Beautiful Girl

Coming-Of-Age-Drama Österreich 2014

posten

Wo hört Freundschaft auf, wo fängt Liebe an? Der feingesponnene Jugendfilm des Österreichers Dominik Hartl stellt sich dieser und noch manch anderer zwangsläufig mit dem Erwachsenwerden auftauchenden Lebensfrage mit Witz und Wahrhaftigkeit.

Es ist nun doch schon einige Zeit ins Land gezogen, seit sich die Eltern der 16-jährigen Charly (Jana McKinnon) gut miteinander verstanden haben. Schließlich wird die Trennung unvermeidbar, und Charlie „darf“ mit Mama Sylvia (Lilian Klebow) und Bruder Felix vom bisherigen Familiensitzidyll am Land in die enge Wiener Wohnung der Oma (Dany Sigel) übersiedeln. Neben dem Verdauen des Umzugs mitsamt allen Kollateralschäden und dem noch unbekannten Leben in der großen Stadt muss Charlie nun auch das Andocken an einer neuen Schule meistern. Das geht unerwartet easy von der Hand; unbekümmert stellt sie sich der Klassengemeinschaft, wehrt Zickigkeiten von Mitschülerinnen goschert ab und schließt bald erste Bekanntschaften – wobei sie zu zwei Burschen ein von Sympathie und Vertrauen geprägtes Verhältnis aufbaut: zum frechdachsigen Mädchenschwarm Sulzer (Marlon Boess) und zum Italo-Schüchti Carlo (Giacomo Pilotti). Zwischen Partys und Pausenrauchen, Schallplattenhören und Schabernackereien im Shoppingcenter entsteht im Laufe des Schuljahres eine besondere Dreierbande. Doch was, wenn sich zu den freundschaftlichen noch andere, tiefergehende Gefühle gesellen? Der Weg zum Idealtypus des authentisch auftretenden, mit spielerischer Federleichtigkeit die bittersüßen Erwachsenwerdungs-Momente ausverhandelnden Teenagerfilms ist nur allzu gern gepflastert mit Unmengen von pädagogisch wertvollem, strunzödem Message-Movie-Mumpitz. Umso fester und inniger ans Herz drücken sollte man also jene Werke, die sich darauf verstehen, Herzen und Lachmuskeln sowie selbstredend obendrein das Kopferl im Sturm zu nehmen. Diesem erlauchten Zirkel (Ehrenpräsident auf ewig: John Hughes) darf sich nun auch ein Austro-Eintrag zugehörig fühlen. Mit dem auf Gabi Kreslehners Buch Charlottes Traum beruhenden Beautiful Girl ist dem steirischen Regisseur Dominik Hartl nämlich gleich mit seinem Langfilmdebüt ein erstaunlich reifer und wahrhaftiger Ausflug ins Coming-of-Age-Genre gelungen – umso gespannter darf man schon darauf sein, ob er mit seinem nächsten Projekt Attack of the Lederhosenzombies im kommenden Jahr das nicht minder anspruchsvolle Feld der Horrorkomödie ähnlich wirkungsvoll bespielen wird können.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at