Instagram-Jobanzeige: Rekonstruktion eines geschredderten Fotos

  • Wer ein Programm zum "Ent"-Schredden des Fotos entwickelt, steht schon mit einem Fuß im Instagram-Büro.
    vergrößern 500x280
    foto: instagram

    Wer ein Programm zum "Ent"-Schredden des Fotos entwickelt, steht schon mit einem Fuß im Instagram-Büro.

  • Die Instagram-Leute selbst brauchten nach eigenen Angaben einige Stunden zur Lösung der Aufgabe. "Don't overthink it", raten sie den Bewerbern.
    vergrößern 500x280
    foto: instagram

    Die Instagram-Leute selbst brauchten nach eigenen Angaben einige Stunden zur Lösung der Aufgabe. "Don't overthink it", raten sie den Bewerbern.

Interessierte sollen "elegantes Script" programmieren

Eine Reihe von Firmen zeigt derzeit großen Einsatz, geschredderte Dokumente zu rekonstruieren. Die Softwarefirma Burbn, Entwickler der Fotosharing-App Instagram, hat in dem Bereich einen Wettbewerb und gleichzeitig eine Jobanzeige ausgeschrieben. Interessierte Programmierer werden aufgerufen, ein Script zu entwickeln, das ein durch den Schredder gelaufenes Foto wieder zusammensetzt.

"Shredder Challenge"

Auch die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, Defense Advanced Research Projects Agency, kurz Darpa, lockt UserInnen zum Puzzle-Wettbewerb "Shredder Challenge". Hier sollen fünf Dokumente wieder zusammengesetzt werden. Das Preisgeld beläuft sich auf rund 50.000 US-Dollar, Ende der Frist ist der 5. Dezember.

"Elegante Lösung"

Bei Instagram hingegen handelt es sich um eine originelle Idee für einen Einstellungstest, der die Fertigkeiten und Kreativität eines Programmierers gleich vorab auf die Probe stellt. Dabei soll ein Foto der japanischen Hauptstadt Tokio wieder rekonstruiert werden. Das Bild wurde in 20 Streifen geschnitten, die wahllos wieder aneinandergelegt wurden. Die Auflösung beträgt 640 x 359 Pixel. Die Sprache für das Script können die Kandidaten frei wählen. Quasi einen Pluspunkt heimst man sich ein, wenn das programmierte Script auch die Breite herausfindet. In der Instagram-Stellenanzeige heißt es, eine "elegante Lösung zu programmieren sei ein todsicherer Weg" für einen Vorstellungstermin. 

Manuell

Im Gegensatz zu Instagram darf das Darpa-Projekt auch altmodisch - mit der Hand - gelöst werden. Ein Großteil der bisher 5.000 teilnehmenden Gruppen haben die ersten beiden Dokumente manuell zusammengefügt, berichtet die Information Week. Die drei anderen seien laut Darpa nur mithilfe eines Computerprogramms zu lösen.

Den Einsatz der Darpa am "Ent-Schredden" hat übrigens das US-Militär ausgelöst, das häufig enorme Mengen an geschreddertem Papier sicherstellt. (ez, derStandard.at, 14.11.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
Also eine Herausforderung für die Schredder-Produzenten, noch feiner schreddernde Maschinen zu entwickeln!

Der Krieg (bzw. das Militär) ist also doch der Vater vieler Dinge! Offenbar will man die tausenden in Libyen sichergestellten Müllsäcke mit geschredderten Akten und Unterlagen durchforsten ...auf der Suche nach dem Verbleib von Gaddafi-Millionen...

In Libyen gibt es so viele Unterlagen, dass man dort jahrelang forschen kann. Auch Unterlagen über Waffenlieferanten, westliche Diplomaten und Politiker.
Auf Twitter berichtet z.B. einer immer über solche Funde.

Nicht ganz easy aber so schwierig auch nicht:

http://datenkueche.com/instagram/

Interessante d() funktion, damit werden die ausreisser (blödes schwar-zweißes Gebäude) schön weggefiltert.

das Ergebnis läuft bei mir sogar dann noch korrekt wenn man gap>25 durch gap>0 ersetzt, also wenn farbwerte exakt übereinstimmen müssen.

http://martin.ankerl.com/2011/11/1... e-quickly/

hm, ich habe zwar keine lösung für´s militär, aber eine für die schredder: verbrennen.

Willst du dich von etwas trennen?
Dann musst du es verbrennen.
Willst du es nie wieder sehn?
Lass es schwimmen in Benzin!

peinliche maulhelden

wieso lese ich hier keine zeile code?

wohl doch nicht so easy, hm?

weil 2 stunden viel zu wenig sind

das problem ist zwar echt nicht schwer zu lösen, wird aber dennoch länger brauchen.

leider neigen die meisten coder dazu die zeit von dem zeitpunkt wo man weiß wie man etwas löst bist zu dem zeitpunkt wo man eine wirklich funktionierende bugfreie lösung hat gewaltig zu unterschätzen :)

ist halt soziale erwünschtheit: jeder hört gern das etwas "quasi schon fertig ist"

sie brauchen ja nur die realität anschauen: die meisten softwareprojekte sind von ihrer anfänglichen zeitabschätzung so weit entfernt wie der mars. ;)

weil der teufel dann doch immer im detail liegt. man lernt irgendwann mit diesen abstrusen (selbstüber)schätzungen der coder umzugehen

ich kann das Buch "Software estimation: Demystifying the Black Art" zu dem thema sehr empfehlen

jaja

leider richtig. wenn es ganz dumm laeuft funktioniert die loesung dann gerade nur bei dem beispiel. wenn auf dem bild dann ein zebrastreifen drauf ist legt es die ganze anwendung auf :)

Hab eine mögliche Lösung gepostet.

Postings lesen wohl doch nicht so easy, hm?

easy

aber wer will schon bei Instagram arbeiten

Hm? Soundz eazy!

Zunächst dachte ich ja an hunderte Papierschnitzel beliebiger Größe und Drehung. Aber waagrechte Streifen mit definierten Kanten und entsprechend einfach zu ermittelnden Randwerten - das ist schon fast trivial zu nennen.
Kann ja sein, daß man beim Standard das Problem falsch verstanden hat oder vielleicht ist us-amerikanischer Programmiernachwuchs endgültig auf das Niveau us-amerikanischer Schulen gesunken, wer weiss...

talk is cheap
show me your code

Ein Wahnsinn!

Da ist sie wieder, diese mir so verhasste Arroganz eines typischen Zipfiklatscherösterreichers.

Das beste vom besten aus dieser Branche kommt aus den US, aber deppat melden,tzztzz.

ach so

darum suchen die leute da die eigenen auch einige stunden dafuer brauchten. jaja, das niveau der anderen sinkt immer mehr :)

Die anderen Bilder sind ja offenbar schwieriger: "Die drei anderen seien laut Darpa nur mithilfe eines Computerprogramms zu lösen."

Klugscheiss

Seit fast 100 Jahren gibt es die Stadt Tokyo nicht mehr. Tokyo ist heut eine Präfektur, deren Bezirke sich selbst verwalten. Demnach gibt es eine Hauptstadt in unserem Sinne nicht wirklich. Man muss es eher als "Hauptstadt"-gebiet bezeichnen, "Regierungssitzgebiet" wäre wohl ne treffende Bezeichnung. Früher war zB sogar "Hauptstadt" dort, wo der Tenno wohnte und nicht, wo die Regierung sass, welche durchaus in einer völlig anderen Stadt gewesen sein konnte (Edo zB).

das ändert natürlich ALLES

Wieder einmal.

geh bitte, bei CSI gibts des schon seit jahren. Und auch des programm mit dem sie das nummernschild 300 meter im hintergrund des schwarzweiss-überwachungskamerabilds quasi per touch-und-zieh gestochen scharf beamer-leinwand übergreifend grossziehen. peanuts.

Sehr schön, aber hat die haben alle keine Maus am Computer …

die Rotstrichler wären nicht in der Lage das Problem zu lösen.

U jelly?

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.