Co & Mix

27. Dezember 2013, 17:38
Bild 1 von 102»
foto: walter schmögner

28.12.2013

Walter Schmögners gesammelte Werke auf www.schmoegner.at

weiter ›
Share if you care
Posting 76 bis 125 von 531
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

im aktuellen blogbeitrag steht (zum thema e-mail) wörtlich “der genus ist feminin”, ich meine, so jemand sollte nicht unbedingt gefragt werden, wenn es um die lateinische sprache geht. oder auch die deutsche oder sonst eine.

oh, ich habe den rtikel gelesen und für gut befunden, der blog selbst ist mir unbekannt.
generell, durch diskreditierung der person die inhalte zu bewerten ist eine politische handlungsweise.

diskreditierung der person? das ist ein absprechen der kompetenz, weiter nichts. wenn das diskreditierung ist, na wenn schon … er schreibt »der genus ist feminin.« das klingt schon einmal blöd, weil es mit "der" anfängt und dann sagt, das genannte wäre feminin, aber gut. es geht ja schließlich auch um einer anderen sache genus. nun heißt es aber eindeutig »das« genus, und somit outet sich maximilian fuhrmann als in genusfragen inkompetent. die sogenannte diskreditierung ist nichts weiter als die feststellung dieser tatsache.

dann schauen sie mal auf den letzten satz ihres postings...

ich bin generell kein mann vom fach, insofern ist diese diskussion sinnlos.
aber der artikel stellt immer noch die sachlage ganz gut dar und macht es klar.

:-)

äh pardon – ... neben genus- als in lateinfragen inkompetent. darum ging es.

Ich sitze vor dem 10. Bild, es passiert nichts. Kein "AHA", keine Emotion, nichts,.... ich sehe hin und ertappe mich bei der Suche nach einer Fußnote, nach dem Kleingedruckten welche mir eine Erklärung und somit Halt gibt in der Leere, die mich beim Betrachten einfängt.

Bilder mit räumlichen Strukturen wie das des 06.10. verfehlen da nicht ganz ihre Wirkung. Aber kaum finden sich in Bildern Gesichter, hingemalt wie von Kinderhand und lose Worte, verwirren sie mich, da sie in der Gesamtheit keinen Sinn ergeben. Also warum schreibt er sie? Was will er zu mir transportieren, was soll ich sehen? Ich sehe nichts.

Doch sie helfen. Denn sie enttarnen die Narren hinter falschen Namen mit ihren erhobenen Nasen, die sich wähnen als Übermenschen.

Sie brauchen es nicht zu verstehen, das kann nicht jeder und nicht jeder will. Ihre Einzelmeinungen sind in der Kunstbetrachtung nicht so wesentlich, wie Sie gerne hätten. Der letzte Satz ist besonders unnötig.

>> Sie brauchen es nicht zu verstehen...

Sie unterstellen mir Unwissenheit und Unbildung, nur weil der "Künstler" es nicht schafft, mir etwas zu vermitteln? Das wäre so, als würde ich sie für dumm halten, nur weil sie meine Gedichte nicht verstehen. (Ich kann nämlich keine guten Gedichte schreiben). Das ist dreist.

Und was/wer ist wesentlich für die Kunstbetrachtung? Die egomanischen Kunstkritiker, deren Daseinsberechtigung sich nur auf das Vorhandensein von Scheinwerferlicht, Kameras und Journalisten stützt. Oder jene, die Ideen, Stimmungen, etc. in ein Bild interpretieren, die der Künstler selbst nie hatte?

>> Der letzte Satz ist besonders unnötig.
Ich merke, sie fühlen sich betroffen. Das ist gut so

ich kenn den herrn persönlich, ist ein netter und lustiger typ, aber

seine arbeit kommt mir und vielen anderen ziemlich, naja, durchschnittlch vor.
ich habe den eindruck, dass man, wenn man einer gewissen generation von österreichischen künstlern angehört und nicht irgendwann komplett verschwindet, irgendwann als arrivierter künstler gilt. was man dann macht, ist für die beurteilung relativ wurscht.

"Sie unterstellen mir Unwissenheit und Unbildung ... "

wo lesen Sie das?
unterstellt Ihnen niemand.
Ihre gedichte sind sicher gar nicht so übel.

und den satz
"man braucht nicht alles zu verstehen"
werden Sie ja nicht ernsthaft entkräften wollen?

20.10. 12
die welt nach uns ... (post homo sapiens)

Grossartig...

...wer's nicht verstanden hat, nochmals ansehen (notwendigenfalls nochmals) und nachdenken.

Auf seiner Website (Link oben) sind Grafiken zu finden die einen Vergleich mit Alfred Kubin, M. C. Escher oder einem (frühen) H. R. Giger nicht zu scheuen brauchen.

Dann klären Sie, Herr Connaisseur, uns Kunstbanausen doch bitte auf. Schließlich scheinen Sie ja der wahre Kenner zu sein. Da bin ich nun aber gespannt.

Aber vermutlich heißt es dann, falls wir denn überhaupt eine Antwort bekommen, dass man diese "Kunst" nicht erklären könne, sondern einfach nur verstehen müsse. Und da soll nochmal jemand über Religionen spotten, denn Kunst ist auch nichts weiter als eine Religion, natürlich nur für jene, die daran glauben.

was soll man erklären -ist doch offensichtlich (so man die bilder der oben genannten ein bissl kennt).
und dass es sich um grosse zeichner, grafiker handelt ist ja wohl unbestritten. ob einem die dann gefallen ist eine andere sache.

Dann erkläre du uns bitte dieses "Offensichtliche", die Aussage oder die Pointe dieser "Kunstwerke". Ist das wirklich so schwer?

Was ist das überhaupt für eine Erklärung, dass es nur dann offensichtlich ist, wenn man mit den geistigen Ergüssen dieser "Künstler" vertraut ist. Allmählich komme ich mir vor, als würde ich mit Gläubigen diskutieren, die mich davon überzeugen wollen, dass es ihren Gott gibt, aber in Wirklichkeit lügen sie sich nur etwas zusammen, wobei das Traurige ist, dass sie vermutlich selbst nicht mal wissen, dass sie sich belügen. Und genauso ist es in der heutigen "Kunst".

beim verständnis von bildern aus früheren epochen wird alles viel schwerer - denn tlw. muss man schon sehr spitzfindig sein um sie zu verstehen - klassiker: wer sind/waren die rotröcke auf breugels "kreuztragung christi" usw.
wobei einem die kunstgeschichte auch bei schmögner einholt - die bedrohlichen korkenzieher - kubin schau obi - andererseits kennt doch jeder die ängste und bedrohlichen bilder aus seinen schlimmen träumen - oder?

dann erklären sie uns halt die gestrige kunst - ägypten, venus von willendorf - da gibts noch viele rätsel.
überzeugen will ich gar niemand - ich tu mir halt sehr leicht bei den bildern - und kann meinerseits nicht verstehen was man da viel erklären sollt.
ist ja mal nicht viel abstraktes dabei - bild 29 erinnerte mich z.b. an die zeit als man liebe machen wollt und die kinder noch klein waren :-), bild zwei an die tatsache dass sterben in der natur auch leben heisst. meditationsübung: einen hasen beim verwesen zuschauen, mark benecke googeln, im garten den misthaufen umsetzen - dann wird das bild klar. bild 4 - sandy, und jeder (new yorker) bekommt alpträume, justizpalast dem die säulen zerbröckeln - starkes bild (22)

Also im Endeffekt liegt es also nur an der Interpretation des Betrachters. Gut, ist auch eine akzeptable Erklärung.

und was ist das?

Kunst!

Nein Spaß, das ist ein Schmögner.

was ist das, was auf dem bild zu sehen ist?

ich persönlich finds nichtssagend und mir gefällt der zeichenstil auch nicht

meine meinung, kann jeder anders sehen

eben, die andere sichtweise und ausdrucksweise ist faszinierend manchmal.
während hier im forum nur ewige wiederholungen von n paar ablehnern zu lesen sind.

Gestört? Drogen? Gestört UND Drogen?

Nein - Schmögner!

selber nicht lustiger schmäh auf bild 1 und bild 11

Da ist so eine Art running gag beim Schmögner, das kommt immer wieder vor, nicht nur diese beiden Male.

Warum muss ein im Comix-Stil gezeichnetes Bild automatisch lustig sein? Comix kommt zwar von Komik, aber Schmögner reisst den Begriff auseinander, er zerlegt ihn und untersucht seine Einzelteile: Co&Mix

die sagen was anderes aus. aber 11 find ich auch nicht lustig. die meisten anderen auch nicht. wenn auch interessante grafiken.

Was das soll?

Geht niemand was an!

18.8.12

ich kann zwar mit den zeichnungen des herrn schmögner im allgemeinen nichts anfagen, aber das sieht wirklich toll aus!

ps: ist das so eine art montage oder skulptur? der glaskasten sieht verdammt echt aus...

Schmögner ist grossartig.

Grundsätzlich.

Howgh, I have spoken.

Könntens das bitte

konkretisieren ?
Ich check´s überhauptgarned.
Ich meine.........der kann DAVON leben?
Danke im voraus.

Warum soll der Schmögner
nicht davon leben können

...bekommen doch sogar Beamte Geld

'checken': auch Kunstverstand muss man eben lernen.

DAVON: m.W. ganz gut; er ist auch international berühmt & gefragt.

>>auch Kunstverstand muss man eben lernen.

Ja genau. Als ob man für das Interpretieren mit hochgehaltener Nase von irgendwelchen Kritzeleien, dessen Wert einzig und alleine oft nur durch die Einbildung des Betrachters entsteht, irgend eine Art Begabung haben müsste.

Wahre Künstler aus den vergangenen Jahrhunderten würden sich vermutlich im Grabe umdrehen, würden sie sehen, was Menschen heute als Kunst bezeichnen.

Sowas nennt man Zirkelschluss. Wers nicht kapiert, hat halt kein Kunstverständnis. Ähnlich mit esoterischen Versprechungen. Wenns nicht eintrifft, hat man halt nicht stark genug daran geglaubt.

Howgh, a cheese you have spoken

Mit der Kunst ist es genauso wie mit dem Geld.

Nur der Glaube daran verleiht ihr ihren Wert.

Damit koennte man so ziemlich jede menschliche Bestrebung subsummieren, oder?

Einen objektiven "Wert" werden sie ja wohl kaum finden.

...

hihi eine grafische inhaltsanalyse der meisten artikel

...

ich bin das grosse schwarze mitte rechts oben

das wären sie vielleicht gern...

und sie sind unlustig.

...

hihi die kleinen fuesse...

sieht gut aus. was soll es sein?

Ein Kunstwerk, das in Künstlerkreisen sicher einige Hunder Euro wert ist. Denn schließlich wird alles zu teurer Kunst, wo ein normaler Menschen keine 5 Euro dafür ausgeben würde.

...

endlich: der schmoeger hat ein grafisches personalprofil der finanzakteure oesterreichs erstellt, bis jetzt nur naturstudien, er macht sich: wir gratulieren!

genial - seit der mobilwerbung in jugendtagen freu ich mich über jedes bild von schmögner!

Posting 76 bis 125 von 531
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.