KDE 4.7 ist da: Was gibt es Neues beim Linux-Desktop?

Andreas Proschofsky
28. Juli 2011, 00:24
  • Der Linux-Desktop KDE 4.7, hier im Beispiel mit dem KDE:Unstable-Repository auf openSUSE 11.4 installiert.
    vergrößern 1280x960
    screenshot: andreas proschofsky

    Der Linux-Desktop KDE 4.7, hier im Beispiel mit dem KDE:Unstable-Repository auf openSUSE 11.4 installiert.

  • Von Haus aus entfernt Dolphin nun die Menüzeile und zeigt die Seitenspalte nur optional an, zum Vergleich oben das alte und unten das neue Layout.
    vergrößern 678x494
    screenshot: andreas proschofsky

    Von Haus aus entfernt Dolphin nun die Menüzeile und zeigt die Seitenspalte nur optional an, zum Vergleich oben das alte und unten das neue Layout.

  • Eine der - gerade langfristig - wichtigsten Neuerungen ist die Unterstützung von OpenGL2 / OpenGL ES 2.0 beim Fenstermanager KWin.
    vergrößern 918x612
    screenshot: andreas proschofsky

    Eine der - gerade langfristig - wichtigsten Neuerungen ist die Unterstützung von OpenGL2 / OpenGL ES 2.0 beim Fenstermanager KWin.

  • Das Oxygen-Icon-Set wurde einmal mehr überarbeitet und erweitert.
    vergrößern 1000x842
    grafik: kde

    Das Oxygen-Icon-Set wurde einmal mehr überarbeitet und erweitert.

  • Mit Gwenview können zwei BIlder leicht verglichen werden.
    vergrößern 1024x768
    grafik: kde

    Mit Gwenview können zwei BIlder leicht verglichen werden.

  • Der Weltenbetrachter Marble kann nun auch offline Adressen suchen.
    vergrößern 1112x741
    screenshot: andreas proschofsky

    Der Weltenbetrachter Marble kann nun auch offline Adressen suchen.

  • Der Login-Manager KDM versteht sich jetzt mit Grub2 (im Bild eine Vorversion von Kubuntu 11.10)
    vergrößern 655x475
    screenshot: andreas proschofsky

    Der Login-Manager KDM versteht sich jetzt mit Grub2 (im Bild eine Vorversion von Kubuntu 11.10)

  • Parallel zu KDE 4.7 gibt es mit DIgikam 2.0 auch eine neue Generation der Bildverwaltungssoftware.
    vergrößern 1366x768
    grafik: kde

    Parallel zu KDE 4.7 gibt es mit DIgikam 2.0 auch eine neue Generation der Bildverwaltungssoftware.

Zahlreiche Verbesserungen an Fenstermanger, Effekten und Performance - Abgeschlankter File-Manager und so mancher Feinschliff

Wie schnell sich die Zeiten in der Linux-Desktop-Welt doch ändern können: Vor nicht all zu langer Zeit war KDE jener Desktop, der mit neuen Ansätzen und gröberen technologischen Umbrüchen für so manch gepflegten Flamewar in der Community sorgte. Bei GNOME setzte man hingegen jahrelang auf die kontinuierliche Pflege des Bestehenden.

Verkehrte Welt

Mittlerweile hat sich diese Außenwahrnehmung aber beinahe zur Gänze gedreht: Während GNOME mit GNOME3 gänzlich neue Pfade in User-Experience-Fragen beschreitet, konzentriert man sich bei KDE auf das einst dem Mitbewerb zugeschriebene Konzept der evolutionären Verbesserungen im fixen Zeitrahmen. Mit KDE 4.7 gibt es nun denn auch einen neuen Eintrag in der Geschichte des Linux-Desktops, sechs Monate nach KDE 4.6 liefern die EntwicklerInnen wieder so manch neue Features für die Software.

Fensterln

Als besonders aktiv hat sich schon in den letzten Monaten die Entwicklung rund um den KDE-eigenen Fenstermanager KWin erwiesen, dies schreibt sich auch mit der aktuellen Release fort. So gibt es hier gleich einen ganzen Haufen struktureller Verbesserungen, die sich neben einer gesteigerten Performance auch in einer erweiterten Plattformunterstützung niederschlagen.

Grundlagen

Das Highlight: KWin unterstützt nun OpenGL 2 / OpenGL ES 2.0. Wichtig ist dies zunächst mal vor allem für mobile Plattformen, deren GPUs typischerweise für OpenGL ES 2.0 optimiert sind. Am Desktop darf man sich hingegen über die erwähnten Performanceverbesserungen freuen, dies allerdings noch mit gewissen Einschränkungen. Müssen dafür doch auch die Grafiktreiber mitspielen, was leider noch nicht bei allen der Fall ist. In einer solchen Situation wird der OpenGL2-Support automatisch deaktiviert, wer das Ganze manuell vornehmen will, findet einen entsprechenden Punkt in den Einstellungen.

Licht und...

Gänzlich neu gestaltet hat man das Schattensystem, das nun direkt in den Compositor gewandert hat. Durch diesen Schritt will man nicht zuletzt die Schattendarstellung vereinheitlichen, bisher übernahmen diese Aufgabe die diversen Window Decorators, was einen gewissen optischen Wildwuchs zur Folge hatte. Ebenfalls nachgebessert wurde beim Blur-Effekt von KWin, vor allem der proprietäre Nvidia-Treiber profitiert vom Support für den "Graphicssystem Raster".

Volle Konzentration

Gerade für die Spiele-Performance ist eine weitere Neuerung wichtig: Bei Programmen, die im Vollbildschirmmodus laufen, wird nun das Compositing von Haus aus vollkommen deaktiviert. Dies als Konsequenz daraus, dass diverse Benchmarks gezeigt haben, dass Compositing eine negative Auswirkung auf die Performance / Framerate hat. Neben Spielen profitieren davon natürlich auch andere Anwendungen wie der Windows API-Nachbau Wine oder Videoplayer a la VLC.

Dolphin

Dem in der Softwarewelt derzeit weiter grassierenden Trend zur Interface-Reduktion will man sich offenbar auch beim Dateimanager Dolphin nicht verschließen. Dessen Oberfläche wurde gleich in mehreren Punkte angepass. So wird die Menüzeile nicht länger von Haus angezeigt, statt dessen gibt es platzsparend einen Menüknopf in der rechten oberen Ecke des Fensters. Wer mit diesem Design so gar nicht leben kann oder will, kann auf Wunsch natürlich auch wieder den altgewohnten Aufbau reaktivieren. Zusätzlich verspricht die neue Version des File Managers Verbesserungen bei der Suche in Metadaten und eine erweiterte Integration mit Source-Code-Verwaltungssystemen.

Optisches

Auch jenseits von Dolphin bringt KDE 4.7 wieder einiges an visuellem Feinschliff: So hat man das Oxygen-Icon-Set einmal mehr überarbeitet und erweitert. Auch das zugehörige GTK+-Theme - mit dem sich GNOME-Anwendungen optisch bestmöglich in den KDE einfügen sollen, wurde weiter verbessert. Außerdem hat man in einigen Bereichen an der Konsistenz zwischen unterschiedlichen UI-Elementen gefeilt, etwa zwischen Uhr und Benachrichtigungsbereich.

Plasma

Der Aktivitätsmanager von KDE nimmt in der aktuellen Release eine deutliche prominenter Position als bisher im Panel ein, womit man das Aktivitätskonzept - zur Gruppierung zusammenhängender Tätigkeiten / Fenster - stärker in den Vordergrund stellen will. Beim Anwendungsstarter Kickoff wurde eine Brotkrumennavigation hinzugefügt, mit deren Hilfe die NutzerInnen nicht zuletzt leichter auf höherer Ebenen in der Hierarchie zurückkehren können sollen. Einige Verbesserungen gibt es bei der Netzwerkverwaltung zu vermelden, nicht zuletzt gehört dazu die - noch experimentelle - Unterstützung für den NetworkManager 0.9, wie er auch von  GNOME3 genutzt wird.

Suche

Der Text-Editor Kate kann mit einem neuen Such-Plugin aufwarten, das gleichermaßen die zuletzt benutzen Dateien als auch die Festplatte als Ganzes durchsuchen kann. Derzeit ist dieses Plugin noch optional, mit KDE 4.8 soll es dann zur Default-Lösung werden. Darüber hinaus verspricht man Verbesserungen beim Tab-Bar-Plugin und im Bereich Drucken. Der Sternenbetrachter KStars bietet diverse kleinere Neuerungen, dazu gehört etwa der dynamische Wechsel zwischen dem nativen und dem OpenGL-Rendering-Backend. Kometenschweife werden jetzt gleich mithilfe von OpenGL gezeichnet.

Kommunikation

Der Login-Manager KDM kann jetzt auch mit der aktuellen Generation des Boot-Managers Grub (also: Grub2) umgehen. Konkret geht es dabei um Funktionen wie die Anwahl des zunächst zu startenden Betriebssystems - und der direkte Reboot in dieses.

Aufgewacht

Der Weltenbetrachter Marble hat eine Offline-Suchfunktion spendiert bekommen, soll also Ergebnisse auch ganz ohne Netzanbindung liefern. Außerdem unterstützt man Sprachnavigation, es gibt eine neuen "Wizard" zur Kartenerstellung und diverse zusätzliche Plugins. 

Diverses

Mit einem sehr nützlichen neuen Feature kann der Bilderbetrachter Gwenview aufwarten: Hier können nun zwei Bilder direkt nebeneinander verglichen werden. Kalarm weiß mit der Möglichkeit einen Rechner zu einem vorher bestimmten Zeitpunkt automatisch aus dem Schlafzustand aufzuwecken zu gefallen. Der universelle Dateibetrachter Okular kann zudem jetzt Verzeichnisse als Comic-Buch interpretieren und entsprechend darstellen.

DigiKam 2.0

Parallel zu Freigabe von KDE 4.7 gibt es auch die Veröffentlichung von DigiKam 2.0 zu feiern: Die lange erwartete, neue Generation der beliebten Bilderverwaltung kann unter anderem mit Gesichtserkennung und einer Versionsverwaltung aufwarten. Zudem ist der Support für XMP-"Sidecar"-Dateien hinzugekommen, größere Umbauten gab es beim Tagging und bei den Anmerkungen zu Fotos.

Akonadi

Die schier endlose Geschichte um das Akonadi-Backend für Kontakte, Mails und Co. soll mit KDE 4.7 nun ein Ende nehmen. Zwar wird Akonadi schon seit seit einigen Monate offiziell für  viele der KDE PIM-Anwendungen genutzt, mit der Version 4.7 hofft man aber nun darauf, dass dieses Backend auch tatsächlich von den Distributionen zum Einsatz gebracht wird. Diese hatten nämlich praktisch unisono bislang vor diesem Schritt zurück gescheut. Neu ist zudem KMail 2, rein äußerlich hat sich dabei zwar wenig getan, allerdings setzt jetzt auch die Mail-Anwendung des KDE-Desktops von Haus aus ganz auf die Flexibilität von Akonadi.

Plattform

Weitere Fortschritte macht man rund um den "semantischen Desktop", so gab es bei Nepomuk zahlreiche interne Umbauten, wodurch die Software gleichermaßen schneller und stabiler geworden sein soll. Das Medien-Framework Phonon kann jetzt mit Events vom - eigentlich im GNOME-Umfeld entstandenen - Zeitgeist-Framework umgehen. Das VLC-Backend sieht man erstmals als stabil an.

Qt

Die Basis von KDE bildet bekanntermaßen das Qt-Framework: Aktuell ist hier zwar weiterhin die Version 4.7.x, bis zur Aufnahme in die diversen Distributionen wird aber aller Voraussicht nach noch Qt 4.8 nachgereicht, insofern auch darauf ein kurzer Blick. Im Vergleich zu den letzten Updates halten sich die Neuerungen in relativ engen Grenzen, was wohl nicht zuletzt den Turbulenzen rund um Nokia und dessen weiterer Strategie in Bezug auf das C++-Framework zuzuschreiben ist.

Umbau

So hat denn auch die Modularisierung von Qt und die Öffnung der Entwicklung im aktuellen Zyklus eine zentrale Rolle eingenommen. Mit Lighthouse gibt es aber zumindest ein große technische Neuerung zu berichten: Dabei handelt es sich um eine Plattform-Abstraktions -Ebene, mit deren Hilfe die Portierung auf andere Plattformen und vor allem Grafikumgebungen erleichtert werden soll. Insofern ist Qt Lighthouse auch ein wichtiger Schritt zur Unterstützung des potentiellen X.org-Nachfolgers Wayland.

Verfügbarkeit

KDE 4.7 steht in Form des Source Codes von der Seite des Projekts zum Download, wie von KDE gewohnt gibt es auch wieder Binärpakete für diverse Distributionen. Zudem wird die neue Release wohl schon bald in die Entwicklungszweige diverser Distributionen wandern, etwa für Kubuntu 11.10 oder openSUSE 12.1. Zudem bietet openSUSE üblicherweise ein externes Repository mit der neuesten KDE-Version an. Auch andere Distributionen wie Arch Linux haben die Pakete schon während der Entwicklung live einfließen lassen. Zum unkomplizierten Ausprobieren bietet sich außerdem die Live-CD von Chakra an. (Andreas Proschofsky, derStandard.at, 87.07.11)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 137
1 2 3 4

nach zwei tagen fällt mir vor allem auf, dass viele elemente schneller reagieren.

Weniger ist mehr

Weniger ist mehr. Zumindest für mich. KDE 3.5.x fand ich super. Bin dann zu Gnome gewechselt und wurde damit schnell glücklich. Sobald es nur noch Gnome 3 gibt, wird XFCE mein neuer Begleiter.

Hab mir vor kurzem ein aktuelles KDE angeschaut. Sorry, fands völlig überladen und manches Verhalten, das bei Gnome wesentlich benutzerfreundicher gelöst wurde, nervte mich einfach nur.

Weniger ist mehr

Also ein Computer, der nur "Ein/Aus"-Taste hat und sonst nix mehr wäre das höchste der Gefühle...

Was ich nicht verstehe: warum müssen die Gnome-Benutzer hier immer erzählen, dass ihnen KDE nicht gefällt? Dabei werden die Aussagen grundsätzlich so allgemein gehalten, dass eine vernünftige Diskussion von Anfang an nicht in Frage kommt.

Gefällt Ihnen Gnome: bitte, benutzen sie es, dafür ist es auch gemacht!

Mir gefällt Gnome überhaupt nicht: Design, Bedienungsphilosophie, und das SW-Angebot... Ich platze aber nicht in jeden Thread, wo es um Gnome geht und erzähle es.

Ich benutze KDE und bin damit hoch zufrieden. Meine Kollegen benutzen Gnome und sind genau so zufrieden!

Dafür gibt es zwei Desktops. Nicht um Kriege zu führen...

Alles alter Kaffee...

Es ist in der Tat so, dass der Versionssprung von 3.5 auf 4.0 riesige Probleme bereitete... KDE ist praktisch von Grund auf umgebaut worden: mit der Folge, dass es noch lange "Nachwehen" gegeben hat.

Diese Zeiten sind längst vorbei und es hat schon mit der Version 4.4 ganz ordentlich funktioniert. 4.6 ist hervorragend, 4.7 scheint noch besser geworden zu sein (kann ich noch nicht beurteilen).

Es ist immer wieder verblüffend festzustellen, wie lange die "olle Kamele" herumgetragen werden.
Man hat offenslichtlich keine Hemmungen, eine Erfahrung, die mehrere Jahre alt ist und sich nur auf eine missglückte Version bezieht zu verallgemeinern und diese immer und immer wieder vorzutragen...

Die Welt ändert sich: aufpassen, sonst peinlich.

Ganz ruuuuhig, Brauner! Brrrrr....

Ich rede hier davon, wie ich zu KDE stehe. Ich bashe nicht. Du darfst das natürlich ganz anders sehen, das gesteht dir jeder zu.

Und ja, die Welt ändert sich. Bin sehr gespannt auf die Weiterentwicklung von XFCE und E17. Und KDE wünsche ich viel Erfolg, aber unsere Wege haben uns getrennt.

aber unsere Wege haben uns getrennt.

Danke für diese weltbewegende Nachricht.

Thanx the apo!

Wieder mal eine runde Sache, dieser Artikel! :-)

Und was die KDE betrifft: okay, vielleicht wag' ich mal wieder ein glimpse dorthin.

werter apo
es ist zwar kein offizieller teil der kde sc (was aber das erwähnte digikam auch nicht ist), sollte aber unbedingt erwähnt werden..

kde-telepathy (Real-Time Communication and Collaboration)

damit hält die langersehnte desktop weit integrierte lösung mit einem historischen ersten release einzug in kde und ersetzt den mittlerweile in die jahre gekommenen kopete.

im grunde handelt es sich dabei um ein pendant zu empathy/gnome, welches ähnlich gut integriert ist.

der unterschied findet sich wahrscheinlich im grad der modularisierung.. kde-telepathy ist darauf ausgelegt das jede komponente für sich funktioniert und somit instantmessaging aus dem panel via plasmoids genauso möglich wird wie über das chat window oder vl. koffice

Diese Modularisierung ist gerade einer der Vorteile von Telepathy an sich, das ist nix KDE-spezfisches. Bei GNOME3 kann ich z.B. auch direkt aus dem Panel (bzw. dem Benachrichtigungsbereich) chatten.

das ist zum teil korrekt. empathy ist aber in gewisserweise ein monolithic instant messenger der auf einem stark modularisierten telepathy aufsetzt. kde-telepathy ist kein instant messenger.. es ist eine sammlung von daemons, handlern, apps, widgets..
wieviel genau das sich jetzt vom neuen gnome ansatz unterscheidet weiss ich nicht - es unterscheidet sich aber drastisch von zb. kopete (der ja auch telepathy verwenden könnte)

es gibt eine applikation die contact list heisst und das gewohnte bild liefert.. man könnte aber auch das chatwindow direkt aufrufen und ihm sagen mit wem man chatten will (modular) oder zb nur mit dem plasmoid arbeiten welches weder das chatwondow noch die contactlist braucht. (nicht nur nicht sichtbar nicht geladen)

Ich vermisse KDE 3.

Der CMake Umstieg war scheisse.

Dann installier doch KDE-3.5.10:

ftp://ftp.kde.org/pub/kde/stable/3.5.10/src/

wo ist das Problem?

Ich vermisse KDE 3.

Ich nicht mehr.

Heute am 29. Juli ist ...

... der Sys Admin Day!

Lasst mal eure Sys Admins hochleben ;-)

( http://www.sys-admin-day.de/ )

Finde KDE eigentlich ziemlich cool, aber alltäglich benötigte Anwendungen wie LibreOffice oder Eclipse sind einfach schrecklich anzusehen.. =\
Ansonsten würde ich gern umsteigen, oder zumindest als 2. Desktop drauftun :)

also bis auch den umstand dass der radial gradient der titlebar im oxygen look nicht in die toolbars von libreoffice übergeht (wie bei anderen kde programmen) ist es auf kubuntu eigentlich wunderbar integriert. sogar der file/open dialog ist der von kde.. haben sie toll hinbekommen das...

Ich finde KDE super! Lauter Kleinigkeiten hier und da, die recht nützlich sind. Gutes Design, viel Flexibilität, tolle Integrationen. Mittlerweile ist es schon wirklich brauchbar geworden, und es wird von Version zu Version immer besser.

Was ich z.B. neulich entdeckt habe: Man kann Bilder im Firefox einfach in ein Dolphin-Fenster ziehen um es in einem Verzeichnis zu speichern. Super!

Ich finde es allgemein sehr beeindruckend, was schon alles als Open-Source entwickelt wurde. Man kann so viel machen, und das alles nur aufgrund von freiwillig geleisteter Arbeit. Großen Dank an die Entwickler!

"Man kann Bilder im Firefox einfach in ein Dolphin-Fenster ziehen um es in einem Verzeichnis zu speichern."

*lol*
was ganz neues. oder ist das unter kde tatsächlich neu??
also auf meinem gnome geht das schon ziemlich lang ...

dachte gnome speichert in dem fall dann ein "Link to $IMAGE" ab, und nicht das bild?

nix neues bei kde ...

nur kommt man auf viele kleinigkeiten erst im laufe der zeit, wenn man damit arbeitet.

XFCE

and you're done!

oder...

... awesome wm ! :>

ach was! die tty's reichen, bunte desktops verleiten höchstens dazu, sich nackerte weiber als hintergrundbild reinzugeben :D

Generell finde ich diese optischen Spielereien sinnlos, egal ob Linux, Mac oder Windows. Die GUI soll sich angenehm dezent im Hintergrund halten, es braucht nichts zu wobbeln es braucht keine Transparenzen, es soll alles flott gehen und einfach zu finden sein.
Am ehesten finde ich's dies bei Gnome (alt) und Xubuntu.

Generell finde ich diese optischen Spielereien sinnlos...

Wieso reden sie von "optischen Spielereien"? Haben Sie sich überhaupt die Zeit genommen, um den Artikel KOMPLETT zu lesen?

APO schreibt sich die Finger wund und berichtet über die neue Funktionen in DigiKam, Dolphin und Kate, Unterstützung von OpenGL und vielem anderen... Er berichtet von Umbauten unter der Haube, die dem KDE den Weg auf die Tablets ebnen soll.

Und Sie reduzieren es beiläufig auf "optische Spielereien"... Kann sein, dass sie außer der Optik nichts mehr beurteilen können? Wie in anderen Beiträgen von Zeitgenossen, denen nichts besseres in den Sinn kommt, als die Farbpalette zu bemängeln...

Apo, und seine Perlen für die Säue...

Posting 1 bis 25 von 137
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.