Politischer Saustall

Haider ist angetreten, das politische System zu ändern - Letztendlich wurde aber auch er vom System korrumpiert

Vieles ist nicht belegt, nicht alles, was jetzt an Gerüchten herumschwirrt, muss auch stimmen. Aber eines ist klar, war längst klar: Wenn Vertreter des blau-orangen Lagers von einem "Schweine-Journalismus" sprechen, muss man ihnen entgegenhalten, dass die FPÖ und das BZÖ rund um Jörg Haider ein politischer Saustall waren. Geldgierig, unmoralisch, bestechlich, skrupellos.

Haider ist angetreten, das politische System zu ändern, die rot-schwarze Kruste aufzubrechen. Er hatte eine Vision und ein Bedürfnis. Viele haben das ähnlich gesehen. Sie haben in Haider investiert, auch finanziell, viele sind mit ihm gegangen. Haider hat die politische Landschaft in Österreich tatsächlich verändert, er hat vieles aufgezeigt und manches aufgebrochen. Letztendlich wurde aber auch er vom System korrumpiert. Er hat genommen und gegeben, nach seinen eigenen Maßstäben und Kriterien.

Noch schlimmer war es in seinem Umfeld. Eine Partie von politischen Glücksrittern, ideologischen Taugenichtsen, Opportunisten und Handaufhaltern hat sich unlauter am Staat und seinen Institutionen bereichert - ohne Vision, aber mit Vorsatz und Absicht. Einmal sei auch das noch gesagt: Auch dank Wolfgang Schüssel und der ÖVP.

Haiders politisches Erbe ist verspielt, was davon übrigbleibt, wird von den Gerichten gewogen, ein paar Krakeeler halten auf der politischen Bühne noch die Stellung, die Anständigen im dritten Lager haben sich zurückgezogen. (Michael Völker/DER STANDARD-Printausgabe, 4.8.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 111
1 2 3
Es war Schüssel

Einmal sei auch das noch gesagt: Auch Dank Schüssel und der ÖVP!

Dieser Satz soll in allen Geschichts- und Gebetsbüchern stehen - von jetzt an bis in alle Ewigkeit! Nämlich: Dass es Schüssel war, der die Tore für diese Verbrecherhorde öffnete und ihnen ermöglichte diese Republik auszurauben, zu plündern und zu verwüsten!

Hut ab

vor diesem unaufgeregten Kommentar, der die Dinge wieder etwas zurechtrückt.
Hysterisierte Schwarz-Weiß-Seher werden dagegen Sturm laufen, wahrscheinlich weil die Wahrheit am Meisten schmerzt.
Es ist das System der Parteiendemokratie, deren Korruptionsimmanenz in Verbindung mit Urnengangstaccati Jeden biegen wird, der an die Macht gelangt.

stimmt, in jedem Parteiumfeld ist ein Saustall wenn man genauer hinschaut.

Das klingt aber verdammt nach Andreas Mölzer.

Saustall,

ein sehr milder Ausdruck.

Man mag ja früher einmal anständige (liberale) Anwandlungen bei der FPÖ gesehen haben. Aber mit Haider - den ich bis heute für vollkommen ideologiefrei halte - war das vorbei. Eingezogen sind die Altbraunen, die Neubraunen und vor allem die reinen Abkassierer, die mit Politik nichts am Hut hatten. Und das alles im Namen des Populismus, mit Stammtischsud und schönen Männern.

Haider wurde auch nicht korrumpiert. Das war er schon immer.

Haider wurde korrumpiert????

Also das ist nun selbst unter Zudrücken aller Hühneraugen der wirklich grösste Schachsinn der hier seit langem verzapft wurde.

Gerade Haider, das gewissenloseste irgendwas, sei vom bösen System korrumpiert worden. Dem Autor ist wohl die Sonne direkt vom Himmel auf die Rübe gefallen.

Haider war Zeit seines politischen Wirkens ein Oberkorrupti der verrottete Systeme ausgenutzt und weiterkorrumpiert hat, und sich dabei stets auf die totale geistige Unbedarftheit seiner Umgebung verlassen konnte.

sie müssen das ganz locker ... vom standpunkt der bürgerlichen koalition schüssel`s

aus betrachten, d.h.

- die bürgerl. wirtschaftskompetenz erfuhr durch die regierung 2000-2006 ihre "geistige...vollendung"

- die WEISSEN WESTEN... sind ein privileg der christlich sozialen !
credo : "hände foltn - goschn holtn"...

- erst durch diese heilsbringende regierungs-beteiligung wurde die fraktion der "ewig-gestrigen"
(in beiden lagern) rein-ge-waschen...

tja...
- k o r r u p t, verantworungslos und ohne hirn & verstand ... agierte hingegen die
links
link.
lin..
li...
l.... - lastinge presse (die es defacto nicht gibt/gab)
und natürlich die LINKE SPÖ
(die mit "links" längst nichts mehr am hut hat...)

fazit :
ER + die FPÖ wurden zur gänze "verkorrumpiert" !

Die elterliche Prägung schlug sich wohl durch:

Über seinen Nazi-Vater und seine Nazi-Mutter: http://www.profil.at/articles/... ter-robert

Von den Gräueln des Nationalsozialismus haben sie „nichts gewusst“.

so armselig!!!

wenn die wahrheit gesprochen, dann muss man schnell das video entfernen, es könnte ja die presseförderung auf dem spiel stehen, so armselig das verhalten, österreichischer standart eben!

Die Anständigen im dritten Lager?

Ich hör wohl nicht recht. Da gibts Anständige?

Naja, die FPÖ vor Haider, ...

... also bis 1986, war durchaus eine seriöse Kleinpartei, nachdem sie sich brauner Altlasten entledigt hatte. Erinnerlich ist z.B. Rechnungshofpräsident Tassilo Broesigke oder Nationalratspräsident Dillersberger.

Das war nicht nur eigener Verdienst, denn in der rot/schwarzen Proporzrepublik blieb der FPÖ mangels freier Futtertröge nicht viel anderes übrig, als sauber zu sein. Was sich offensichtlich auch positiv auf die Personalrekrutierung auswirkte. Die Peitscherlbuben, Ex-Tankstellenpächter und Ex-EDV Ingenieure u.dgl., kamen erst mit Haider. Davor war das funktionärsmäßig eine Partei älterer Rechtsanwälte und Tierärzte.

....anständige I D I O en mit an ehrlichen Kl escher...

Ich glaubs einfach nicht ..

da glaubt doch echt noch irgendwer der Haider ist aufgebrochen um das politische System zu verbessern aber, aber leider ist der arme halt daran gescheitert. Ich glaub eher das war die Absicht einiger ( inkl. Haider) da auch einmal ordentlich den Rahm abzuschöpfen. Danach schauts für mich eher aus.

Dämonisierung ...

... von politischen Gegnern hilft zwar beim internen Gruppenzusammenhalt, nicht aber beim Erkenntnisgewinn. Man muss kein Haider-Fan sein, um der Korrumpierugnstheorie etwas abgewinnen zu können. Der junge JH war als Sozialsprecher der Steger-FPÖ Ende der 80er Jahre ein redlich argumentierender Oppositionsparlamentarier, bevor er sich - sehr bald - entschloss, sein taktisches und rhetorisches Geschick in Hinkunft ungestört von moralischen Skrupel ausschließlich für die Macht- und Geldvermehrung einzusetzen.

Das sehe ...

... ich auch so. Haider hat alle vera...., allen voran seine Wähler. Es hätte im Nachhinein betrachtet auffallen können, daß er sich vom ursprünglichen Parteilinken zum Nationalen gewandelt hatte.

... "Krakeeler" ...

... so ganz möcht sichs der Völker mit den blau/braunen "Möchte-gern-Piefkes" nicht verscherzen ...

man hört recht wenig zurzeit ...

... vom pensionsreformer und höchstpensionsbezieher dr. wolfgang schüssel.

Es gibt Menschen,

die kritisieren das am heftigsten, was sie tatsächlich selber sind.
Vielleicht war genau das beim Haider der Fall.

Diese These lässt mich für die Mehrheit der Forumsteilnehmer das Schlimmste annehmen.

...und für eine Minderheit der SchurnalistInnen auch

jetzt kann man schon im standard von anstaendigen nazis lesen.

Testposting

(wollte nur mal kurz tesen, ob hier gar nichts mehr geht, oder ob nur mein voriges Posting hängengeblieben ist - es stand eigentlich nichts Anrüchiges drin, war halt anderer Meinung...)

Herr Völker, glauben Sie wirklich, was Sie da schreiben??

Dass der anständige Haider von "dem System" und seinem Umfeld korrumpiert wurde?? Dieses Umfeld der Taugenichtse, Glücksritter und Opportunisten hat er doch selbst um sich geschart und wusste es für seine Zwecke zu nützen.

Haiders politisches Erbe ist in erster Linie die politische Unkultur in diesem Land: sich am Staat persönlich zu bereichern, das Anpatzen von Bürgern und Menschengruppen aus politischem Kalkül,...
Das mag es immmer schon gegeben haben, aber Haider hat Tabus gebrochen und diesen Stil salonfähig gemacht.

Dieses Erbe wirkt leider weit über seinen Tod hinaus.

Posting 1 bis 25 von 111
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.