Steuer auf Fett in Nahrungsmitteln eingeführt

Als erstes Land der Welt - Bevölkerung reagiert mit Hamsterkäufen

Kopenhagen - Als erstes Land der Welt hat Dänemark eine Steuer auf Fette in Nahrungsmitteln eingeführt. Egal, ob sie in Butter, Milch, Fleisch, Pizzen oder Fertiggerichten stecken - seit Samstag werden pro Kilogramm gesättigte Fettsäuren 16 Kronen (2,15 Euro) fällig.

Die Maßnahme soll die Bevölkerung des Landes davon abhalten, zu viel der als ungesund verschrienen Fette zu essen. Die Dänen reagierten mit Hamstereinkäufen, während der dänische Industrieverband einen "bürokratischen Albtraum" beklagt.

"Wir mussten unsere Lager mit tonnenweise Butter und Margarine auffüllen, um unsere Kunden bedienen zu können", sagte Sören Jörgensen vom Molkerei-Konzern Arla. Christian Jensen, Leiter eines Supermarktes in der Hauptstadt Kopenhagen, sprach von einer "chaotischen" Woche: "Es gab viele leere Regale. Die Leute haben ihre Tiefkühltruhen gefüllt." Auswirkungen auf das Konsumentenverhalten durch die Steuer erwartet Jensen aber nicht. "Wenn die Leute einen Kuchen kaufen wollen, dann kaufen sie ihn."

Eine Sprecherin des dänischen Industrieverbandes sprach von einem komplizierten System, das den Lebensmittelproduzenten viel Arbeit bereite. Zumal nicht nur das Fett in den Lebensmitteln selbst ermittelt werden müsse, sondern auch das bei der Zubereitung benutzte Fett, etwa Frittieröl. Für alle Lebensmittel müssten nun neue Preise berechnet werden, die Kosten trage letztlich der Konsument. (APA)

Share if you care
Posting 676 bis 725 von 792

man kann sich hervorragend billig und gesund ernähren (okay, in europa, in den USA nicht)

naja so teuer sind kartoffel, nudeln usw. nun auch wieder nicht.

Das sind aber auch nur die Beilagen... :P

so ist es auch wieder nicht ...

... es kommt schon auch auf die prioritäten an - ich bin selbst derzeit ganz unten auf der einkommensskala, bin aber trotzdem nicht bereit für mein geldbörsel meinen körper zu belasten ...

gesündere Nahrungsmittel mehr kosten

ist ein Geruecht u. Nahrungsmittel im engeren Sinn sind nicht das Problem. Es geht um Chips & co

Steuer auf Zucker wäre besser

Fett ist nicht das ungesündeste Kohlehydrat im Essen, va. weil es auch gesunde bzw. sogar essentielle Fette gibt, z.B. Pflanzliche Öle wie Olivenöl. Fette sind darüberhinaus auch wichtig für die Vitaminaufnahme (z.B. Vitamin A).
Zucker hingegen ist weitaus gefährlicher für die Gesundheit, wird viel leichter aufgenommen, kommt viel häufiger vor als Fett, und wird meistens auch in größerem Umfang konsumiert! (Oft ohne es zu bemerken, z.B. in Salatdressings oder Saucen, bzw. allg. in Fertigprodukten)!
Wer einfach gesunder Leben will, soll einfach so wenig wie möglich Zucker aufnehmen! Wer jetzt meint, man bekommt dann zuwenig Energie, soll einfach etwas mehr Proteine und Fett essen ;)!

Speisestyropor a lá Reiscrackers....

BÄH

Abgesehen davon, dass Fette keine Kohlenhydrate sind... ;)

Ich esse Fett und Zucker gern - wer Sport betreibt der kann sich auch solche Sachen ohne Probleme "leisetn" und vor allem GENIESSEN!

Beim Essen gehts um GENUSS, und eine fettfreie Speise schmeckt meist nach nichts!
Und eine Nachspeise ohne Zucker... *bähh*

sie essen also 5 mal pro woche schweinsbraten und als nachspeise je 3 stücke torte?

Weil hier gehts wohl eher um solche Dinge.

Ich esse sicher nicht 5 x Schweinsbraten die Woche bzw. 3 Stück Torten als Nachspeise!

Aber zB. Schweinsbraten mit Freunden in einer großen Runde ist wahrlich ein Genuss!
Dazu gutes Bier, danach Wein und dann noch eine herrliche Nachspeise (Torte, Eis...). :-)

Und sonst ess ich gern, was mir schmeckt...´
Schlechtes Gewissen beim Essen schädigt wohl mehr!

Und wie gesagt, wenn man regelmässig Sport betreibt 2x die Woche wird man nicht dick!

naja

ich betreibe 4 mal die Woche sport und bin trotzdem etwas unförmig. kommt aber bei mir eher vom vielen bier trinken.

es geht nicht um dick, es geht um herz-kreisluaferkrankungen

Zwangssport für ALLE?

wer nicht verantwortungsbewusst mit sich selbst umgeht, zahlt mehr versicherung, das wuerd ich gut finden

ich frag mich eher woher manche die zeit (und lust) hernehmen sich 3000kcal+ pro tag einzuwerfen. das ist eigentlich das große rätsel. wie geht das überhaupt?

3000kcal? Ein paar Bierchen am Abend zum Fernsehen, dazu ein Sackerl Chips - voila! :D

Frust und Langeweile.

anderer vorschlag

wie in einer videothek einfach einen separaten bereich einrichten, wo man dann halt keine schmutzigen filmchen bekommt sondern fettes essen. und jene die zu dick sind dürfen einfach nicht rein.

Ich würde das böse Essen überhaupt gleich verbieten...

Nicht überraschend

hat eine nehmende Hand irgendwo in Europa wieder eine Steuer erfunden.

Wird wahrscheinlich die lokale nehmende Hand inspirieren.

Natürlich nicht die Verwaltungsreformen der Dänen.

Das wäre nie Inspiration.

Aber, neue Steuer: sofort.

Denke, mit entsprechenden LOL-Ideen aus den Reihen der großen Kleingeisterkoalition ist noch entlang der kommenden Woche zu rechnen, nach dieser verrückten Vorlage aus dem Norden.

Gut, daß wir in der "freien" Welt leben!

Leute, die nicht geniessen können,...

...die leben gesünder...

findei ich auch blöd , den staat geht es einen SCH....... an was ich esse , und wenn diese steuer tatsächlich die nahrungswahl beinflussen soll ist das nicht erfreulich.

ist das nicht Diskriminierung...

...fetter Menschen? Würd mich nicht wundern, wenn die jetzt auf die Barrikaden gehen (oder etwas, das nicht so hoch und schwierig zu erklimmen ist).

Wieso? Es wird ja nicht das Körperfett besteuert.

Die Steuer muss jeder zahlen – auch die "Dünnen".

Ja, es ist eher Diskriminierung der Dünnen.

Von Diskriminierung kann man nur dann sprechen, wenn eine Gruppe im Vergleich zu einer anderen benachteiligt wird.
Da der Steuernachteil aber alle gleichermaßen betrifft, kann man folglich auch nicht von Diskriminierung sprechen...

bzw. diskriminierung dass die dünnen die krankheitskosten der dicken mittragen müssen

gute Sache!

Als ich vor kurzem an einem wurstelstand vorbeifuhr und die ganzen wampaten mit bier und käsekrainern in der hand sah, hab mich gefragt, ob so eine steuer überhaupt möglich wäre.
das hat, finde ich, nichts mit der durchsetzung irgendwelcher "germanys next top model" schönheitsidealen zu tun. es ist eine simple form der finanzierung des krankensystems, dass durch fettfressende leute außerordentlich belastet wird. wieso sollen menschen, die auf ihre ernährung achten und einen gesunden lebensstil führen, leute mittragen, die glauben, dass pommes ein vollwertiger gemüseanteil einer mahlzeit sind?

Wie komme ich als Nichtsporttreibender dazu, für die ganzen Sportunfälle mitzubezahlen?

ein grün für diese ansage...

weil geiz nicht geil ist was die nahrung betrifft...und die dosis macht das gift, laut...wie war der name..parace...

paracetamol ...

Wird durch die fettfressenden genauso belastet wie durch :

Alkohol saufende Menschen
Sportunfälle
Arbeitsunfälle
Autofahrer
usw.
Manchwal wäre nicht schlecht, wenn vor dem Posten erstmal nachgedacht wird!
Gell Mölgie? Einfach mal probieren - vielleicht funktioniert es - das Nachdenken mein ich.

Da haben Sie schon Recht!

Ich sage ja nicht, dass das des Rätsels Lösung ist. Denke, dass das ein guter Ansatz ist, um die GKs zu entlasten. Welche Besteuerung ist denn schon 100% gerecht? Autofahrer werden bspw. ohnehin außerordentlich besteuert (NOVA, motorbezogene Verischerungssteuer, Kfz-Steuer, über die Höhe lässt sich vielleicht streiten, dazu kann ich jetzt auch nichts genaueres sagen.) Nur ist diese Besteuerung eben nicht zweckgebunden an die GKs, was auch bei Tabak ein Problem ist und diskutiert wird. Alkohol und höhere Steuern wären ebenfalls begrüßenswert.
Ich rauche, trinke Alkohol und schmeiß mir immer wieder gern ein Dürum in den Rachen so ist es ja nicht. Nur das nächste Mal würde ich Sie etwas ernster nehmen, wenn Sie Ihre unmotivierten Beleidigungen

Da haben Sie schon Recht! 2

weglassen würden. Der Ton Ihres Posts klingt so als hätte Ihre Freundin Sie seit Wochen nicht rangelassen.

Ahhh ...

... sie sind also der oder die mit der Orakelkugel.
Na dann wissen Sie ja genauestens über die Gefühlszustände aller Poster hier Bescheid.

Und hätten sie auch bei ihrem letzten Posting nachgedacht wie ich es empfohlen hatte, dann würden sie nicht so einen Blödsinn wie eben wieder in die Tastatur hacken.
Hatte ich also vielleicht doch nicht so unrecht?
HEHEHE

Das wird – völlig zu Recht – auch bei uns kommen...

Es wird auch eine auf Intelligenz kommen...aber dich nicht sonderlich berühren ;)

Dein Posting ist hingegen ein guter Hinweis auf deinen enormen Intellekt...

Am Ende werden wir dann in grauslich-kaltem Energiesparlicht und völlig (Zigaretten-)Rauch-freier Luft einfach nur noch verhungern...

klingt nach Dante's inferno

...aber nur, wenn ich dabei auch noch Fußball schauen müßte...;-)

Nein, selber spielen! "Sport ist gesund..."

Sport und Turnen
füllt Gräber und Urnen.

Leute die nichts tun werden früher unter der Erde ruhn.

Sie wissen, wie alt meine völlig unsportliche Mutter geworden ist?

Ich weiß was sie diesbezüglich hier behauptet haben.

Mir gefiel ihr (zitierter) Spruch und da wollte ich meine eigene Überzeugung in ähnlicher Form (Copyright VoK) dagegensetzen.

Sie können meiner Behauptung ruhig glauben.
Sportlichkeit ist keine Garantie für langes, gesundes Leben.
Ich kenne auch Tennisspieler, die sich mit 55 nicht mehr rühren können.

Für nix gibt`s eine Garantie - aber man kann die Wahrscheinlichkeiten beeinflussen. Und ihre "Behauptung" glaube ich nicht weil alle Statistiken und Fachmeinungen Gegenteiliges aussagen.

Hätte sich meine Mutter an die Statistiken halten sollen und 20 Jahre früher sterben?
Sie Clown.

Posting 676 bis 725 von 792

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.