Musikindustrie bezichtigt Journalisten der Ermutigung zum Musikklau

  • Nach der Einstellung von Limewire mehren sich die Berichte über Alternativen - die Musikindustrie würde dies am liebsten unterbinden.
    foto: derstandard.at/screenshot

    Nach der Einstellung von Limewire mehren sich die Berichte über Alternativen - die Musikindustrie würde dies am liebsten unterbinden.

Artikel über Limewire-Alternativen ist der RIAA ein Dorn im Auge

Die Vertreter der US-Musikindustrie, die RIAA, haben das Magazin PCMag in einem Schreiben beschuldigt, durch einen Artikel über Alternativen zum Filesharing-Programm Limewire seine Leser zum "Stehlen von Musik" zu ermutigen. Limewire musste kürzlich aufgrund von Klagen der RIAA den Dienst einstellen. Einer Aussage des verantwortlichen Chefredakteurs zufolge sei die Anschuldigung haltlos und ein Akt der Verzweiflung. Damit spielt er auf zahllose wenig erfolgreiche Aktionen der Musikindustrie an, um die illegale Verbreitung von Songs zu unterbinden.

Im Interesse der Leser

In dem Brief fordert die RIAA das Magazin auf, den besagten Artikel zu entfernen. In einer Stellungnahme betonte der PCMag-Chefredakteur, dass man dies nicht tun werde. Einerseits würde im Artikel ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Verbreitung von urheberrechtsgeschützten Inhalten nicht geduldet sei. Andererseits habe man den Artikel über Limewire-Alternativen verfasst, da man wusste, dass ihn viele Leser interessieren würde. Man sei sich zwar darüber im klaren, dass Filesharing-Programme auch zum Tausch von geschützten Werken verwendet werden. Ob Anwender dies tun oder nicht, würde aber nicht von einem Artikel über die Existenz der Software beeinflusst. (zw) 

Der WebStandard auf Facebook

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Manno, da bin ich jetzt lang hängen geblieben und fast hätt ich eine Knoten gekriegt:

"Andererseits habe man den Artikel über Limewire-Alternativen verfasst, da man wusste, dass ihn viele Leser interessieren würde."

richtig: "dass _er_ viele Leser interessieren würde"
besser: "dass sich viele Leser für ihn interessieren würden"

oder (der Artikel interessiert sich für viele Leser)

"dass ihn viele Leser interessieren würden."

Der Industriezombie lässt wieder einen stinkenden Leichenrülsper in die Öffentlichkeit los.

Ich bezichtige die MI der Ermutigung zum Musikklau. Und die Filmindustrie bezichtige ich der Nötigung zum Filmklau.
Das bessere (nicht unbedingt das billigste, nicht unbedingt das beste) Angebot gewinnt. Einfach die Hausaufgaben machen und lieb zu den Kunden sein, dann klappts auch mit dem Umsatz.
;-)

Die Rechtsabteilungen der Musikindustrie laufen Amok. Die brauchen dringend "Schuldige" die sie ruinieren und an den Pranger stellen können.

Man kann Musik nicht stehlen,

da sie niemanden gehoert.
Schon gar nicht Firmen.

Wir sollten als nächstes Kochsendungen verbieten

Denn das Zeigen von Messern verleitet zum Morden.

Gutes Beispiel für das Gehabe von Monopolisten.

Denn letztendlich wollen die nur soviel Volk wie möglich von ihren künstlich verknappten und verteuerten Produkten abhängig wissen.

Diejenigen aber, die sich nichts kaufen wollen oder können, haben's eh schon abgeschrieben - ausser sie können sie noch verklagen, aber das ist in der Breite aufwendig und durchaus riskant geworden.

Nein, wir sollen gefälligst bei ihnen kaufen und zwar kein Eigentum, sondern nur noch "Nutzungsrechte". Und wieder und wieder.

Und da stören solche ehrlichen Berichte wie der im PCMag natürlich enorm.

Was waren nochmal die Alternativen?

Gleich nach Paragraph 278ff anklagen...

Da es mehr als 10 Journalisten gibt, die befreundet sind und sie durch den Artikel andere Menschen zu einer Straftat ermutigt haben könnten quasi irgendwie so schwamig halt ist hier eine eindeutig kriminelle Organistion zu erkennen!!

bös und böser

wenn ein RAUB-kopierer eine CD brennt - ist er dann auch ein MORD-Brenner?

Fragen über Fragen

ich frag mich auch schon länger, welche waffe bei Raubkopien zum Einsatz kommt. Und was physikalisch gestohlen wird?
Wenn die Industrie doch wenigstens fachlich richtig bliebe: Verletzung der Copyrights. Nicht mehr, nicht weniger.
(Und ja: ich bin noch ein der alten Tr***, die sich CDs kaufen)

Pfeiff auf die Pressefreiheit

die Monopolrenten der Musikm*fia sind viel wichtiger als solche demokratische Lapalien!

An die Wappler der Industrie!

"Mimimimimi!"

die RIAA macht damit nicht nur den Artikel, sondern aich die Limewire-Alternativen bekannt...

Ein Artikel über Limewire-Alternativen ist der RIAA ein Dorn im Auge. Da der Journalist darin Alternativen wie Frostwire, Vuze und Shareaza anführt, klagte die RIAA wegen Anstiftung zum Musikklau.

es ist an der zeit, eine andere begrifflichkeit zu implementieren,

denn was heisst den "kopieren"? es ist eine identische reproduktion von etwas. daher hat das kopieren von filmen, cds, etc. nichts mit "stehlen" zutun.
also, follow the white rabbit :-)

Piraten sind auch eher jene, die etablierte Tauschrouten blockieren und sich ungerechtfertigter Weise daran bereichern.

Jetzt weiss ich endlich

warum es Morde und Raubueberfaelle gibt

Die Vertreter der US-Musikindustrie, die RIAA, haben das Magazin PCMag in einem Schreiben beschuldigt, durch einen Artikel über Alternativen zum Filesharing-Programm Limewire seine Leser zum "Stehlen von Musik" zu ermutigen.

Aufgrund der vorhandenen preispolitik, der kunden-klage-politik und der nicht-verwendeten vertriebswege,
nötigen die content-industriellen, ua. die musik-industrie, alle menschen, ihre produkte nicht zu stehlen, aber unentgeltlich zu organisieren (copy).

ja, genau!
ebenso eine frechheit die artikel in tageszeitungen, die von banküberfällen, sexualverbrechen und diversen epidemien berichten - das stiftet die leute ja nur an, die bank ums eck auszunehmen, auf dem weg dorthin rasch eine passantin zu vergewaltigen und allen anderen ins gesicht zu husten.... ;oP

die peinliche paranoia der kulturmafia wird ja immer kurioser.
nehmt endlich euren hut! eure posten werden !endlich! nicht mehr gebraucht.

Das verbitte ich mir!

Weder Hansi Hinterseer, noch Lady Gaga haben etwas mit Kultur zu tun, sondern ausschließlich mit Kommerz!

Die Musik- und Filmindustrie... die überforderte Achse des Bösen.

tja

ein weiterer aufschrei von einem sterbendem Dinosaurier.

Ach so. Ich dachte schon,

es geht um die Schmalspurpiraten des Online-Standard.

Nun wird die Pressefreiheit und Demokratie nicht druch korrupte Regime sondern durch Profitgierige Konzerne abgeschafft...

Das ist ein Anschlag auf die Freiheit... und Ihr gebt denen noch eurer Geld(=Macht) durch Kauf von deren Produkten...
Ihr finanziert damit die Abschaffung eurer Meinungsfreiheit... Heute sind es Themen die dem Profit im Weg stehen, morgen alles was nicht "Systemtreu" ist... übermorgen haben wir dann wieder KZ´s für Leute die dem Profit im Weg stehen oder nicht Systemtreu reden und denken...
Es fängt immer klein an... eine künstliche Krise ... hat sich ja schon oft in der Geschichte wiederholt...

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.