Japanische Fabrik stellt gruselige Klon-Puppen her

  • Bahnt sich ein neuer Puppentrend an?
    vergrößern 500x334
    foto: flickr/danny choo

    Bahnt sich ein neuer Puppentrend an?

  • Die zu "klonende" Person wird von allen Seiten abfotografiert, danach ein 3D-Modell des Kopfes erstellt. 
    foto: flickr/danny choo

    Die zu "klonende" Person wird von allen Seiten abfotografiert, danach ein 3D-Modell des Kopfes erstellt. 

Fotos von Menschen werden an 3D-Drucker geschickt - Zum Verwechseln ähnlich

Eine Fabrik in der japanischen Hauptstadt Tokyo hat sich auf die Herstellung ganz besonderer Puppen spezialisiert. Die Clone Factory produziert Plastikpuppen in der Größe einer Barbie, denen sie ein individuelles - nämlich jenes von dir und mir - Gesicht verpassen.

Fotos und 3D-Druck

Interessierte kommen zum vereinbarten Termin in die Fabrik und lassen sich - nachdem der Kopf von allen Seiten gescannt wurde - eine Puppe fertigen. Das Gesicht der "Mini-Me-Puppe" sieht dem Original gruselig ähnlich, wie aus der Bilder-Galerie des Bloggers Danny Choo auf culturejapan.jp.co zu sehen ist. Die Person, von der eine Klon-Puppe erstellt werden soll, wird rund um von allen Seiten sowie von oben fotografiert. Die Daten werden anschließend an einen 3D-Drucker geschickt, der nach kurzer Zeit den "Klon-Kopf" ausspuckt.

"Moment verewigen"

Ob sich die neuartigen Puppen als neuer Trend abzeichnen werden, bleibt abzuwarten. Noch dazu, bei einem Preis von 138.000 Yen - umgerechnet 1.237 Euro - pro Exemplar. Der Clone Factory zufolge ist der "Service" sehr beliebt bei Personen, die besondere Anlässe wie Hochzeiten verewigen möchten. Wunderschön gestylte Bräute können in einer perfekten kleinen 3D-Imitation unsterblich gemacht werden, so die Macher. (ez, derStandard.at, 04. August 2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3
so mancher Beamte hat sich schon am Arbeitsplatz damit ersetzt

und die Arbeitsleistung ist auch gleich geblieben ...

...dafür sind die Überstundenzahlungen rasant gestiegen, weil der jetzt Tag und Nacht dort sitzt. Ziemlich tolle Sache, dieses Produkt...

Gute Idee, aber anderswo schwer umzusetzen weil...

die Japse eh alle gleich ausschauen. Männlein, Weiblein, wurscht. Körper und Gesicht zu 99 Prozent ident.
Quasi eine neue Marketingmasche für sonst unverkäufliche Nippon- Barbiepuppen.

Sehr lässig!

Bieten die auch Vodoo Kurse an ???

Was ist aus den Clownpuppen von früher geworden die man Kindern immer schenkte,und ein Trauma verursachten bei groß und klein.)

der markt für so manche hedonistischen bedürfnisse wird dadurch wohl auch zulegen ...

Sehen doch alle gleich aus.

Alle Chineser sind Japaner ... oder so

Wer war denn die Vorlage für Chucky?

Na das wär doch was für die Amtsstube! :-)

Ich hab zuerst was von "...gruseligen Klopumpen" gelesen

So, Brille aufgesetzt (nich Klobrille, die andere). So ist besser.

Was bitte ist an so einer Puppe GRUSELIG????

Dasselbe, was an den ersten Fotografien "gruselig" war...

gemeint ist damit wohl die "uncanny valley" these, die laesst prima sich googeln. trifft aber in diesem fall auch meiner meinung nach kaum zu.

Warum fällt mir dazu spontan der witz mit dem 30cm grossen Autor Simmel ein?

22 cm, angeblich...

Details bitte.

Ah der! Danke. Den habe ich schon lange nicht mehr gelesen.

da bahnen sich ja ganz neue formen des stalking an

ein alter, aber keineswegs lieber bekannter

hat eine klon-puppe von mir angefordert.

(kommt natürlich nicht in frage, soll er sich bei ebay seine vogelscheuche ersteigern)

naja, wenn man als beispiele nur mädls/puppen zeigt die sich dem schönheitsideal des puppengesichts hingeben, ist das nicht so ganz repräsentativ. ;)

Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.