Google: Internet macht staatliche Zensur unmöglich

Technologie werde zunehmend Staaten neu definieren und Diktaturen unterwandern

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.

Link

Google

Share if you care
6 Postings
Wenn Google für das unzensurierte Web eintritt

muss man per se schon mal hellhörig werden.

Google bietet den Großteil seiner Dienste gratis an. So weit so gut. Nur tut Google das nicht aus Menschenliebe sondern des lieben Geldes wegen. Die User und ihre Daten sind das "Produkt" an dem Google verdient.

Man kann nur hoffen das der Dreikampf Apple, Microsoft, Google auch in ferner Zukunft noch mehr oder weniger ausgeglichen bleibt. Wenn das Pendel Richtung Google ausschlägt, wird es düster. Google hat jetzt schon mehr Web-Macht als je ein Unternehmen zuvor. Wenn diese Macht weiter wächst, wird Google immer weiter gehen, und schlussendlich eine ganz eigene Zensur ins Leben rufen. Alles zum Wohle der User versteht sich...

Sehr spekulativ, aber unmöglich? Ich traue es Google zu.

Zu dem Abschnitt Kritik empfehle ich diese Lektüre, die ich für sehr interessant halte: http://www.golem.de/news/imho... 90241.html

Zusammenfassung:

- Die Datenschutzmodelle sind veraltet. Die Regierungen konnten ihre einzige Aufgabe, nämlich Gesetze an die Gegebenheiten der Zeit anzupassen nicht erfüllen.
- Google weiß mehr über uns als wir, aber weniger über das Individuum.
- Was soll man mit diesen Daten machen? Weltherrschaft? Ach was, zu viel Arbeit! Lass uns lieber ein CoD Tunier veranstalten.

Nicht nur die staatliche Zensur ist das Problem

Sondern die Unterhaltungsindustrie, die erstere durch ihre Auflagen erst unterstützt. Und warum? Welchen %satz machen Online Film und Musikhandel im Internet aus, dass ihnen eine solch abartige Macht zukommt, alles nach ihren Wünschen zurechtzubiegen und in das Privatrecht von Bürgern am anderen Ende des Planeten einzugreifen? Ich kann mir vorstellen, dass Leute wie Putin, Sarkozy und obama von solcher Macht nur träumen können.

So lange eben nicht die staatliche Zensur das Internet unmöglich macht.

Wir müssen als mündige Bürger unaufhörlich dafür eintreten, es zu schützen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.