Schweizer Skigebiet mit neuer Idee

"Abonnement" in Moleson im Kanton Freiburg - Preise nach Alter gestaffelt

Freiburg - Auf die Ski und per Seilbahn auf den Berg, wann immer man will: Das Schweizer Skigebiet Moleson im Kanton Freiburg bietet jetzt einen Skipass auf Lebenszeit an - als Schweizer Premiere. Was das "Abonnement" kostet, hängt vom Alter der Käufer ab.

Bis 19-Jährige bezahlen 7.600 Schweizer Franken (6.175 Euro) . Für 30- bis 39-Jährige kostet das Lebens-Abonnement 6.000 Franken(4.875 Euro). Vom 60. Geburtstag an ist es für 2.300 Franken (1.869 Euro) zu haben. Verkauft wird die Liftkarte auf Lebenszeit von Dezember 2011 bis Juni 2012. Sie ist auch im Sommer gültig. Ziel der Aktion ist es, Stammkunden zu bekommen und Mittel zur Finanzierung der neuen Seilbahn zu generieren, die Mitte Dezember in Betrieb genommen wird. (APA)

Infos: Moleson

Share if you care
9 Postings

Ab nächstes Jahr wird dann aber extra eine Servicegebühr eingehoben, weil auch A1 ins Liftsystem einsteigt :-))

Ist ein gutes Geschäft und dank Klimaerwärmung braucht man sich auch keine Sorgen machen, dass die heute 19 Jährigen noch in 60 jahren ihre Gratisfahrten nutzen wollen.

Viele Karten weden sie nicht verkaufen.

Ich glaube nicht dass jemand sonst so viel Geld für ein einzelnes Skigebiet im Laufe seines Lebens ausgibt.
Allein von den Zinsen des Geldes könnte man die benötigten Karten locker bezahlen.

Aber vielleicht gibt es ein "Golden Card" als Statussymbol.

Dann kann es kein gutes Skigebiet sein.

das schlaue daran

ist wohl die kundenbindung an die region. sieht man die lifte als vehikel des gesamten tourismus, der ja auch aus hütte, unterkunft essen, konsum usw besteht und finanzieren diese branchen den lift dann etwas mehr quer, dann ist die idee keine blöde. gerade bei kleinen schiegebieten mit begrenztem einzugsgebiet.

Ideen geisteskranker Manager...

Was für ein Schwachsinn...

Ideal um schnellen Profit zu machen. Aber ob sich das Schigebiet dann in 10 Jahren drüber freut wenn die Neueinnahmen sehr gering sind und man dennoch die versprochene Dienstleistung erbringen muss? Da liegt doch die "Lösung" nahe dass man dann leeeider pleite geht und neu gründet... und die Kunden die bezahlt haben schauen durch die Finger.

fein..

und die 40-59 jährigen kriegen keins.

ist mir auch aufgefallen

dabei sind wir wahrscheinlich die zahlungskräftigste gruppe...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.