"Die eigenartige Religion des Zitierens"

  • Anthony Grafton ist spezialisiert auf Leser- und Buchforschung.
    foto: der standard/privat

    Anthony Grafton ist spezialisiert auf Leser- und Buchforschung.

Der amerikanische Historiker Anthony Grafton über Fußnoten-Verehrung und Plagiatskontrolle

Die Fußnote sei wie die Toilette, schreibt Anthony Grafton, "ein undankbares Thema für ein kultiviertes Gespräch", und Aufmerksamkeit errege sie dann "wenn sie nicht richtig funktioniert". 1995 widmete der amerikanische Historiker dem Kleinod der Wissenschaft ein eigenes Buch. Dem UniStandard gibt er ein Update im Licht der Plagiatsdebatte.

***

UniStandard: In Ihrem Buch zeigen Sie Fußnoten-Verehrung, aber auch Fußnoten-Bashing. Wie steht sie heute da?

Grafton: Es gibt eine riesige anti-intellektuelle Welt, die sagt, Referenzsysteme seien sinnlos. Das Argument ist: Jeder Text baue auf früheren auf, und daher gebe es weder Ursprung noch Plagiat. Das ist lächerlich. Früher erzählte die Fußnote, welcher Schule man angehörte. Heute, wo es einen viel größeren Kosmos an Referenzen gibt, ist das schwer zuzuordnen. Das interessiert mich beim Lesen deutscher Wissenschaftstexte.

UniStandard: Der Ruf der Fußnote ist soll also gerettet werden. Wie?

Grafton: Indem wir auf Plagiate hinzeigen. Kontrolle und Strafe soll Plagiatoren entmutigen. Wir gehen davon aus, dass die Menschen individuelle Arbeit machen und für diese auch honoriert werden sollten. Jedoch mag ich diese moralistischen Kampagnen nicht. Sie sind - Sie entschuldigen - ein Charakterzug der deutsch-sprachigen intellektuellen Welt: Jeder muss Position beziehen und sich von der schuldigen Person distanzieren. Im englischsprachigen Raum wird das nicht so systematisch gemacht.

UniStandard: Was halten Sie von der ungnädigen Bezeichnung des "Plagiatsjägers"?

Grafton: Das ist keine sehr intellektuelle Herangehensweise. An US-Unis wird mit Plagiatsfindern gearbeitet: Die Studenten geben ihre Papers mit turnitin.com-Checks ab. Das ist als pädagogisches Werkzeug sinnvoll, vor allem für jene, die in der Schule lernten herunterzuladen, statt zu schreiben.

UniStandard: Ist eine gewisse Referenz-Besessenheit auch Problem des deutschsprachigen Raums?

Grafton: Ja, es gibt eine eigenartige Religion des vollständigen Zitierens, das eigentlich unvollständig ist, weil auf deutsche Quellen beschränkt. Man sollte nicht zitieren, woraus man nicht lernt.

UniStandard: Werden in den USA Plagiate öffentlich diskutiert?

Grafton: Ja, aber in den wenigsten Fällen bei Politikern. Die haben normalerweise sehr gute PhDs. (Julia Grillmayr, DER STANDARD, Print-Ausgabe, November 2011)

Anthony Grafton ist Professor für Geschichte in Princeton und interessiert sich speziell für die historische Leser- und Buchforschung. Sein Buch "Die tragischen Ursprünge der deutschen Fußnote" erschien 1995 im Berlin Verlag.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2
Historiker ....

sind nun nicht gerade in einem Fach tätig, wo das (in)korrekte Zitieren ggf. auch mit grossen Summen verbunden ist (Patente, Förderungen, Stellen für Mitarbeiter, usw.). Kann sein, dass die US-Unis in solchen Fächern leschärer sind.
Aber Technik, Medizin, Biologie .... Da ginge bei einer solch laxen Haltung die Post ab!

irgendwie

fehlt mir der Inhalt in dem Interview. Das endet bevor es begonnen hat.

Kannte da einen Wiener Rechtsprofessor, der

anfangs noch viele Fussnoten und Querverweise zitierte, dann aber als er auch noch zum VfGH-Präse ernannt wurde, nur noch ohne lästiges "Beiwerk" auszukommen glaubte: K. Wollff.

Übrigens: er bzeichnete den §21 ABGB als überflüssig.

Und beraubte damit 100K Leute mit einem feurigten Schwang ihrer Schutzrechte.

Wenn das die amerikanische Geisteselite sein soll...

ein sehr....

sinnloses interview

"Der Ruf der Fußnote ist soll also gerettet werden."

Der Ruf des nochmaligen Durchlesens vor der Veröffentlichung hinkt weit hinterher...

Wie unten bereits angemerkt ein etwas unzulässiger Vergleich unterschiedlicher Bildungssysteme.

Wenn Arbeiten, so wie bei uns, vorwiegend eigenständig geschrieben und nur in (beinahe) vollendeter Form abgegeben werden, ist die Forderung nach umfassender Kennzeichnung nachvollziehbar.

Grundsätzlich ist mir aber dennoch die amerikanische Art des Zitierens und der Quellenangabe (Name des Autors und Jahr der Publikation in Klammer, so man sich auf eine wirklich spezielle Aussage oder Erkenntnis bezieht, respektive Name, Jahr und Seite bei wörtlichen Zitaten) wesentlich sympathischer. Im Quellenverzeichnis stehen ohnehin die Werke, auf denen der eigene (allgemein gehaltene) Text aufbaut, und die Fußnoten können für zusätzliche Erklärungen, die nicht in den Haupttext passen, verwendet werden.

ah

daher kommt die Bildungsarmut.
Weil keiner mehr denken will.

Ich bin nämlich schon drauf gekommen, dass einige alte Schriften extrem abstruse Ansichten aufweisen die es bis heute geschafft haben zu Überleben.

Politisierung eines Tools

Es ist wirklich schade, wie sehr das Tool der Plagiatprüfung politisiert wird, anstatt es - wie ursprünglich gedacht - zur Plagiat-PRÄVENTION zu nutzen.

Da kann jeder seinen Betrag dazu leisten: Einfach ehrlich selbst schrieben udn richtig zitieren. Wenn das alle machen würden, wär's ja kein THema.

Politisch verwendet kann es ja nur gegen jene verwendet werden, die abgeschrieben haben.

Wir gehen nicht davon aus, dass jeder der/ dem Teilplagiate in seiner Arbeit nachgewiesen bekommt auch absichtlich abgeschrieben hat.

Unserer Erfahrung nach gibt es viele Studierende, die bis zur Master-, Diplomarbeit noch nie ein längeres Manuskript haben schreiben müssen. Sie kennen den korrekten Umgang mit Quellen wohl theoretisch, aber sind nicht firm im Umgang mit Zitationen.

Die meisten wollen nicht abschreiben, sie wissen es einfach nicht anders. Wenn dann kein Betreuer ansprechbar ist (weil mehrfach überlastet), keine klaren Ruchtlinien der Institute aufliegen, die Bibliothek nicht ausreichend Ressourcen hat um zu helfen, machen manche den Fehler nicht beharrlich genug zu sein und solange Infos zu verlangen und zu suchen bis sie wissen wie es gemacht gehört.

Ob absichtlich oder nicht sollte unerheblich sein für die Aberkennung des Doktorats.

Nachdem Vorsatz nicht leicht nachweisbar ist, kann auf strafrechtliche oder zivilrechtliche Schritte gerne verzichtet werden.

Sie haben recht.

Studienrechtlich muss es nicht unbedingt relevant sein, ob Absicht oder nicht.

Zukünftig wird man wohl auch die z.T. an FHs schon üblichen "Betreuungsverträge" forcieren, um die Betreuenden mehr in die Pflicht nehmen zu können.

Was wollen's denn "die Betreuungsverträge forcieren, und die Betreuer in die Pflicht nehmen"?

Es git die angestellten Betreuer, die sind wie Angestellte zu beahndeln - und die externen Betreuer, die das beinahe ehrenamtlich machen.

Wir empfehlen unseren Kunden aus dem Bereich der Bildungseinrichtungen eine stärkere Mentoren-Bindung von Betreuenden zu Studierenden zu forcieren.

Wie das im konkreten aussieht, muss je nach Universität unterschiedlich gehandhabt werden, da wie Sie schon zurecht eingebracht haben, die Grundlagen völlig unterschiedlich sind.

"Verträge" der Betreuenden zu Ihren Schützlingen ist nicht der Weisheit letzter Schluss, doch können wir uns das als ersten Schritt vorstellen, um für das Thema Betreuung im Allgemeinen zu sensibilisieren. Das würde auch den sehr oft mehrfach belasteten Betreuenden auch zugute kommen!

Ich gehe davon aus, dass es viele mögliche Ausreden gibt.

Wir reden hier aber nicht von Volksschülern, sondern von (fast) fertigen bzw fertigen Akademikern. Da kann man auch Selbstorganisation erwarten, und nicht nur Umsetzen nach Vorgaben.

So geheim und versteckt sind die Informationen über richtiges Zitieren und Plagiate auch wieder nicht.

natürlich sind alle Infos dazu jederzeit erhältlich

Wir sind überzeugt man muss Studierenden vieles zugestehen, aber vorauszusetzen, dass alle gleich gut selbstorganisiert sind, ist problematisch.

Zudem besonders wissenschaftlich schreiben lernen sehr schwer nur durch reinen Frontalunterricht zu vermitteln ist und nur sehr wenige Studierende erarbeiten sich sich die Techniken selbst.

Zitieren kann man unserer Ansicht nur durch - wenn möglich mehrfaches - selbstständiges Verfassen von Texten lernen! Die Werke müssen jedoch unbedingt durch das Lektorat von Unterrichtenden gegangen sind, die klare Aussagen treffen was erlaubt und was nicht erlaubt ist.

Zum Themenfeld der wissenschaftlichen Integrität gehören zudem neben dem Textplagiat auch noch Datenfälschung, Aulassung von Daten, usw

Wir reden hier bei Dissertationen über fertige Akademiker, und bei Diplomarbeiten über ebinahe fertige Akademiker - nicht über irgendwelche ungebildeten und armen Hascherln, die vor sich selbst beschützt werden müssen. Hoffentlich, sonst läuft da um einiges mehr falsch.

Es ist natürlich legitim, dass SIe mit dem Thema Geld machen wollen. Aber tun's nicht so, als ob sie der edle Beschützer der hilfsbedürftigen und lebensunfähigen Beinahe-schon-Akademiker wären.

Bei Dissertanten stimmen wir zu, ja, sind meist sehr gut informiert, wenn nicht holen sie sich Infos und wissen sehr gut wie und wo diese zu finden sind.

Für alle anderen Studien(-abschnitte) kommt es sehr auf die Fachrichtung an. Unserer Erfahrung nach gibt es zum Teil erhebliche Defizite was das eigenständige Erarbeiten und Schreiben geht. In manchen Studienfächern muss viel selbst erarbeitet und geschrieben werden. In anderen gar nicht, da fehlt dann die Übung für die Abschlussarbeit.

Wir sehen es als legitim an jemandem helfen zu wollen, der sich - ihrer/ seiner eigenen! Ansicht nach - noch nicht gut genug auskennt.

Studierende bekommen bei uns eigene sehr günstige Tarife; unsere Hauptklientel sind zudem Bildungseinrichtungen. Auf beiden Seiten - Studis und Unis - ist der Wunsch nach Plagiatprävention da und wir können ihn professionell umsetzen.

"Ja, aber in den wenigsten Fällen bei Politikern. Die haben normalerweise sehr gute PhDs."

[Ohne weitere Worte]

Das bezieht nicht auf UNSERE Politiker.

Ich weiß : )

Was er meint ist, in den USA wird ein Student während der ganzen Diplomarbeit von einem Professor intensiv betreut.

Als ich meine Diplomarbeit dort gemacht haben zum Beispiel: wurde ich eine Professorin zugeteilt, die mich bei der Arbeit ständig begleitet hat. Sie hat alle Fragen beantwortet, alle Entwürfe und Quellen kontrolliert, sie hat sich aktiv dabei unterstüzt und beobachtet. Sehr oft war ich zu Gast bei ihr Zuhause um meine Arbeit zu besprechen.

Wegen dieses aktiven Prozesses, ist es sehr schwierig (aber trotzdem nicht unmöglich), zu plagiieren. In Ö habe ich beobachtet dass Studenten die Diplomarbeit meistens ohne Aufsicht der Fakultät schreiben weil die Professoren zu überfordert sind. Ein Freund hat vor 2 Jahren jemanden beauftragt, seine Diplomarbeit zu schreiben, die von der Uni gerne angenommen wurde. Er heisst jetzt Herr Magister.

unnötig

so eine intensive betreuung....ganz ehrlich: ganz schön unmündig. ich wollte soetwas gar nicht. ich schreibe im moment an meiner masterarbeit. nach der dispo gabs ein längeres gespräch mit methoden und zielen die realistisch sind und die ich ausprobieren könnte. nach zwei monaten modellierung und simulation bin ich wieder zu meinem betreuer hin, kurz ergebnisse durchgesprochen, tips und weitere mögliche schritte besprochen und sitze jetzt wieder zwei monate ohne bei ihm gewesen zu sein über meiner arbeit. alles was ich brauche, kann ich nachlesen oder erarbeite ich mir durch eigene denkleistung. ich fände es ganz schön demotivieren, wenn wir ständig jemand über die schulter schaut...

Bei Technikern ist es weniger die Betreuung als die täglich notwendige Infrastruktur, die den so gut wie täglichen Kontakt verursacht. ;-)

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.