Self/less - Der Fremde in mir

Drama, Science-Fiction USA 2015

posten

Einmal Körpertausch, bitte! Der todkranke Multimilliardär Damian (Ben Kingsley) lässt sein Bewusstsein kurz vor seinem Ableben in einen neuen Körper transferieren. Doch sein neues Ich (Ryan Reynolds) hat eine unerwartete "lebendige" Vorgeschichte.

Forever young. Man sieht es Damian (Ben Kingsley) an, wie er plötzlich ganz wehmütig wird, wenn er in seinem schicken Designeranzug im Nobelrestaurant sitzt und über sein Leben nachdenkt. Ohne Rücksicht auf Verluste hat er sich in der Vergangenheit ein Geschäftsimperium aufgebaut, das seine harte Konkurrenz das Fürchten gelehrt hat. Doch wem will er jetzt noch etwas beweisen? Mit seiner Tochter Claire (Michelle Dockery) hat sich Damian vor Ewigkeiten zerstritten und nun ist der Großindustrielle auch noch unheilbar an Krebs erkrankt. Ein riesiges Imperium und doch schon bald "Game over"? Frischfleisch. Manchmal bringt es allerdings doch etwas, eine Summe von 250 Millionen Dollar in der Portokasse zu haben. Denn dieses stolze Sümmchen fordert der mysteriöse Albright (Matthew Goode) als Kopf einer Geheimorganisation, die eine Radikalkur namens "Shedding" anbietet, um das Bewusstsein ihrer Klienten in einen gesunden jungen Körper, der extra herangezüchtet wurde, zu verpflanzen. Inkludiert ist natürlich auch das vorgetäuschte Ableben von Damian, der sich im letzten Moment auf den Radikaltransfer einlässt: Sein altes Leben muss er dabei natürlich hinter sich lassen, denn er ist jetzt nicht nur sprichwörtlich "ein ganz neuer Mensch". Körpertausch. Zu Beginn gewöhnt sich Damian auch sehr schnell an die Vorzüge seines neuen Ichs (Ryan Reynolds) und genießt sein Leben in vollen Zügen. Doch mit den mysteriösen Halluzinationen, die ihn, trotz Pillenkur, immer wieder aufsuchen, kann er sich nicht so wirklich anfreunden. Auch wenn sein Doc sie als "normale" Nebenwirkungen abtut, geht Damian seinen intensiven Visionen auf die Spur. Dabei macht er eine furchtbare Entdeckung: Sein angeblich angefertigter Körper hat eine ganz "reale" Vergangenheit. Mind games. Mit ambitioniertem Kopfkino hat Regisseur Tarsem Singh ja schon ein paar Erfahrungen gemacht. Im Jahr 2000 schickte er Jennifer Lopez in The Cell in das Gedächtnis eines komatösen Serienkillers, um dessen letztes Opfer ausfindig zu machen. Ganz so psychedelisch und abgedreht fällt Self/less - Der Fremde in mir zwar nicht aus, doch mit dem famosen Ryan Reynolds in der Hauptrolle gibt’s statt bunter Bilderschau einen richtig knackigen und spannenden Thriller, bei dem man garantiert nicht befürchten muss, nach dem Kinobesuch den Verstand zu verlieren!

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at