Naturkatastrophen teuer wie nie zuvor

Laut Daten der UNO wurde im Jahr 2011 bisheriges Rekordjahr 2005 um zwei Drittel übertroffen - Kosten steigen tendenziell an

New York - Noch nie in der Geschichte der Menschheit haben Naturkatastrophen so hohe Sachschäden verursacht wie im vergangenen Jahr. Beben, Überschwemmungen und andere Unglücke haben nach Angaben der Vereinten Nationen 380 Milliarden Dollar (288 Milliarden Euro) gekostet. Damit wurde der Wert des bisherigen Rekordjahres 2005 um mehr als zwei Drittel übertroffen. Damals waren Schäden von 220 Milliarden Dollar registriert worden. Allerdings machten die UN-Experten Mut: Dank besserer Vorsorge und schneller Reaktion sterben relativ gesehen weniger Menschen bei Naturkatastrophen.

"Die Botschaft dieser Entwicklung ist, dass es immer größere wirtschaftliche Ausfälle gibt", sagte die UN-Sonderbeauftragte für Katastrophenvorsorge, Margareta Wahlström, am Montag in New York. "Global gesehen nimmt die Zahl der Todesopfer, zumindest im Vergleich zur Schwere der Katastrophen, sogar ab. Aber die wirtschaftlichen Folgen bleiben eine wichtige Bedrohung für eine Reihe von Ländern." Die Hälfte der Menschheit lebe unter dem erhöhten Risiko, Opfer einer Naturkatastrophe zu werden.

Naturkatastrophen im Jahr 2011 StepMap

Die folgenschwersten Naturkatastrophen 2011. Klick in die Karte, um zu den Artikeln zu gelangen.

Weltweit kamen im vergangenen Jahr 27.000 Menschen bei Naturkatastrophen ums Leben - viel weniger als im Jahr zuvor. 2010 hatte allein das Erdbeben in Haiti 220.000 Menschen das Leben gekostet.

2005 war das Jahr großer Wirbelstürme in Nordamerika. Besonders Hurrikan "Katrina" hinterließ Tod und Verwüstung: Etwa 1.800 Menschen starben, der Sachschaden wurde auf gut 80 Milliarden Dollar geschätzt. Doch das Jahr 2011 konnte die Bilanz von 2005 in den Schatten stellen, vor allem wegen des Erdbebens und des Tsunamis in Ostjapan. Aber auch das Erdbeben in Neuseeland und Überschwemmungen in Asien trieben die Kosten auf ein Rekordhoch. 380 Milliarden Dollar - das entspricht der gesamten jährlichen Wirtschaftsleistung von Norwegen oder Österreich.

Bauvorschriften und Frühwarnsysteme rechnen sich

"Es ist ein anhaltender Trend und die aus Katastrophen entstehenden Kosten steigen laufend an", erklärte Wahlström bei der Präsentation in der UNO-Zentrale. Für viele Länder seien die ökonomischen Folge eine ernsthafte Gefahr. Dabei zahle es sich aus, Vorbereitungen zu treffen: "Entsprechende Bauvorschriften und Frühwarnsysteme zahlen sich aus, genauso wie Notfallübungen, öffentliche Aufklärung und erhöhte Aufmerksamkeit in den betroffenen Gebieten", sagte Wahlström.

Vor den Vereinten Nationen hatte auch schon der Rückversicherer Munich Re die Zahlen genannt. Allein die Erdbeben in Japan im März und in Neuseeland im Februar 2011 hätten etwa zwei Drittel der Schäden verursacht. Ungewöhnlich sei auch die regionale Verteilung der Schäden: Rund 70 Prozent entfielen auf Asien. "Die teuerste Naturkatastrophe aller Zeiten" sei das stärkste je in Japan registrierte Erdbeben und der davon ausgelöste Tsunami am 11. März gewesen. Die Versicherer sprachen von einem volkswirtschaftlichen Schaden von 210 Milliarden Dollar - die Folgen des Atomunglücks in Fukushima noch gar nicht mitgerechnet. (APA/red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Naturkatastrophen-Bremse in die Verfassung! und guat is-....

Aha so sehen Hausboote aus.

wahnsinn

wir haben ja in österreich genug depperte politiker, aber hat jemand gestern den schweizer auf puls4 gesehn????

p.s. ich wüsst sonst keinen thread wo ich das posten könnt....

na was war denn?

Alle jammern doch dauernd über stagnierende Wirtschaft

und dann, wenn Naturkatastrophen diese ankurbeln, ist's wieder nicht recht.

Alles wird (tendenziell) teurer.

Warum sollte es ausgerechnet bei Naturkatastrophen anders sein?

Ich finde die Überschrift super:
Naturkatastrophen so teuer wie nie zuvor.

Das impliziert entweder:
dass es Naturkatastrophen zu kaufen gibt (blöde Inflation)
dass die Naturkatastrophen gemacht werden (aber halt kosten)

Wie auch immer, beides ist beängstigend.

Naturkatastrophen sind oftmals gar nicht so schlecht. Sie sind wie ein reinigendes Gewitter. Neues kann aufgebaut werden und Dynamik und Virilität bleiben erhalten und sorgen für Schwung und Kreativität.

Sag es den Opfern!

Kriegswaffe Wetter (N-TV Doku)

"Wenn eine Theorie über die 90% der Menschheit lacht zur Realität wird.
In dieser Dokumentation wird gezeigt wie die moderne Wissenschaft versucht das Wetter zu manipulieren und zu beherrschen. Natürlich nicht um Naturkatastrophen zu verhindern, sondern diese in Zukunft als Waffe einzusetzen. Wohin das am Ende führen wird, das kann sich wohl jeder denken..."
http://www.youtube.com/watch?v=ixyZLHjAB18

wieso wirtschaftlicher schaden?

ich dachte damit machen versicherungen ihr geld? sie soll sich mal ausrechnen, wie viel wirtschaftlicher schaden den versicherungsgesellschaften entstünde, wenn es sowas nicht gäbe...

dass die höhere überlebensrate der betroffenen nur 'ne randnotiz ist, sagt ja schon viel darüber aus, was aus der UN geworden ist.

Der Sinn der Versicherung ist es ja Gewinne zu machen und nicht zu zahlen.

Daher werden sie immer Möglichkeiten finden sich um die Zahlung zu drücken.

Im Bild: Costa Concordia Captain Francesco Schettino bei seinem ersten Andockmanöver!

288 Mrd ist ja eh a lapperl

außerdem wurscht weil die versicherungen sowieso das 100 fache jährlich einnehmen an versicherungsprämien

Nicht neues im Westen ...

Ja diese blöden Wetterkapriolen sie orientieren sich einfach nicht an der Erfordernissen der ökosozialen Marktwirtschaft. Und noch dazu kann keiner niedergebombt werden. Zu blöd doch ... ;-(

Lesen lernen...

Der groesste Schaden ist durch ERDBEBEN entstanden (allein das japanische Beben macht 50% der Summe aus). Das hat nicht wirklich was mit Wetter oder Klima zu tun.

wenn man bedenkt wieviele arbeitsplätze diese katastrophen schaffen und manche bereiche der wirtschaft ankurbeln, gibt es sicher ein paar menschen auf der welt, die sich jedesmal freuen wenn sowas passiert :-(

Naja, so wie sich ein Arzt freuen müsste wenn Menschen krank werden...

naja, arzt wird man halt aus einem anderen grund.

Geld spielt bei Ärzten ja niemals eine Rolle. NIE!

ökosoziale marktwirtschaft?

wo genau solls die jetzt geben? zumal das ja ein widerspruch in sich ist.

benen dich bitte mal in "Walter mit dem Vogel" um, das würde besser zur Qualität deiner Postings passen..

Und mit Ihrem qualifizierten Posting

beweisen Sie das Gegenteil? Wie wäre es, wenn Sie Ihre schlechte Laune einfach einmal ausschlafen würden. Nur so ein Tipp! Guten Tag.

Wie genau soll man das Gegenteil einer Aussage beweisen, wenn die Aussage nicht den geringsten brauchbaren Inhalt aufweist?

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.