Politik der Flüche: "In the Loop"

  • James Gandolfini als friedfertiger  General in "In the Loop".
    foto: österreichisches filmmuseum

    James Gandolfini als friedfertiger General in "In the Loop".

Armando Iannuccis ungemein komisches Spielfilmdebüt im Filmmuseum

Wenn Malcolm Tucker (Peter Capaldi), der Kommunikationschef des britischen Premiers, in Wut gerät - und das passiert sehr leicht -, dann tobt ein Orkan aus Flüchen über die Kollegenschaft. Tuckers Auszucker gehören definitiv zu den Höhepunkten in Armando Iannuccis ungemein komischem Spielfilmdebüt In the Loop, aber auch sonst ist der Umgangston darin ziemlich rau. Die Story aus den Hinterzimmern der Macht gerät durch eine unachtsame Bemerkung des Ministers für Entwicklung (Tom Hollander) ins Rollen, der angesichts der Krise im Nahen Osten davon spricht, dass "der Krieg unvorhersehbar" sei. Welche Bedeutung dieser Satz in der rhetorischen Aufrüstung zum Irakkrieg erhält, davon erzählt diese so scharfzüngige wie irrwitzige Politsatire: Falken wie Tauben der US-Verbündeten haben nur auf einen Sündenbock gewartet. Dem Schotten Iannucci, der schon die vielgepriesene TV-Serie The Thick of It kreiert hat, geht es gar nicht so sehr um politische Inhalte, als um Entscheidungsprozesse, die unter chaotischem Konkurrenzdruck ablaufen. (kam, DER STANDARD - Printausgabe, 31. Jänner 2012)

2./3. 2., Filmmuseum, 01/ 533 70 54, 18.30 bzw. 20.30

Share if you care
14 Postings
You sounded like a Nazi Julie Andrews :-)

Unbedingt anschauen.
Am besten zweimal, damit man den Plot kapiert und auch den Großteil der Witze versteht. Die Dialoge sind wahnsinnig schnell und unglaublich komisch, Gandolfini als intrigante zynische Taube ist ein Ereignis, und Capaldi spielt sowieso in einer eigenen Liga.
Und dann The Thick of It anschauen. Und auf die neue Staffel freuen, die demnächst gedreht wird!
Fuckety-bye.

laughed (nearly) my head off

scotsman(??...dont you ever f. call me english) Capaldi (stepped on the f. wankers umbilical cord..) is just hilarious.
and gandolfini wasnt that nice after all..

unbedingt anschauen...aber nur OV

"The Thick of It" ist um Klassen besser,
eine wirklich grandiose Serie.

Untertitel sind allerdings oft hilfreich,
auch die geschnittenen Szenen, welche es zu jeder Folge gibt, sind grandios.

YES MINISTER

bleibt eh unschlagbar. ;-)

The Thick of it ist

besser, weil der Wahnsinn im Mikrokosmos nochmal intensiver wirkt, finde ich.
Die deleted scenes sind BTW wirklich fabelhaft. Two words: Tucker's Law :-)
Alles auf youtube zu finden.

Am I calm? I'm fucking ZEN!

Großartiger Film! Und mindestens ebenso großartige Serie! :-)

Dazu kann man nur den folgenden Link empfehlen:

http://www.youtube.com/watch?v=LugJd6uGJqI

James Gandolfini

Schade, dass James Gandolfini im TV nicht mehr so präsent ist.
In Sopranos hat er Tony äusserst glaubhaft und sympatisch rübergebracht, selbst nach 6 Staffeln ging der Serie nicht die Luft aus. Er hat dem Mafiaboss eine vielschichtige und komplexe Persönlichkeit eingehaucht.

DIE 7 STAFFEL MUSS HER!!!!

Leider ist es seitdem nicht möglich, ihn in einer anderen Rolle ernst zu nehmen - für mich heisst der Typ einfach Toni Soprano.
Mit Ed O´Neil/Al Bundy geht es mir genauso

don't stop believing

das beste Serienfinale, das es je gab

Ich liebe die letzten Minuten der letzten Folge.

Sopranos waren einfach ein Highlight!

Für mich ist und bleibt es auch meine Allzeit-Lieblingsserie. Ich hab über die Jahre so eine Hassliebe zu Tony Soprano entwickelt wie zu keinem anderem Serienhelden davor und danach. Klar gefallen mir auch andere Serien - The Wire, Dexter, GoT, usw. - die üblichen Verdächtigen halt. Aber die Sopranos sind und bleiben einfach "meine" Serie.
Leider kann ich deinem Wunsch deshalb nicht nachkommen und bewerte mit "grün" ;-)

Nun ja ... das Ende der 6. Staffel legt nahe das eine 7. Staffel eher unwahrscheinlich ist, zumindest mit Tony Soprano als Hauptfigur ;-)

Das Ende war offen - es kann sich jeder selber denken, was eventuell passiert..
Und eine 7. Staffel wird es sowieso nicht geben

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.