Das rasante Wachstum des Android Markets in Zahlen

Jährlich werden 19 Milliarden Kilometer in Google Maps zurückgelegt

Vor wenigen Tagen hat Google bekannt gegeben, dass mittlerweile über zehn Milliarden Apps aus dem Android Market heruntergeladen wurden. In einer Infografik gibt das Android-Entwickler-Team einen detaillierteren Blick auf die Downloads.

Höhepunkt: Sonntag um 21 Uhr

So wurde die erste Milliarde Downloads erst Mitte 2010 erreicht, die Download-Zahl hat sich somit in eineinhalb Jahren verzehnfacht. Die "Downloaderei" erreicht jeweils am Sonntag um 21 Uhr ihren Höhepunkt erreicht. Android-User schätzen dabei ihren Schlaf vor der neuen Arbeitswoche, denn Montags um 4 Uhr früh werden die wenigsten Programme auf Android-Smartphones und Tablets geladen.

Asien liebt Android

Die Apps und Games werden täglich von Menschen aus 190 Ländern installiert. Die fleißigsten App-Downloader leben in Südkorea, Hong Kong und Taiwan. Auch die USA, Singapur, Schweden, Israel, Dänemark, die Niederlande und Norwegen gehören zu den Top-Downloadern.

Games, Games, Games!

Mit 25,6 Prozent sind Games die populärste Kategorie der Android-Nutzer, wobei Arcade-Spiele klar führen. Unterhaltungs-Apps und Tools erreichen mit 12,2 und 11,17 Prozent ebenfalls noch eine zweistellige Verbreitung. Überraschend machen Apps aus den Kategorien Music Audio und Social jeweils nur etwas mehr als vier Prozent aus.

10 Milliarden Dosen umgeworfen

Das Android-Team spart bei seiner Infografik auch nicht mit "wichtigen" Fakten. So haben Nutzer in den vergangenen vier Monaten 1,87 Millionen Stunden mit der App des Filmportals IMDb verbracht. Beim Spiel Can Knowdown wurden 10 Milliarden Dosen umgeworfen. Im Tower-Defense-Game Fieldrunners wird jeden Monat eine Strecke, länger als zum Mond und zurück bewältigt.

100 Millionen Wörter wöchentlich übersetzt

100 Millionen Wörter werden jede Woche mit Google Translate in 200 verschiedene Sprachen übersetzt und in Google Maps werden jährlich rund 19 Milliarden Kilometer zurückgelegt. Über die Musikerkennungs-App Shazam wurden Titel der Sängerin Adele fast 1,8 Millionen Mal erkannt. Und Nutzer verbrachten sagenhafte 4054 Jahre mit der Scherz-App Talking Tom. (br)

Share if you care
15 Postings
dann würden die Apps aber auch teurer werden ...

alternative bezahlmöglichkeiten als Kreditkarte wären mal fein!

Ein paar Tausend Premium-Apps streng bewerten und als solche kennzeichnen...

...würde das allgemeine Qualitätsniveau beträchtlich verbessern...

würde ja gerne mehr kaufen,

aber die Zahlungsabwicklung ist immer noch schwach. ich würde gerne über paypal oder prepaid über den market kaufen, nicht dadurch, dass ich meine kreditkarte ins netz stelle

In 6 Jahren Google Maps sind wir rund 115 mrd km gereist.
Das wären ungefähr 0.012 lj, ca. 10x so weit wie es Voyager 1 in 34 Jahren geschafft hat.

Nach Alpha Centauri würden wir mit unserer momentanen Google Maps Reisegeschwindigkeit (19 mrd km/Jahr) rund 2000 Jahre brauchen :D

Und mein erster Gedanke war USS-Voyager und nicht die Sonde und dachte mir: stimmt ja gar nicht... ups

Für die Strecke der USS Voyager (~70k+g lj) würde google dezente 35 mil. Jahre brauchen *g*

Ich habe ca. einen Dutzend Apps aus dem Android-Market geladen.

Genutzt wird davon ca. 1/3. Mit Android 4 werden es noch weniger, weil z.B. die Sache mit dem Traffic vom System übernommen wurde.

Gekauft habe ich bis jetzt nur eine einzige App, und diese nicht mal im (bzw. über den ) Market. Es ist ein Wecker.

Mag sein, dass ich eine Ausnahme bin, aber ich zähle mich zu denjenigen, die ihre Smartphones überdurchschnittlich oft nutzen.

Von mir aus könnte es 200-300 gute Apps geben: damit wäre alles, wofür ein Smartphone benutzt wird komplett erfasst.

Alles andere ist nur Werbung: so war es bei Apple, als AppStore nach der Zahl vorne lage, so ist es auch bei Android bzw. Google.

300 gute Apps

schon, aber 300 aus der Sicht aller Android User sind halt vermutlich in Summe ein paar Millionen Apps

ich hab ca. 10-20 App's gekauft - der Wecker war (noch) nicht dabei... aber AlarmDroid funktioniert so gut, daß ich es vllt. demnächst doch noch mache... rein funktionell ist es nicht notwendig :/

und ich hab noch einige Lieder gekauft - aber nicht mit Shazaam sondern ausgehend von SoundHound - der ist mir lieber, weil Shazaam lange Zeit nur eingeschränkt in der gratis Version funktioniert hat (oder ist das immer noch so?)

ich denke es gibt viele apps

die nur lokal einen wert haben. die app die alle pizzerias in madrid kennt oder dir taxikosten in prag berechnet werden sich in anderen teilen der welt eben nur zäh verbreiten...

Da die wenigsten eine Auflösung von 1600 Pixeln Höhe haben, sollte man vielleicht über einen Scrollbalken im Popup nachdenken.

oder das bild in einem neuen tab öffnen :)

Bei Chrome hat das Fenster (öffnet sich beim Vergrößern) einen Scrollbalken...

Beim Firefox nicht.

Aber egal, was der einen oder andere Browser damit macht: es ist in der Tat keine gute Idee Informationen in dieser Form zu präsentieren.

Pfeiltasten nutzen ;)

Danke für den Tipp!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.