Hitman - Agent 47

Action USA 2015

posten

Homeland-Star Rupert Friend auf Egoshooter-Abwegen: Er sorgt als unaufhaltbare Auftragskillermaschine im sehnsüchtig erwarteten Hitman-Sequel mit Glatze und Genick-Barcode für nichts weniger als Gerechtigkeit.

Killer-Elite: Agent 47 (Rupert Friend) ist härter, schneller, besser – das Resultat jahrzehntelanger Forschung an der perfekten Tötungsmaschine. 46 Agenten sind ihm vorausgegangen, 46 Agenten, die er alle übertrifft. Bei ihm stehen keine lächerlichen menschlichen Emotionen im Weg, jede Bewegung sitzt, jede Kugel auch, und dann die USP im Killerbusiness: Seine Fingerabdrücke sind in keiner einzigen Datenbank zu finden. Mit seinem 90ies-Broker-Style mag er zwar stilistisch hinterherhinken, dafür spielt der gezüchtete Superkiller sonst alle Stückerln – eine Eigenschaft, die ein mächtiger Riesenkonzern gern multiplizieren würde: In Form einer ganzen Killerarmee von unaufhaltsamen Schlächtern. Damit machen sie sich allerdings das Ziel ihrer Wünsche zum unaufhaltsamen Todfeind. Gemeinsam mit Katia van Dees (Hannah Ware), die selbst als Kind in die Hände der Agenten-macher fiel, zieht Agent 47 los, um seine eigene Herkunft aufzuklären, die allerhand unschöne Überraschungen birgt, die unter anderem auch mit Katias Vater zu tun haben. Am Ende wartet ein Duell epischen Ausmaßes, bei dem, no na, keine Gefangenen gemacht werden. Machen Sie eine typische Handbewegung … Wenn Agent 47 mal eben mit beiden Händen ins Sakko greift, steht nachher kein Stein mehr auf dem anderen. Das Kultgame wurde dank lustvollem Geballere gepaart mit kluger Strategie und liebevoll detaillierten Mordszenarien zum Sofortklassiker (Keine Jugendfreigabe!). Die erste Verfilmung landete bereits 2007 auf der großen Leinwand, seither hieß es warten. Im Gespräch für die Hauptrolle wäre unter anderem der früh verstorbene Star aus The Fast and the Furious, Paul Walker, gewesen. Nun hat sich Serienstar Rupert Friend (Homeland) mit größtem Vergnügen mitten ins Actionspektakel geworfen, an seiner Seite zeigt auch Hannah Ware (Shame, Oldboy), was sie in Sachen Körperbeherrschung so alles drauf hat. Zachary Quinto (Heroes, American Horror Story) hat als geheimnisvoller John Smith seine eigene Agenda, auch der vielbeschäftigte deutsche Schauspieler Thomas Kretschmann (Zweiohrküken, What a Man) ist mit von der Partie. Action, wunderbar altmodisch: hart, explosiv und ziemlich krachig.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at