Tomahawk: Die wichtigste Musik-App, die niemand kennt

  • Artikelbild
    screenshot: tomahawk

Streamt Musik von verschiedenen Quellen - Funktioniert auch als P2P-Client

Tomahawk ist eigentlich ein Mediaplayer wie iTunes und Winamp auch. Den Unterschied machen die Content Resolvers aus. Das sind Plugins, mit denen man verschiedene Streaming-Dienste nach Musik durchsuchen kann. Dadurch muss man nicht mehr Spotify, YouTube oder Grooveshark einzeln durchsuchen. Tomahawk streamt dann automatisch die Lieder von der jeweiligen Plattform. Voraussetzung bei kostenpflichtigen Services ist ein Premium-Account.

Streaming von verschiedenen Quellen

Die Software ermöglicht auch den Austausch von Playlisten mit anderen Tomahawk-Nutzern. Dabei werden nicht die Lieder selbst versendet, sondern nur die Metadaten (Künstler, Liedtitel, Album). Anhand der Daten sucht Tomahawk in den vorhandenen Services das am besten passende Lied. In einer Playlist werden die Lieder aus verschiedenen Quellen bezogen. Befindet sich ein Song auf der lokalen Festplatte, wird dieser genommen, befindet er sich auf der Festplatte eines Freundes, wird diese Quelle herangezogen, ansonsten wird das Stück von dem am besten passenden Streaming-Dienst bezogen.

P2P-Client

Tomahawk funktioniert auch als P2P Streaming Client. Das heißt, man kann die Musik, die sich am Computer eines Freundes befindet, zu Hause hören oder im Büro der Musik lauschen, die sich auf dem Computer daheim befindet. Voraussetzung dafür ist, dass Tomahawk auf dem Computer, von dem man die Musik bezieht, läuft. Mit dem "Local Network" Resolver kann man Musik von Computern im eigenen Netzwerk hören, so wie es auch bei iTunes funktioniert. "Extended Network" erlaubt den Zugriff auf Computer in anderen Netzwerken.

Open Source

Tomahawk ist ein Open-Source-Projekt und für Windows und Mac erhältlich. iOS- und Android-Versionen sind momentan nicht geplant. (soc)

Share if you care