Iran und Irak übergaben getötete Soldaten aus dem ersten Golfkrieg

Ansichtssache

Bagdad - Der Iran und der Irak haben am Sonntag die sterblichen Überreste von 93 Soldaten übergeben, die während des Krieges zwischen den beiden Staaten von 1980 bis 1988 getötet wurden. Die Leichen von 90 Irakern und drei Iranern seien während einer Zeremonie an einem Grenzposten in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt, sagte ein Vertreter des irakischen Menschenrechtsministeriums. Während des achtjährigen Krieges waren mehr als eine Million Menschen getötet worden oder werden seitdem vermisst. (APA)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/atef hassan
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/atef hassan
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/atef hassan
Share if you care
5 Postings

absolut sinnlos gestorben, die armen Mütter/Väter/Geschwister

nicht Sinnlos,
die Iraker sind damals für ihre Illigalen einmarsch in den Iran und für ihren damaligen Führer Saddam und seine Freunde USA, gestorben.

die Iraner sind gestorben weil Sie ihre Heimat und ihre Familien gegen Saddam und Co verteidigt haben.

wer hier sinnlos gestorben kann sich jeder selber ausdenken.

beide. oder glaubst ein irakischer soldat wird mit "hurrah!"-rufen über die grenze gelaufen sein?

ich weiß nicht in wie weit die Geschichte stimmt

aber hatte nicht der Iran Jugendliche über die Minenfelder geschickt (teilweise sollen die armen Jungs sogar gerollt sein) um eine Schneise durch das Minenfeld "freizuräumen"?

jo - das stimmt und nicht ur jugendliche sondern vorallem kinder

diese wurden aus den schulen geholt und über die felder hat man sie laufen lasse - das alles mit dem überzeugten glauben an den gottesstaat...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.