Kapellari rügt Pfarrerinitiative

Scharfe Worte in Hirtenbrief an jene, die "eigenmächtig Steuer ergreifen wollen" - "Vom Gashebel heruntersteigen"

Graz - Eine scharfe Warnung hat der steirische Diözesanbischof Egon Kapellari in einem am Mittwoch veröffentlichen Fastenhirtenbrief an die Pfarrerinitiative und andere Reformgruppen gesandt, "eigenmächtig das Steuerrad des Schiffes Kirche ergreifen zu wollen". Diesen Kräften müsse auch "ein klares Nein gesagt werden", so der Bischof lauf Kathpress.

"Ich will alles mir Mögliche tun, damit Katholiken, die auf Veränderungen drängen, im Boot, im großen Schiff der Diözese und der Weltkirche verbleiben können", schreibt Kapellari in dem Hirtenbrief, der im steirischen "Sonntagsblatt" abgedruckt wurde. Es müsse aber auch "ein klares Nein gesagt werden", wenn Vertreter der Pfarrerinitiative oder andere Gruppen "in der Überzeugung, dafür eine historische Sendung zu haben, eigenmächtig das Steuerrad dieses Schiffes Kirche ergreifen wollen".

"Ein klares Wort"

Weiters betont der Bischof: "Das führt zur Spaltung oder ist schon Spaltung, auch wenn man es in einer weit verbreiteten öffentlichen Meinung anders sieht. Hier droht ein Weg in eine Sackgasse, auf dem schließlich alle nur Verlierer wären." Er hoffe daher, "dass in der Diskussion darüber allseits auf Polemik verzichtet werden wird". Die Bischöfe hätten zur Vorgangsweise der Initiativen klar ablehnend Stellung genommen und zugleich das Gespräch mit deren Verantwortlichen begonnen. Er hoffe daher, dass diese "vom Gashebel heruntersteigen" und "im Boot der Kirche bleiben".

Wenn das Gegenteil der Fall wäre, "dann bin ich als Bischof entsprechend meinem Gewissen und meiner schwerwiegenden Verantwortung für die Einheit und Wahrheit der Kirche verpflichtet, dazu ein klares Wort zu sagen", so der Grazer Bischof. (APA, 14.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4
Zur Erinnerung:

-
zu dem allem gibt es in

DIE PRESSE
RELIGION 31.10.2012|Online
"Missbrauchsvorwürfe: Pfarrerinitiative schafft Prozedere"

... "consciene-reality-check" ...

http://diepresse.com/home/pano... ern.portal

sowie weiters in

DIE PRESSE
RELIGION 21.10.2012|Online
"Pfarrer-Initiative bemüht sich nun auch um Laien"

. . . "the-show-must-go-on" . . .

http://diepresse.com/home/pano... ern.portal

wirklich hervorragende, lesenswerte Kommentare, die Herrn
Helmut Schüller und seinesgleichen sicherlich "zum Nachdenken"
anregen werden, besser noch, "zum Handeln" anregen sollten.
-

Zu dem allem gibt es unter www.diepresse.com

am
31.10.2012
"Missbrauchsvorwürfe: Pfarrerinitiative schafft Prozedere"
("conscience-reality-check")

und www.diepresse.com
am
21.10.2012
"Pfarrer-Initiative bemüht sich nun auch um Laien"
("the-show-must-go-on")

wirklich hervorragende, lesenswerte Kommentare, die Herrn Schüller und seinesgleichen sicherlich "zum Nachdenken" anregen werden, besser noch "zum Handeln" anregen sollten.

Wer braucht denn noch so einen ewiggestrigen Verein, der jeden Fortschritt

über Jahrtausende auf Kosten vom leider künstlich dumm gehaltenen Volk verhindert hat.

Sie offenbar nicht!

Viel Spaß im Höllenfeuer!

in der Woche vor der Wahl der Pfarrgemeinderäte

kriegen die Bischöfe halt die Panik.... weil da ein Gremium gewählt wird, das aber auch schon wirklich keine ernst zu nehmenden Befugnisse hat.... Arbeiten dürfen und sollen sie, und das war's dann auch schon.

Das sind Arbeitskräfte zum Nulltarif,

aber sie merken es nicht und fühlen sich bedeutend. Besseres kann der Kirche nicht passieren. Sicher aber winkt den Pfarrgemeinderäten die ewige Seligkeit.

aber leider werden diese Dummerchen immer weniger....

Wenn frau diesen Herrschaften nicht nach dem Mund redet und ihnen die Stirn bieten kann, wird frau kurzum pathologisiert und lächerlich gemacht.
So schaut's in Wahrheit aus! ?

Jedoch, frau freut sich diesen Herrschaften dienen zu dürfen!

na dann, viel Spass beim Dienen

Das mögen die schon gerne.

ja, da ist wahrlich zum Weinen. So werden die Klerikalen und Gläubigen nie kapieren daß der Zweck der Frauen keinesfalls der ist ihnen zu dienen.

Manchem klerikalen Fanatiker (egal, ob erz-erz-konservativ oder progressiv) schwant bereits, dass sie ein ernsthaftes Ewigkeitsproblem bekommen!

Da sind Sie schon sehr optimistisch!

seht euch das an:

http://derstandard.at/133177974... nalleffekt

da wollt ihr noch über bischöfe und pfarrer schimpfen?

Diese Institution hat ganz klar und ohne Blauäugigkeit betrachtet ein MASKULINITÄTSPROBLEM!

Zum Trost: Ich hab' euch trotzdem alle gern; steht doch da in Mk 12, 33: den Nächsten zu lieben ist weit mehr als alle Brandopfer und anderen Opfer.
Alsdann; Mit-glied dieser Kirche will ich jedoch nie mehr wieder werden!

Für mein Gedankengut braucheich GAR KEINEN auch wie immer gearteten Verein

"Ich will alles mir Mögliche tun, damit Katholiken, die auf Veränderungen drängen, im Boot, im großen Schiff der Diözese und der Weltkirche verbleiben können",

Und warum gibt´s dann noch einmal keine Reformen???

Der Nachfolger von Kapellari wird dann die Kirche vermutlich nicht mehr mit einem Schiff,

sondern mit einem Raumschiff vergleichen.

Statt "sursum corda!" in der Messe dann aber auch gleich "Beam us up, Scotty!"

Die Trennung von Rom wäre das Beste für Österreichs Katholiken...

Die ewige Bevormundung und Intoleranz muß ein Ende haben.

Sie gehören exkommuniziert!

Als wahrer Katholik haben sie papsttreu zu sein. Basta!

Das würde nichts ändern.

das wäre sicher einer Überlegung wert.

Das schlimmste daran ist, dass es nicht einmal Rom ist, sondern die österreichische Bischofskonferenz. Die versucht alles, um zu verhindern, dass die Initiative bis Rom durchdringt...

Gehn S' machen Sie sich doch nicht lächerlich!

In Österreich gibt's einen Nuntius, sprich Botschafter des Vatikans, der die Aktivitäten der Pfarrerinitiative in allen Details nach Rom meldet.
Weiter sind Schönborn und der Papst befreundet - die telefonieren schon ab und zu miteinander.
Der Papst ist bedeutend besser informiert als Sie, glauben S' mir's!

Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.