Teheran droht mit Präventivschlag

Bericht

Vize-Armeechef: "Wenn Feinde die nationalen Interessen des Iran gefährden, werden wir handeln, ohne zu warten"

Tel Aviv/Teheran/Wien - Mit der zunehmenden Isolation des Iran wird die Rhetorik immer schärfer. Der stellvertretende Armeechef Mohammad Hejazi droht mit einem Präventivschlag: "Wenn wir das Gefühl haben, dass unsere Feinde die nationalen Interessen des Iran gefährden wollen und sich dazu entschließen, dann werden wir handeln, ohne auf ihr Vorgehen zu warten", wurde Hejazi am Dienstag von der iranischen Nachrichtenagentur Fars zitiert. Dies sei Teil der Militärstrategie.

Der Iran sieht sich von verschiedenen Seiten bedrängt: Auf der einen Seite steht die Europäische Union, die ein Importverbot für iranisches Öl ab Juli verhängt hat. Viele EU-Länder haben ihre Importe aus dem Iran bereits eingestellt. Auf der anderen Seite stehen Israel und die USA, die einen Militärschlag gegen die Atomanlagen des Iran nicht ausgeschlossen haben. Im Zentrum der Kritik steht das iranische Atomprogramm. Die Staatengemeinschaft fordert eine Offenlegung, weil unklar ist, welche militärische Dimension das Atomprogramm hat. Zudem provozierte der Iran mit einem großangelegten Militärmanöver in der Straße von Hormuz. Durch diese schmale Stelle am Persischen Golf wird ein Großteil des arabischen Erdöls transportiert.

Amerikanische Zweifel an militärischen Fähigkeiten Israels

Vor allem der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak soll laut Medienspekulationen auf einen schnellen Militärschlag pochen. Premierminister Benyamin Netanyahu zögert - zu unklar ist die derzeitige Bedrohungslage. Vor allem der Verbündete USA ist auf Kalmierung bedacht. In den letzten Tagen äußerten einige hochrangige Berater von US-Präsident Barack Obama öffentlich Zweifel über einen israelischen Angriff.

US-Generalstabschef Martin Dempsey hatte im US-Nachrichtensender CNN einen Angriff Israels auf den Iran als "destabilisierend" bezeichnet. Zugleich hatte er Israel zur Zurückhaltung aufgerufen: "Es wäre zu diesem Zeitpunkt nicht klug, den Iran anzugreifen." Ein Berater des US-Außenministeriums legte nach: Ein israelischer Militärschlag wäre "groß, kompliziert und wahrscheinlich kontraproduktiv", sagte Joseph Cirincione dem Fernsehsender CBS. Das Atomprogramm des Iran würde vielleicht sogar beschleunigt und nicht gestoppt werden. Zudem wären einige Ziele "wahrscheinlich außer Reichweite" der Israelis. Gleichzeitig erschien in der "New York Times" ein Artikel über die Erfolgschancen eines israelischen Angriffs. Es wäre eine gewaltige Aufgabe für die israelische Luftwaffe, lautete der Tenor des Artikels.

Israelische Empörung über US-Zurufe

Das sorgt in Israel für Verärgerung. Ministerpräsident Netanyahu und Verteidigungsminister Barak haben sich deshalb in den USA beschwert. Sie richteten ihre Kritik an Tom Donilon, den Nationalen Sicherheitsberater Obamas: Wer Israels Angriffsfähigkeit in Frage stelle, verringere den Druck auf den Iran und erhöhe damit letztlich die Gefahr, dass es tatsächlich zu einem Krieg komme.

Netanyahu besucht in der ersten Märzwoche Washington. Dort wird er mit Obama zusammentreffen, wo mit Sicherheit über das Thema Iran diskutiert werden wird. (flog/APA/Reuters, derStandard.at, 21.2.2012)

Share if you care