"Ärzte ohne Grenzen" verlagert nach tödlichem Anschlag Mitarbeiter

30. Dezember 2011, 11:53
  • "Ärzte ohne Grenzen" wird einige Mitarbeiter an andere Standorte verlagern.
    foto: apa/epa/kurokawa

    "Ärzte ohne Grenzen" wird einige Mitarbeiter an andere Standorte verlagern.

Zwei Mitarbeiter erlagen Verletzungen - "Schockierender und tief trauriger Vorfall"

Mogadischu/Kapstadt - Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" wird nach der Erschießung von zwei Mitarbeitern in Mogadischu aus Sicherheitsgründen einige Mitarbeiter an andere Standorte verlagern. Die Organisation werde allerdings trotz des "schockierenden und tief traurigen" Vorfalls ihre humanitäre Arbeit in Somalias Hauptstadt und anderen Teilen des Landes fortsetzen, heißt es in einer am Freitag in Mogadischu veröffentlichten Stellungnahme von "Ärzte ohne Grenzen".

Täter war Sicherheitsmann von "Ärzte ohne Grenzen"

Ein bewaffneter Mann hatte am Donnerstag auf dem Gelände der Hilfsorganisation in der somalischen Hauptstadt Philippe Havet (53) aus Belgien und Andrias Karel Keiluhu (44) aus Indonesien erschossen. Der Täter, einer der Sicherheitsmänner der Organisation, wurde von der Polizei festgenommen. Das Motiv der Tat war bis Freitag noch unbekannt. Die beiden Opfer waren schon jeweils über zehn Jahre in zahlreichen Krisengebieten der Welt im Einsatz für "Ärzte ohne Grenzen" gewesen.

Die Lage in Mogadischu hat sich zwar in den vergangenen Monaten etwas beruhigt, nachdem die radikalislamische Miliz Al-Shabaab mit Hilfe der afrikanischen Friedensmission AMISOM aus der Stadt zurückgedrängt worden war. Dies löste einen Zustrom ausländischer Helfer aus. Dennoch ist es in der somalischen Stadt vor allem für Ausländer weiter sehr gefährlich. (red/APA)

Share if you care
7 Postings
Man kann der Meldung nicht die Gruende

fuer den Mord entnehmen, bis diese nicht bekannt und untersucht sind - fraglich, ob das jeh geschehen kann oder wird - sind alle Meldung als Interpraetationen anderer Interessen oder Gedanken zu sehen?

Aber Mord bleibt Mord.

ja

Und? Ich habe selbst mit Aerzten ohne Grenzen gearbeitet und Kollegen, die das tun. Mord bleibt Mord, trotzdem waere der Hintergrund interessant und trotzdem sollten Deutungen unterbleiben.

(...) Mogadischu - Die radikal-islamistische Al-Shabaab-Miliz hat erneut diverse Hilfsorganisationen des Landes verwiesen. Das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, die Uno-Kinderhilfe Unicef, die Weltgesundheitsorganisation WHO und 13 weitere humanitäre Organisationen dürften "dauerhaft" nicht mehr in dem Land arbeiten, gab die Miliz am Montag bekannt. (...) Standard

Das ist die Ausgeburt des Bösen, wie sie aber aus allen fundamentalistischen Relgionen entstehen kann. Deshalb: Laizismus und Säkularismus in der europäischen Verfassung verankern, bevor solches auch in Europa möglich wird!

.

sie können davon ausgehen, dass bei 99 % aller sogenannten Religionskriege garantiert NICHT um Religion geht, sondern um kriminell organisierte Banden die den Titel "Religion" als Mantelchen nutzen.

Religion, Macht und Gewalt

Religion hat immer mit Macht und Politik zu tun. Bis auf die Naturreligionen sind alle, auch die Buddhisten, in ganz weltliche Machtspiele verwickelt. Angefangen vom Gottes Gnaden Kaiser des heiligen römischen Reiches bis zu Ayatollah Komeini - alle haben handfeste politische Interessen, die sich mit der Religionszugehörigkeit von Clans von Ethnien decken, siehe Nigeria. In den kriegerischen Auseinandersetzungen geht es nicht um religiöse Inhalte, sondern um Gruppen mit einer bestimmten Religion, die die politische Macht erhalten oder erlangen wollen.

Aber die Religion

laesst es sich gefallen? Viele Priester und Bischoefe, viele religioese Fuehrer sind kriminell an Menschenrechtsvergehen beteiligt und die Religion oder die Religioesen schweigen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.