Nur "Krümel" für die freien ORF-Mitarbeiter

Oliver Mark
20. Jänner 2012, 10:17
  • "Was bleibt für die freien ORF-MitarbeiterInnen?"
    foto: derstandard.at/mark

    "Was bleibt für die freien ORF-MitarbeiterInnen?"

  • Protest vor dem Stiftungsrat.
    foto: derstandard.at/mark

    Protest vor dem Stiftungsrat.

  • "Pelinka ist gegessen - Wir schlucken nicht alles."
    foto: derstandard.at/mark

    "Pelinka ist gegessen - Wir schlucken nicht alles."

  • Brötchen, garniert mit einer Botschaft.
    foto: derstandard.at/mark

    Brötchen, garniert mit einer Botschaft.

Aktion der Freien, um auf ihre prekären Arbeitsverhältnisse aufmerksam zu machen - "Pelinka ist gegessen - Wir schlucken nicht alles" - Wrabetz: Kein Spielraum

Die Sicherheitsbestimmungen sind an diesem Freitag strenger als gewohnt. Am Eingang zum ORF-Zentrum finden Ausweiskontrollen statt. Der Grund: das große Medieninteresse an der Sitzung des Stiftungsrates und eine Aktion der freien ORF-Mitarbeiter, die auf ihre prekären Arbeitsverhältnisse aufmerksam machen wollen.

Von einer süßen Überraschung war die Rede, das Gerücht einer "Tortung" von Stiftungsräten machte die Runde. Übrig geblieben sind ein paar Krümel, die symbolisch für den mickrigen Rest des Gesamtkuchens ORF stehen. Zu wenig zum Überleben, so die Kritik der freien Mitarbeiter. Zusätzliche Posten wie ein neuer Büroleiter und ein Bundesländerkoordinator sollten geschaffen werden. Auf der Strecke bleibe der Rest, der unter dem rigiden Sparkurs zu leiden habe.

Rund 200 Betroffene

"Was bleibt für die freien MitarbeiterInnen?", ist auf einem Fähnchen zu lesen. Nur "Krümel". Alleine bei Ö1 und FM4 arbeiten rund 140 Freie, wie es gegenüber etat.at heißt. Mit der TV-Sparte dürfte der Personenkreis ca. 200 Leute umfassen.

Der Widerstand formiert sich über alle Kanäle. An der Spitze stehen die Beschäftigten im Radio, aber auch die freien TV-Mitarbeiter sind im Boot. "Wir werden keine Ruhe geben", sagt eine Protagonistin, "bis sich etwas ändert." Um den Protest zu kanalisieren, wurde die Plattform orffm.wordpress.com ins Leben gerufen. Hier soll über die Aktivitäten informiert werden.

"Offener Brief" mit Forderungen

Im Vorfeld der Stiftungsratssitzung wurden die Räte mit einem "Offenen Brief" konfrontiert, wo die Forderungen dokumentiert sind. Da steht etwa: "Der hochgelobte Qualitätsjournalismus basiert auf prekären Beschäftigungsverhältnissen, die wir so nicht länger akzeptieren." Oder: "Viele von uns arbeiten seit Jahren und Jahrzehnten für den ORF und verdienen trotz Vollzeitarbeit um die 1000 Euro netto pro Monat. Oft ohne bezahlten Urlaub, bezahlten Krankenstand oder 13. und 14. Gehalt."

Verhandlungen über die Honorare seien seit drei Jahren am Laufen, wird kritisiert. Ohne Aussicht auf einen baldigen Abschluss. "Ja, wir werden uns das anschauen", meinte etwa Brigitte Kulovits-Rupp, Vorsitzende des Stiftungsrates, zur Protestnote. Kulovits-Rupp ist im Brotberuf bei der Arbeiterkammer Burgenland beschäftigt.

Danach tagte der Stiftungsrat. Auf der Tagesordnung standen: Wie geht es weiter mit dem ORF-Zentrum - Sanierung versus Übersiedlung nach St. Marx - und die Nachwehen der Causa Pelinka. Das werde selbstverständlich Thema sein, meinte ORF-Zentralbetriebschef Gerhard Moser. Aber nicht nur: "Es geht ja um mehr als die Person Pelinka."

Die freien Mitarbeiter zogen nach Beginn der Stiftungsratssitzung um 10.00 Uhr wieder ab, "um zu arbeiten". Jemand muss schließlich den Qualitätsjournalismus produzieren. 12 von 16 Auszeichnungen, die vergangenes Jahr an Ö1 gingen, gehen auf das Konto von freien Mitarbeiter. Das ist im "Offenen Brief" zu lesen. Und: "Der ORF als öffentlich-rechtlicher Sendeanstalt hat eine soziale Verantwortung für seine MitarbeiterInnen." 

Wrabetz: Kein Spielraum

Angesprochen auf die Situation der freien Mitarbeiter sagte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz bei der Pressekonferenz nach dem Stiftungsrat, dass er derzeit keinen Spielraum sehe. "Das ist eine Frage der finanziellen Möglichkeiten." Eine "große Anstellungswelle" sei nicht geplant, maximal werde es in Einzelfällen Verbesserungen geben können. "Wir können hier nicht mehr tun", behauptet Wrabetz, der auf eine Refundierung der ORF-Gebühren nach 2014 pocht. Werde seine Forderung genehmigt, gäbe es auch wieder Spielraum, so die Rechnung des ORF-Generals.

Unterstützung für die Anliegen der freien Mitarbeiter signalisierte indes ORF-Radiodirektor Karl Amon. In einem Mail an die Freien heißt es: "Ich weiß, dass die prekären Beschäftigungsverhältnisse ein gravierendes Problem sind. Dieses Problem gehört gelöst. Ich bin auch zuversichtlich, dass uns gemeinsam eine tragbare Lösung gelingt." Erste Gespräche soll es bereits nächste Woche geben. (om)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 59
1 2
Kein Spielraum für 980 000 Euro pro Jahr?

Eine Gehaltserhöhung um 500 Euro pro Monat würde bei 140 Mitarbeitern und 14 Monatsgehältern gerade einmal 980 000 Euro ausmachen! Pro Jahr! Wie viel bekommt eigentlich dieser Sido?

Das glauben Sie.

Lt. Brutto-Netto-Rechner des BMF würde aber eine Gehaltsanhebung für 140 MA von 1.000 netto auf 1.500 netto dem Dienstgeber
2.561.442,80
mehr kosten...

Was sagt Chef Controller Blumenau dazu?

*lol:

Wir haben hier keinen Spielraum, wir müssen diesen ganzen Privilegien Dschungel schließlich finanzieren.

liebe prekär beschäftigte ORF-mitarbeiterInnen!

bildet syndikate!
http://www.syndikate.at

Das Bild der Realität ist fatal und fundamentzersetzend

Während die eigentlichen Leistungsträger jahrelang zu foxconn-ähnlichen Bedingungen ausgebeutet werden, werden politischen Ziehsöhne mit Bonusbanker-Gagen dotiert. Moralzersetzender kann (Personal-)Politik nicht sein. Die Marke "Wrabetz" nähert sich Imagewerten von Meischi, Hochegger, Dirnbacher & Co

Wrabetz

ist angeblich ein Sozi, der es dank seiner Sozi-Kontakte und Sozi-Steigbügelhalter zu einem Job gebracht hat, der ihm ein Spitzensalär einbringt, um dann vom hohen Ross denjenigen working poor, die die Sozis eigentlich vertreten sollten, auszurichten, dass er für sie nichts tun kann, will, zu tun gedenkt (während er selbst gerne für seine Steigbügelhalter aller Colours die Futtertröge füllt). Und am 1. Mai dann die Nelke ins Knopfloch.

Pfui.

War

doch bei der Ederer Gitti nicht viel anders. Als sie zur Siemens kam war ihr erster Job Jobs in Wien abzubauen. Als Dank dafür dass sie den Job so kompromisslos erledigt hat kam sie nach München.
Das sind halt unsere Sozis, sozial für die eigene Tasche...

Tragisch...

.. aber der Feinkostverkäuferin geht es da auch nicht besser. Die freien ORFler haben im Gegensatz dazu wenigstens die Chance, sich eine adäquate, besser bezahlte Beschäftigung zu organisieren.

wo denn bitte? bei puls4 oder atv?

ORF privatisieren-und Ruhe ist.

Möchte sehen, was ein Wrabetz, Oberhauser und Konsorten dann Wert wären. Nebenbei bemerkt braucht der Staat eh Geld.
Und die 160 Mio. Förderung vom vorigen Jahr hätten wir uns dann auch sparen können. Die Frage ist nur, was machen wir mit den ganzen Protektionskindern am freien Arbeitsmarkt? Die Qualifikation Sohn/Tochter von.... zu sein, wird nicht allzuviel Wert sein-schätze ich halt einmal.

""Das ist eine Frage der finanziellen Möglichkeiten." Eine "große Anstellungswelle" sei nicht geplant, maximal werde es in Einzelfällen Verbesserungen geben können. "Wir können hier nicht mehr tun", behauptet Wrabetz"

Was für ein Ar***. Aber die 15x 5k+ für den Niko gehen immer? Zumindest 50 Leut könnten jetzt 100€/Monat mehr bekommen (die kriegen's ja eh nur 12x im Jahr)..

Bitte nicht vergessen

die satten 10% Gehaltserhöhung die sich das ORF Management heuer auf dem Rücken der Gebührenzahler gegönnt hat, weil die Performance ja so toll war.

Hat jemand zur 10% Gehaltserhöhung

der korrupten ORF Geschäftsführung Infos oder Artikel?

nicht zu vergessen ...

(zumindest) nochmal die Summe für den "whatever-Koordinator in spe" Ziegler (der jetzt plötzlich doch nicht sooo dringend benötigt wird) & die erst vor kurzem erfolgte 10%ige Erhöhung der Direktorengagen ...

10% Erhöhung der Direktorengagen

!!!

Tja, leider war selbst da nicht mehr Spielraum vorhanden :)

GIS Zahler: Wir können hier nicht mehr tun!

Leider haben die GIS Zahler auch keine Spielraum mehr für eine weitere ORF Gebührenerhöhung.

"Wrabetz plant offenbar eine Gebührenerhöhung" http://diepresse.com/home/kult... n-erhoehen

Das benötigte Geld ist bei den alteingesessenen ORFlern mit ihren Luxus-Gehältern.

gut versteckt findet sich folgendes:

http://diepresse.com/home/kult... Armin-Wolf

Armin Wolf bekommt 140.000 Euro (!!!) brutto pro Jahr für das Nachrichtenvorlesen.

ob dieses Blatt auch darüber berichten wird?

echt? der liest wirklich nur vor?

jeder cent hochverdient beim wolf!

Beim

Wolf hab ich kein Problem, dass er das Geld bekommt, zumal er immer wieder seinen Job mit Aktionen gegen Politik und sein eigenes Management!!! aufs Spiel setzt. Der Mann könnte dafür dass er ehrlich und offen Arbeitet und auch riskiert sogar noch mehr verdienen.
Es gibt so einige im ORF denen ich so ein Gehalt nicht gönnen würde, der Armin Wolf gehört definitiv nicht dazu!

Abgesehen davon, dass Wolf nicht nur Nachrichten vorliest.

Dank http://onlinerechner.haude.at/bmf/brutt... chner.html können wir jetzt sogar rausfinden, dass er da im Jahr netto bekommt:

monatlich: 5.468,32
13. Gehalt: 8.079,73
14. Gehalt: 9.400,00
Gesamtnetto im Jahr: 83.099,57

Seien wir froh, dass ein Top-Mann wie Wolf und Aushängeschild ("Marke") des ORF um dieses Geld arbeitet!

und?

das wär dann ungefähr das sekretärinnengehalt vom niko p. gewesen.

Na und sand weniger als 6000 Euro auf die Kralle x14

DIESER MENSCH HAT WAS GELERNT !
Und kann es auch anwenden.
Täglich.

Übrigens, was sind Sie von Beruf? Tischler vielleicht?
Na um 40.000 Euro Brutto im Jahr kann i a an Hammer festhalten.
(Echte Tischler mögen mir jetzt bitte nicht bös sein.)

Posting 1 bis 25 von 59
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.