Vonns vierter Streich im Gesamtweltcup

  • Somit geht die große Kristallkugel für den Sieg im Gesamtweltcup an die US-Amerikanerin.
    alessandro trovati

    Somit geht die große Kristallkugel für den Sieg im Gesamtweltcup an die US-Amerikanerin.

US-Amerikanerin mit Sieg im Riesentorlauf von Aare fünf Rennen vor Schluss nicht mehr einzuholen - Fenninger knapp am Stockerl vorbei

Lindsey Vonn steht seit Freitag zum vierten Mal als Gesamtsiegerin im alpinen Ski-Weltcup der Damen fest. Die 27-jährige US-Amerikanerin gewann in Aare zum zweiten Mal einen Riesentorlauf und ist damit in den restlichen fünf Saisonrennen nicht mehr einzuholen. Vonn siegte 0,48 Sekunden vor der Italienerin Federica Brignone und 1,05 vor Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg (GER). Die Österreicherin Anna Fenninger verpasste als Vierte das Podium knapp. Für Vonn war es der elfte Saisonsieg und der bereits 52. insgesamt.

Lindsey Vonn ist nun die zweiterfolgreichste Skirennfahrerin der Welt. Die Abfahrts-Olympiasiegerin hat mit ihrer vierten großen Kristallkugel Petra Kronberger, Vreni Schneider und Janica Kostelic hinter sich gelassen und nun nur noch die sechsfache Siegerin Annemarie Moser-Pröll vor sich.

Insgesamt elf Saisonsiege sammelte Vonn bis zu ihrem vierten und vorzeitigen Titelgewinn, dabei jeweils vier in Abfahrt und Super-G. Damit ließ sie in diesen beiden Speed-Disziplinen ganz große Läuferinnen hinter sich. Im Super-G setzte sie sich mit 18 Erfolgen vor Renate Götschl (17) an die Spitze, in der Abfahrt (25) hat sie ebenfalls nur noch Moser-Pröll (36) vor sich. Die Punkterekorde von Janica Kostelic (1.970) und Hermann Maier (2.000) könnten noch diesen Winter ebenso fallen wie Schneiders 14 Saisonsiege.

Im Ziel hatte sich Vonn zunächst noch ungläubig mit beiden Händen an den Helm gegriffen. "Das ist völlig verrückt. Jetzt ist alles nur noch Spaß", rief die Ausnahmeskiläuferin. Nach der Vorjahres-Enttäuschung, als sie durch die Absage des letzten Rennens ihren vierten Gesamtweltcup um nur drei Punkte an Maria Riesch verloren hatte, ist Vonn damit wieder die Strahlefrau im Weltcup. "Ich wollte heute in erster Linie auf das Podest. Wenn es mit dem Gesamtweltcup noch nicht geklappt hätte, wäre mir das egal gewesen", so Vonn.

Das erste Rennen in Aare bot auch wettermäßig so ziemlich alles, Regen und Sonne wechselten einander ab. Ein Sinnbild für das Abschneiden der Österreicherinnen: Elisabeth Görgl stürzte schon im ersten Lauf nach nur wenigen Sekunden. Marlies Schild, die am Samstag einmal mehr den Rekord von Vreni Schneider im Slalom angreift, fiel vom 8. noch auf den 15. Platz zurück. Pech hatte Stefanie Köhle, die als Halbzeit-Sechste auf dem Kurs ihres Trainers Meinhard Tatschl auf dem Weg zu einer Gesamtbestzeit war, ehe ihr Angriff im Schnee endete. Michaela Kirchgasser ("Mir fehlt noch ein wenig die Kraft") wurde Zehnte.

So war Anna Fenninger einmal mehr als als Vierte (zusammen mit Tessa Worley) die Beste. Im Gegensatz zur Vorwoche war die Salzburgerin diesmal aber zufrieden. "In Ofterschwang habe ich mich wegen der einen Hundertstel geärgert. Heute passt das schon, die Piste war extrem schwierig mit vielen Schlägen", sagte die Kombi-Weltmeisterin. Zu Vonn meinte sie: "Sie hat sich das verdient. Das waren zwei Super-Läufe von Lindsey." (APA, 9.3.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 69 von 69
1 2

das ist sogar schon vor dem winter bekannt gewesen - und nicht nur in ihrer familie - aber: braaaav!

Vonnsinn!

Aber samma uns ehrlich, so unter uns Kritikern, der erste Lauf war zu flach gesteckt, der zweite wieder zu direkt und wahrscheinlich hatte Vonn sowieso auch mehr Sonne und Rückenwind als die anderen.

LOL

Peter Brunner

geht einfach überhaupt nicht!

Der Mann kann weder Vorsprung von Rückstand noch Hundertsel von Zehntel oder Sekunden geschweige denn aufholen von verlieren unterscheiden. Dazu gibt es ständig irgendwelche offenbar aus dem Phrasenschwein gemopste Stehsätze, die überdies fast immer an der falschen Stelle eingesetzt werden.

Und Christian Mayer ergänzt ihn perfekt!

Eine Zumutung!!

Ich find den Mayer weit weit weit schlimmer. Warum sie den mit seinen rhetorischen & fachlichen "Qualitäten" vors Mikro zahn müssen, werd ich nie verstehen.

Mayer bereitet sich auf seine Karriere als Schlaftablette vor.

damit er beim übernächsten dancing star als promi durchgeht...

Brunner versucht vergeblich seine auch nach Jahren des Kommentierens ausgeprägte Ahnungslosigkeit vom Schisport durch einen nicht aufhören wollenden unträglichen Redeschwall wettzumachen.

Fachwissen schlägt Rhetorik im bei Sportübertragungen bei weitem!

Lindsey Vonn

ist echt unglaublich, bis zu dieser Saison im Riesenslalom nur eine Randfigur, siegt sie nun auch hier und hat sogar (wenn auch geringe) Chancen auf die kleine Kristallkugel.

genauso wie vor ein paar jahren im slalom. davor nie was im slalom gerissen und plötzlich gewinnt sie gleich den auftakt in levi...

wow!

jetzt ist die vonn endgültig in der rtl-superliga angekommen.
sölden war ja ein überraschungssieg und ofterschwang schon sehr für sie gesetzt, aber dieser sieg in are ist sehr sehr stark.
respekt!

Unglaubliche Fahrt von Vonn, wenn sie so weiter macht, nimmt sie dem Hermann noch sämtliche Rekorde ab.

"abehmen" würd ich nicht sagen.
sie stellt schon noch frauenrekorde auf - aber "verglichen" mit den männerwerten werden sie trotzdem.
insofern sind natürlich auch die 2000 punkte von maier ein thema oder die 24 super g - siege.

zudem sind die punkte der gesamtweltcupsieger ohnehin nur sehr schwer miteinander vergleichbar, da es nicht in jeder saison gleich viele rennen gibt. die werden in letzter zeit immer mehr.
so sammelte etwa pernilla wiberg ihre 1960 punkte in der saison 1996/97 in lediglich 32 rennen - so viele wie die damen heuer bereits gefahren sind.

Wiberg hat zweifellos den besten Punkteschnitt in der modernen Ski-Ära erreicht. Diese Traumsaison blieb aber ihre einzige. Vonn ist mit ihren erreichten Punkten im Gesamtweltcup ganze 4x (auch mit ihrem 2. Platz vom Vorjahr) in den Top-Acht dieser Rangliste vertreten.

Ich denke nicht, dass man Damen- und Herrenrennen vergleichen kann. Dazu gibt es einfach einen viel zu großen Unterschied in der Dichte.

Der denkbar knappe Unterschied von 2000 Punkten bei den Herren und von 1970 Punkten bei den Damen widerspricht dem deutlich.

das liegt aber in erster linie an der ausnahmeleistung von maier 2000. ansonsten sind die punkte der gesamtweltcupsieger der männer meist deutlich unter denen der frauen:
2011: Kostelic - 1356, Riesch - 1728
2010: Janka - 1197, Vonn - 1671
2009: Svindal - 1009, Vonn - 1788
2008: Miller - 1409, Vonn - 1403
2007: Svindal - 1268, Hosp - 1572
2006: Raich - 1410, Kostelic - 1970
2005: Miller - 1648, Pärson - 1358 - große Ausnahme
2004: Maier - 1265, Pärson - 1561
2003: Eberharter - 1333, Kostelic - 1570

wobei ich zugebe, dass das vor allem für die letzten 10 jahre gilt. das hängt meiner meinung nach - und ich möchte die leistung von vonn nicht schmälern, die ist wahnsinnig gut!! - damit zusammen, dass bei den damen einfach die spezialistinnen großteils verloren gegangen sind, und die konkurrenz an der spitze der einzelnen disziplinen damit geringer geworden ist. so namen wie nef, wachter, compagnoni, merle, panzanini, kostner, montillet, cavagnoud, seizinger, ertl, gerg (ok auch allrounderinnen), götschl, dorfmeister, meissnitzer, putzer, street, flemmen aber auch kostelic, die vreni oder wiberg fehlen halt weitgehend. es gibt noch: schild, rebensburg, worley, poutiainen und 5 allrounderinnen, oder?

Und Stenmark ist ebenso eine Ausnahme mit seinen 86 Weltcupsiegen. Also gibt es schon zwei außergwöhnliche Ausnahmen bei den Männern. Am Ende ist es doch leichter, bei den Männern zu gewinnen ;)

Rekorde sind jedenfalls dazu da, um geschlagen zu werden. Falls Vonn den Rekord von Janica Kostelic übertrifft, dann wird man sie an dem Rekord von Maier messen. Und falls sie den übertrifft, dann wird man in Zukunft alles an ihrem Rekord messen.

ja eh..

ich wollte aber auch gar nicht behaupten, dass es leichter ist bei den damen zu gewinnen. aber vonn (in abfahrt und super g) und schild (slalom) fahren halt auch mit völlig vermurksten läufen noch aufs podest oder in die nähe davon. weil es eben in jeder disziplin nur 5-6 starke läuferinnen hinter ihnen gibt. das ist bei den herren anders

naja der maier hat schon auch noch mit "schwachen" läufen gewonnen.

wenn der den motorradunfall nicht gehabt hätte, naja !!

hätte es den maier nicht gegeben, was wäre wohl aus dem eberharter geworden.

frauen- und männerrekorde würde ich jetzt aber nicht vergleichen...

das macht ja auch z.b. im tennis keiner.

natürlich werden rekorde auch geschlechterübergreifend verglichen.
statistiker kennen da keinen genierer!
wenn ein mann die 6 weltcupkugeln der moser einstellen sollte, wird das sicher erwähnt.
genauso, wenn vonn die 86 weltcupsiege von stenmark erreichen sollte.
würde, wenn es knapp hergeht und grosse rekorde fallen, auch im tennis so sein.

Weil die Frauenrekorde für die Herren außer Reichweite sind. Ginge es knapp her, würde man sie natürlich vergleichen. In jeder Sportart werden Medaillen und Punkte verglichen. Wenig Sinn macht es, die absolute Leistung in Sportarten zu vergleichen, bei der die Physis den Ausschlag gibt, wie etwa im Gewichtheben oder im 100m Lauf.

Eigenartige Logik:
Rekorde, bei denen die Physis eine Rolle spielt, sind nicht sinnvoll vergleichbar, weil sie für Frauen nicht erreichbar sind.
Langzeitrekorde zwischen sind aber schon vergleichbar, weil sie für Männer nicht erreichbar sind...
Ich versteh.

Du hast offenbar etwas missverstanden. Ich sprach nur das angesprochne Tennis an und meinte nicht, dass es nicht sinnvoll wäre dort zu vgerleichen, sondern dass nicht verglichen wird, weil Grafs Rekorde so weit weg sind.

In der Regel ist es natürlich auch so, dass bei Frauen die Dichte nicht so hoch ist und Langzeitrekorde leichter zu fixieren sind. Im Alpinen Schisport gleicht sich das aber durch die höhere Anzahl der Bewerbe bei den Herren aus (Maier hatte 40 Bewerbe bei seinem Rekord, Kostelic bei ihrem 36), deshalb ist hier ein Vergleich sinnvoller als sonst wo.

maier ist da aber nicht alle 40 gefahren - deshalb hatte er nicht mehr bewerbe. aber natürlich, er hätte ja auch die slaloms bestreiten können...

doofe grinse-tusse!!!

der nick passt.

Waere fein

Wenn mit Vonn wieder einmal eine Sportlerin mit Charisma gewinnt und nicht eine der vielen austauschbaren, hochgezüchteten menschlichen Schimaschienen. ;-)

schlammschieberinnen statt schimaschinen hab ich jetzt gelesen...

Respekt, das hat sie wirklich gut gemacht.
Ansonsten: Völlig frei von Charisma und Bescheidenheit.

Wenn wir uns darauf einigen müssen, dass sie heute "respektabel" gefahren ist, dann hat sie zumindest kein Charisma. Na bitte, das is ja auch was.

Nur so nebenbei, welche Frau im Weltsport hat aktuell mehr Charisma?

Viele andere, Thanus. Ich zähl sie jetzt nicht auf, die Vonn verstellt dir eh den Blick, also spar ich mir die Mühe.
Schönen Tag noch!

Jemand hat das mal auf Heidi Klum angewendet, passt aber auch hier: Vonn, eine Frau mit dem Charisma eines Konzerns.

hmm ? gibts derzeit jemanden mit diesem komischen charisma? im damen oder herrenzirkus ?

der hirscher vielleicht mal.

Vonn mMn, sonst hätt ich es ja nicht gepostet.

Schimaschienen (sic!) fahren wie auf Schienen ...

Da schon lieber austauschbare

amerikanische Baywatch-Tussis?!

ohne lindsay hamse keine changse

irgendwie schade!

anja paerson wieder mal hinten nach;
(nur) für den super g ist sie beim finale qualifiziert - immerhin.
es schaut ziemlich nach rücktritt aus, aber sie deklariert sich nicht.
wenn sie den rücktritt - so wie cuche - erklärt hätte, könnte sie sich schon jetzt in aare feiern lassen.
sie hätte es sich verdient!

Absolut, beeindruckend find vor allem, dass sie als einzige in allen Diziplinen Weltmeisterin war....

eh goil die vonn

Posting 26 bis 69 von 69
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.