorgesetzt, dann wählten nur die deprivierten Tiere das Vergorene.

Das für die Forscher eigentlich Interessante trug sich freilich in den Gehirnen der einen Millimeter kleinen Tieren zu: Die Forscher entdeckten nämlich, dass das Saufverhalten der Tiere von einem kleinen Molekül im Hirn der Tiere abhing, dem Neuropeptid F, das zwischen Sex und Alkohol vermittelt. Das ist deshalb besonders bemerkenswert, weil es im Menschen ein ähnliches Molekül namens Neuropeptid Y gibt, das bei uns für Suchtverhalten mitverantwortlich sein könnte.

Wenn das wirklich so ist, sagt Heberlein, dann könnte man die Rezeptoren für das Neuropeptid blockieren - und so Suchtverhalten unterbinden. (tasch, DER STANDARD, 16.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 196
1 2 3 4 5
Warum steht das nicht auf

dieStandard.at?

fixnamoi!

“Kein Sex führt zum Alkohol” – Wie wahr! Auch für mich wäre es hoch an der Zeit, einerallmählich bemerkbaren Wölbung entgegenzuwirken. Aber wer interessiert sich schon für einen alten Mann?

Wieso sollte sich niemand für einen "alten Mann" interessieren? Ich finde gerade Ältere attraktiver.

Huhuuuuu

ich werde in 2 Wochen 50!

:-))

Ich muss im früh'ren Leben a Fruchtfliegen g'wesen sein. (frei nach Hans Moser)

funktioniert auch umgekehrt!

und so Suchtverhalten unterbinden

Das wäre aber ein enormer wirtschaftlicher Schaden. Dann müsste man sich etwas anderes ausdenken, um den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

meine Wespen müssen auch komplett frustriert sein

weil wie sich's da in der Bier-Falle beim Obstbaum abspielt ...

alle im

standardforum wissen das schon viel länger...;-)

Genau.

Erst die Alte schönsaufen, dann Sex. :)

mM

Entweder ich habe zuwenig Sex oder ich trinke zuviel.

Ich verstehe diesen Artikel nämlich nicht! (C:

Und Alkohol führt zu Sex!

Gekürzt ergibt das "Kein Sex führt zu Sex"

nein, das wüsste ich

Wir sind in die Welt gevögelt, und können doch nicht fliegen (W.Schwab)

"... dann könnte man die Rezeptoren für das Neuropeptid blockieren"

Wollen die Forscher, dass wir als ewig geile Lüstlinge herumrennen?
;)

Ist eigentlich Logisch. Denn die Fliegen wollen immer süsses. Und da Alkohol süsser ist wie des andere Safterl gehens halt auf den Alkohol.

Seit wann ist Alkohol (zumal bei Tierversuchen) süß?

könnte sein, wenn da oben nicht stünde:
"dann wählten nur die deprivierten Tiere das Vergorene" ;-)

ich weiß schon, was mein nächster anmach spruch ist.

"Sex, oder gehen wir gleich zum Alkohol über?"

(C:

Text & Bild

"Tête-à-tête" Untertitel der Abbildung lässt beim Texter entweder auf mangelhafte Französischkenntnisse oder auf mangelhafte Anatomiekenntnisse schließen.

ihre tête-à-têtes dürften wohl nicht sehr abwechslungsreich ausfallen.
lassen sie mich raten - ihre schäferstündchen finden ausschließlich mit hirten statt?
von ihrer erwartungshaltung beim bestellen eines kinderschnitzels ganz zu schweigen.

Und fragen Sie mich nicht ...

... wie ich nach dem letzten Sonnenbad ausgechaut habe!

lassen sie mich raten - wundbrand?

Wundbrand.

Und Sonnenflecken am ganzen Körper.

Posting 1 bis 25 von 196
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.