Achtjährigen am Zebrastreifen überfahren: Keine Haft für Lenker

15. November 2011, 15:25

Geldstrafe von 9.000 Euro statt Gefängnis

Der Mann, der am 18. Mai 2010 den achtjährigen Fabian auf einem Zebrastreifen in Wien-Döbling ungebremst überfahren und zu Tode gebracht hatte, muss nicht ins Gefängnis. Ein Drei-Richter-Senat des Wiener Oberlandesgerichts (OLG) leistete am Dienstagnachmittag der Berufung des 52-jährigen Gemüsehändlers Folge und wandelte die vom Erstgericht verhängte dreimonatige unbedingte Freiheitsstrafe in eine unbedingte Geldstrafe von 9.000 Euro (180 Tagessätze zu je 50 Euro) um. Gegen diese Entscheidung ist kein Rechtsmittel mehr möglich.

Der Unglückslenker war im vergangenen November wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen zu insgesamt einem Jahr Haft, davon neun Monate bedingt verurteilt worden. In der damaligen Verhandlung hatte er sich "nicht schuldig" bekannt. Es oblag einem gerichtsmedizinischen Gutachten, dem Mann nachzuweisen, dass er sich nach der morgendlichen Einnahme eines blutzuckersenkenden Medikaments zum Unfallzeitpunkt in einem schläfrigen Zustand befunden haben dürfte. (APA)

Share if you care
Posting 376 bis 425 von 438
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
3,7 % (Prozent)

Also ich glaube kaum, dass sie soviel Alkohol zu sich nehmen können, um 3,7% Blutalkohol zusammenzubringen. Das wären bei einem durchschnittlichen Erwachsenen etwa 1/4 Liter reiner Alkohol im Blut ;-)

unschuld.....freispruch....artikel gelesen?

Zivilcourage, sozusagen?

Grün

Unfassbar...

Und was für gegenmassnahmen haben die Idioten eingeführt? VIDEOÜBERWACHUNG... huh... duh...? Was nutzt das überhaupt? Ich kann es nur so vorstellen, Polizei klopft an der Tür "Es tut mir leid aber ihren Sohn ist am Zebrastreifen tödlich verunglückt.... Aber (und er grinst dabei) wir haben es am Video und ist am morgen bei youtube anzuschauen... aufwiederschauen..."

Bitte Leute... Videoüberwachung??? Was ist mit präventiven Massnahmen??

Ich kenne die Stelle auf der Döblinger Hauptstraße!

Die Wirkung der Videoüberwachung = plusminus 0

Anstatt 100m vor dieser Stelle (die Richtung stadteinwärts nach einer Kuppe liegt) eine anständige Schwelle hinzubauen (Kostenpunkt incl Arbeitszeit 1000 Euro), die dem schläfrigsten Unterzuckerten die Dritten aus dem M@ul haut, wenn er schneller als 30 drüberrauscht, hat man diese geistbefreite Videoanlage um zigtausende Euro hingepflanzt, die einem potentiellen Opfer genau gar nichts bringt!

Wien ist eben anders!

Stimmt. Dort wird stadtauswärts beinhart links an der in der Haltestelle stehenden Straßenbahn vorbeigefahren (ohne vor dem Schutzweg anzuhalten).

teileinspruch

1. auch die billigste Schwelle kostet bisserl mehr
2. eine Schwelle wo die Straßenbahn fährt???
3. insgesamt ist dort die Durchschnittsgeschw und damit potentielle Gefahr schon deutlicn geringer
4. aber richtig: nützt nix, wenn der Fahrer völlig daneben ist und auch bei roter Ampel reinrasen würde
5. und richtig: geistbefreit, weil wien nicht alle zebrastreifen videoüberwachen kann, was hoffentlich
6. nach dieser TEST-Stellung rauskommt.

Richtung stadteinwärts müßte die Schwelle noch VOR der Kuppe = Hofzeile sein. Dort fahren die PkW noch neben dem Gleiskörper - also kein Problem mit einer Schwelle ...

warum schreibt der standard nicht, dass der mann über jahre eine überdosis eingenommen hat: am beipackzettel stand 1 tablette täglich und er nahm aber 2!!!!

Also jemanden untertags auf einem Schutzweg + Schülerlotsen ungebremst zu überfahren ist kein Fall von das kann jedem passieren und einfach Pech gehabt etc.

Das hat rein gar nichts mit Nacht und dunkel gekleidet hinter einem Auto hervorspringen zu tun.

Hier geht es darum die Konsequenzen für das eigene Handeln zu übernehmen. Aber egal 9000 Euro und alles passt wieder.

Bei manchen hier hat man fast das Gefühl sie hätten gerne noch die Eltern bestraft, weil die das Kind alleine herumlaufen lassen und der arme Autofahrer jetzt traumatisiert ist.

Ein richtiges Sonderangebot

sozusagen. 1 x Kind ueberfahren fuer nur 9000 EUR!! Vielleicht gibt's einen Rabatt fuer 2 x?

Mein Beileid an die Eltern, fuer ihren schrecklichen Verlust und fuer dieses Spotturteil.

es wirkt ein wenig als ob einmal ein kind ueberfahren das schoenste fuer dich waer und du jetzt neidig bist dass der das so 'billig' bekommen hat.

Finden Sie tatsächlich, dass es so wirkt? Ich nicht. Überhaupt nicht.

hört sich eher so an, als würde er die strafe zu niedrig finden und sich eine höhere wünschen

wie man da auf Neid kommt?

Er tut jedenfalls so, als wären 9.000 Euro der "Preis" dafür, ein Kind totzufahren. Aber die 9.000 Euro sind der Preis dafür, einen Fehler gemacht zu machen, durch den ungewollt ein Kind zu Tode gekommen ist.

Überhaupt wird hier im Forum so getan, als hätte der Mann das Kind absichtlich überfahren. Der Mann hat aber nur ein Medikament eingenommen, das seine Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt hat. Dieses Fehlverhalten hat tragischerweise, aber sicher gänzlich ungewollt dazu geführt, dass ein Kind zu Tode kam.

Das Strafrecht bemisst Strafen nicht in erster Linie am Schaden oder am Leid, das ein Täter anrichtet, sondern an dem Ausmaß an Schuld, das dem Täter am Schaden oder am Leid zuzurechnen ist. Die Schuld des Täters liegt hier nur darin, dass er erkennen hätte müssen, das er nicht fahrtauglich ist und dass es daher fahrlässig war, trotzdem zu fahren. Am Tod des Kindes trifft ihn nur indirekt Schuld, dann das hat er sicher nicht gewollt.

Menschenleben nix wert?

Tut mir leid, deine Argumentation ist Mist.
Der Kerl hätte sich eben nicht hinters Steuer setzen dürfen wenn er diese Medikamente zu sich nimmt. Garantiert fuhr er gewohnheitsmässig unter Medikamentneinfluss mit dem Auto.Ihm alleine ist die Schuld am Tod zuzurechnen. Er hat es billigend in Kauf genommen einen Unfall, auch mit Todesfolgen, zu verursachen indem er Stoffe zu sich genommen hat welche das sichere Lenken eines Kfz unmöglich macht. Lt. Urteil zumindest.
Und es trifft ihn Schuld am Tod des Kindes, andernfalls wäre er nicht verurteilt worden.
Unter Alkoholeinfluss wäre er in den Häfn gegangen, warum wegen Beeinträchtigung durch Medikamente nicht bleibt wohl ein Geheimnis des Richters.

Ein Menschenleben = 9000 Euro. Eine Schande!

Ich schrieb:

"Das Strafrecht bemisst Strafen nicht in erster Linie am Schaden oder am Leid, das ein Täter anrichtet, sondern an dem Ausmaß an Schuld, das dem Täter am Schaden oder am Leid zuzurechnen ist."

Die Strafe hat nichts mit dem Wert eines Menschenlebens zu tun, sondern mit dem Verschulden, das dem Täter vorzuwerfen ist. Für sie einfach ausgedrückt: Wie böse hat der Täter gehandelt? Wie sehr hat er das Schlechte, das er angerichtet hat, gewollt?

Welchen Wert würden Sie denn für ein Menschenleben ansetzen? Würden zwei Jahre Haft dem Wert eines Menschenlebens entsprechen? Wohl auch nicht viel mehr als ein paar Tausend Euro, oder?

Falsch !!

Am Tod des Kondes trifft ihm die volle direkte Schuld. Er hat das Kind niedergemäht weil er sich fahruntauglich hinters Steuer gesetzt hat. Mir stinkt diese Sozialarbeiter Mentalität zuerst nachzusehen ob der Täter brav oder schlimm war. Es geht um einen objektiven Sachverhalt und der lautet ein Kind ist tot. Und danach sollte sich das Urteil richten.

Das hat mit Sozialarbeitermentalität nichts zu tun, sondern mit der Frage, was Sinn und Zweck einer Strafe ist.

Wollen Sie jedesmal, wenn jemand im Straßenverkehr getötet wird, jemandem einen Tötungsvorsatz anhängen?

Wenn diese Person wissentlich ein Medikament über dosiert zu sich genommen hat und wissentlich sich in dem berauschten&verwirrten Zustand ein Fahrzeug in Betrieb genommen hat....

PS: bei diesen Medikamenten steht im groß&deutlich, dass unter Einfluss dieser Medikamente nicht Autogefahren werden darf! Nicht "sollte nicht", nicht "wenn möglich nicht" - man darf nicht...
- Man(n) ist damit nicht "Verkehrstaglich"!Wer es dennoch tut, nimmt eben (vorsätzlich) den Tod anderer in Kauf...

Aber egal - laut der Richterschaft ist das nun durchaus "erlaubt"....

ich bin echt schockiert, mir faellt dazu nur mehr ein, wenn unrecht zu recht wird ist widerstand pflicht!!!!!!!!
und bei uns gibt es eine lange tradition unrecht in gesetze zu giessen.

Mir ist immer noch nicht klar, was das ganze mit dem Diabetesmedikament zu tun hat, bzw. was die Konsequenz wäre, wenn man der Argumentation der (scheinbar wiedermal überforderten) Staatsanwaltschaft folgen würde?

- Typ 2 Diabetiker dürfen nicht Auto fahren?

- Sie dürfen schon, dürfen aber vor dem Autofahren ihre Medikamente nicht nehmen? (und werden dann im Falle eines Unfalls wegen zu hohem BZ-Spiegel verurteilt?)

- Bzw. wie lange muss der Abstand zwischen Medikamenteneinnahme und Autofahren sein (und wer legt das fest? für jedes der tausend Medikamente gesondert?)

- Darf man überhaupt noch mit einer Dauermedikation Autofahren?

- Muss der verschreibende Arzt über jede an den Haaren herbeigezogene Eventualität aufklären?

Wenn ein Medikament die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt, dann darf man in diesem Zustand natürlich nicht Auto fahren.

Das Auto

die heilige kuh!

Da sind Kinder nichts dagegen, kann man ja selbst neue machen!

Pfui Teufel!

Na servas!

"... nach der morgendlichen Einnahme eines blutzuckersenkenden Medikaments zum Unfallzeitpunkt in einem schläfrigen Zustand befunden haben dürfte ..."

Aber wehe die finden im Auto noch ein paar Krümel Dope ...

das hinkt ja sowieso, wer ist in der Früh nicht schläfrig oder nennen wir es mal müde

H@schtrafiken!

Ein Kind mit dem Auto auf einen Zebrastreifen zu überfahren und zu töten kommt also etwa 10mal teurer

.. als mit 0,8 Promille am Rad zu fahren!

Ein Kind auf dem Zebrastreifen zu überfahren kann sogar billiger als 9.000 Euro sein. Das kommt darauf, welches Verschulden dem Täter zuzurechnen ist. Das Strafrecht berücksichtigt nämlich auch, dass Menschen nicht perfekt sind und Fehler machen. Es ist ein Unterschied, ob ich einen Menschen vorsätzlich oder fahrlässig töte oder ob mir ein Unfall passiert.

Die Strafen für Alkohol mit dem Fahrrad sind zu hoch, weil es keine separaten Bestimmungen für verschiedene Fahrzeuge gibt. Dass von einem alkoholisierten Radfahrer eine geringere Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer ausgeht als von einem alkoholisierten Autofahrer bleibt daher unberücksichtigt.

Der Vergleich ist treffend

und erschütternd!

ja, so treffend.. ich ueberleg auch oft: was mach ich bloss heut..kind ueberfahren oder bsoffen radln.

Die haben wohl Internet im Gugelhupf?

WTF

ist das jetzt ein freifahrtschein leute niederzumähen? gefährden doch jetzt schon 50% der autofahrerInnen, leute am schutzweg.

Ich frage mich nur,

was für ein Mensch das ist, der ein Kind, das sich vorschriftsgemäß auf einem Fußgängerübergang, zusätzlich gesichert durch einen Schülerlotsen, umbringt, weil er für sich selbst wider besseren Wissens entschied, daß er unter Medikamenteneinfluß (steht im Beipackzettel drinnen, wenn man nicht Autofahren soll) fahrtüchtig sei, sich als "nicht schuldig" zu erklären und dann noch die Chuzpe besitzt, das Strafmaß dafür anzufechten.
Wahrscheinlich fordert er auch seinen Führerschein zurück, falls er den nicht ohnehin schon zurückerhalten hat.

Honorige Herren aus Döbling

mit teuren Anwälten haben eben ein paar Vorteile gegenüber dem gewöhnlichen Volk. Das ist die Österreichische Justiz.

Der Wert eines Kindest entspricht also ungefähr dem einer LKW-Ladung Gemüse.,.

Da wird der Gemüsehändler vermutlich weiterhin nach Einnahme seines Medikaments fahren.

Na was hast geglaubt?

Die Wirtschaft muss florieren. Ein zukünftiger Kunde mehr oder weniger fällt da nicht ins Gewicht.
Aber 10 wütende Wiener die auf ihren Gemüsehändler warten müssen, weil der zu spät kommt - das ist eine wahre Tragödie!

Dann gehört das Autofahren unter Einfluss dieses Medikaments verboten, ABER DALLI!

der Mann hat es um 200% überdosiert!

Fahren mit 1.5 Promille Ethanol ist auch 200% überdosiert?

sicher weil der Beipackzettel nur auf Deutsch war ... am Ende wird noch die Republik Österreich wegen dieser Diskriminierung verurteilt

falsche Dosierung = Drogeneinfluss

so ist es.

Das makabere ist wohl eher das er die Medikamente bekommen hat damit er überhaupt Autofahren kann bzw. darf.

Das nächste Problem ist, dass sich diese Medikamente eben sehr ermüdend auswirken wenn der Blutdruck einmal einigermaßen normal ist.

eine härtere Strafe wird Fabian nicht mehr retten

Eine härtere Strafe würde aber viele andere Kinder retten, die täglich durch überforderte Autofahrer gefährdet werden. Der lächerliche Geldbetrag ist beschämend als Preis für ein Leben. Jemand der ein Kind tötet hat kein Recht mehr frei herum zu laufen!

und sie haben noch nie eine situtation in strassenverker erlebt wo sich zugeben mussten: zum glück hat der andere jetzt aufgepasst, sonst hätte es einen unfall gegenben.

Hat sicher jeder schon gehabt

Wenn allerdings die Ursache eine Unfalles (noch dazu eines tödlichen) Medikamente (oder Drogen, oder Alkohol sind) sollte die Strafe härter ausfallen.

Unwissenheit (in dem Fall um die Wirkung der Medikamente) schützt angeblich vor Strafe nicht. Der Tod des Kindes war eben kein Ungkück sondern die Ursache war ein Autolenker welcher unter Medikamenteneinfluss hinterm Steuer sass. Ich sehe da keinen Unterschied zu einem Allkolenker.

Das Strafausmass ist lächerlich gering. Hoffentlich wird ihm wenigstens der Führerschein auf Lebzeiten entzogen.

Ich trage die Verantwortung für das was ich tue! Wenn ich einen Schaden verursache, dann zahle ich selbstverständlich für die Behebung.
Ich habe noch nie einen Menschen verletzt. Und wenn mir das einmal passieren sollte, werde ich auch dafür die Konsequenzen tragen.
9.000 Euro für das Leben eines Menschen sind für eine angeblich zivilisierte Gesellschaft unwürdig!

Das ist schlicht und einfach falsch.
Sie zahlen in der Regel, wenn ueberhaupt, einen hoeheren Versicherungsbetrag.

Posting 376 bis 425 von 438
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.