Jazz Fest Wien mit Charles Bradley und Bobby McFerrin

Die Gitarristen John Scofield und Marc Ribot gastieren im Arkadenhof, Wolfgang Muthspiel im WUK - Eric Burdon kommt in die Staatsoper

Wien - Die ersten Namen für die diesjährige Ausgabe des Jazz Fest Wien (25. Juni bis 9. Juli) stehen fest: Bobby McFerrin tritt mit Gästen am 2. Juli in der Staatsoper auf. Mit Charles Bradley kommt am 25. Juni jener Mann ins WUK, der im Vorjahr bei einem Gratiskonzert am Rathausplatz begeisterte.

Ebenfalls bereits fixiert sind Auftritte von Eric Burdon & The Animals am 1. Juli in der Staatsoper, Gitarrist Wolfgang Muthspiel, der mit dem Projekt Vienna Naked auf der Bühne stehen wird (30. Juni, WUK), oder Trompeter Ambrose Akinmusire (9. Juli, Porgy & Bess).

Gitarrenfreunde kommen am 7. Juli im Arkadenhof des Rathauses auf ihre Rechnung, wenn John Scofield seine Hollow Body Band mitbringt und den Abend gemeinsam mit Marc Ribot & Los Cubanos Postizos bestreitet. Sharon Jones tritt am 9. Juli mit den Dap Kings ebenfalls im Rathaus auf.

Für weitere Doppelkonzerte konnten Georg Breinschmied und Thomas Gansch (26. Juni, Porgy & Bess) sowie die Vokalgrößen Melody Gardot und Gregory Porter jeweils mit Band (4. Juli, Staatsoper) gewonnen werden. Terez Montcalm tritt am 2. Juli im Porgy & Bess auf. (APA)

Share if you care
16 Postings
Eric Burdon ?

Der spielte doch vor 1-2 Jahren gratis in Purkersdorf, oder nicht!!! Da wird seine Gage auch total hoch sein bzw Veranstalter reiben sich die Hände.

eric burbon war vor zwei jahren echt saugut (z.b. in st. veit)

gratis wohl kaum, eher gesponsort.

Ja bist du gelähmt: Bobby McFerrin in der Staatsoper!!!

Der Mann war ja noch nie in Wien, beim Jazzfestl schon überhaupt nicht, geschweige denn in der Staatsoper. Da setzest du dich nieder...

Pfhhh - dieses innovative Jazzfestl Wien macht mich mit seinen Überraschungen fertig. Habe gehört, dass Louis Armstrong und Ella Fitzgerald auch in der Staatsoper auftreten sollen...

Herzelichst
Ihr Lappe

ja, sie haben Recht, das Beste ist Eric Burdon, was wird er in Wien geben?? House of the Rising sun?? Mit seinen neuen Sachen ist ja seit 20,30 Jahren nicht mehr viel los. Der sollte sich noch x mit War spielen und in Wien auftreten. Das hätte schon was. Die Black Mans Burdon von Eric Burden and War also das gesamte Doppelalbum live in der Oper..

Fragen Sie Eric Burdon,...

...ob er Lust hat, nach dem Konzert ins "Beograd" im Vierten zu gehen. Können Sie sich erinnern, was seinerzeit dort geschah?

Was seinerzeit in New Orleans war schildert dieser Archäologie-Fachartikel - nicht uninteressant!

--> http://pdf.zeit.de/2005/23/A... ng_Sun.pdf

Alles interessanter als dieses öde Jazzfestel Wien, was obendrein noch eine gewaltige Geldvernichtungsmaschine ist...

Herzelichst
ihr Lappe

Ich glaubs ja nicht, der Burdon in der Staatsoper?
Womöglich muß ich also doch noch dieses Haus betreten, obwohl ich mir geschworen hab, nie wieder.
Und dann auch noch der Springsteen in Wien, ich werd ja glatt noch vergnügungssüchtig auf meine alten Tage.

deja-vu

*schnarch*

Eric Burdon and the Animals auf ein jazzfest naja ich weiss net.
Scofield ist da schon was anderes,auf jeden fall emphelenswert.!

die animals gibts schong lang nimmer...

Schon wieder ...

... Bobby McFerrin, immer diese Zugpferde, natürlich in der Oper! Scofield und Gardot (siehe da!) sind dagegen prima, die aufgezählten Österreicher sowieso, da gäbe es auch noch mehr davon, die sich allesamt nicht zu verstecken brauchen, jedenfalls mehr am Kasten haben als ein Bobby, das wär halt was!

Und mit Jazz hat das, was die Zugpferde so machen, auch nicht viel zu tun.

Drum traten

ja auch passenderweise Paul Anka und vor allem Juliette Greco in der Staatsoper auf. ;o)

ich hätte mir lucio dalla gewünscht.so ein grosses herz,so krank,das forum geschlossen.stattdessen überzahlte mcferrin tickets.

dalla & de gregori - das wäre was gewesen !

Ribot und Bradley....

....sounds pretty good to me!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.