Regression

Thriller USA 2015

posten

Der Teufel steckt im Detail. Eine satanistische Sekte sucht eine Kleinstadt in Minnesota heim, und ein junges Mädchen ist das erste Opfer: Alejandro Amenábar (The Others) gelingt die totale Verstörung – in einem Horrorthriller mit Emma Watson und Ethan Hawke.

Mysteriös. Es ist ein irritierender Fall, den Detective Bruce Kenner (Ethan Hawke) auf den Schreibtisch bekommt: Die junge Angela Gray (Emma Watson) hat sich in eine Kirche geflüchtet. In einem Brief an den charismatischen Reverend Murray (Lothaire Bluteau) schreibt sie, ihr Vater habe sie vergewaltigt. Das Mädchen ist völlig traumatisiert und verweigert jede weitere Aussage, und Detective Kenner steht vor einem Rätsel: Angelas Vater John, ein ehemaliger Säufer, sagt, er selbst könne sich beim besten Willen nicht an die Tat erinnern. Aber wenn Angela es sagt, muss es stimmen, denn sie habe noch nie gelogen. Teuflisch. Ein solcher Verdächtiger ist Detective Kenner noch nie untergekommen. Also zieht er den renommierten Psychologen Professor Kenneth Raines (David Thewlis) zu Rat. Für den ist die Sache klar. Er spricht von Verdrängung, und dass mit Hilfe einer Regressionstherapie das Wiederauflebenlassen unterdrückter Erinnerungen möglich sei. Tatsächlich: Unter Hypnose spricht John Gray von der Vergewaltigung. Doch da sei noch ein zweiter Mensch im Zimmer gewesen, eine Fotokamera, und es wurde ein Ritual durchgeführt …   Grausig. Kenner wird hellhörig: Seit Monaten ist überall im Land die Rede von satanistischen Kulten, die grausame sexuelle und mörderische Rituale durchführen, an Tieren, an Babys, an jungen Frauen … Es gibt sogar eine umfangreiche FBI-Untersuchung dazu, doch bisher keine handfesten Ergebnisse. Wird da eine große Verschwörung vertuscht? Ist die Vergewaltigung der jungen Frau nur eines von unzähligen Verbrechen einer okkulten Sekte? Die Hinweise mehren sich: Angelas Vater zeichnet in Haft wie besessen verstörende Bilder von blutigen Tieren, von vermummten Menschen und von grausamen Gewalttaten. Ein Kollege von Kenner scheint in die Sache verwickelt. Und auch Angelas Großmutter, eine verwitterte Katzenlady, verhält sich verdächtig. Die Stimmung auf dem Polizeirevier ist angespannt, nächtliche Anrufe und heftige Albträume treiben Kenner um. Kann das alles noch Menschenwerk sein? Oder ist es am Ende doch das Böse selbst, das hinter der ganzen Sache steht? Nach einem wahren, furchteinflößenden Fall inszeniert der chilenische Horrorprofi Alejandro Amenábar mit Regression einen hinterhältigen Thriller, bei dem der Abgrund in der Paranoia lauert: Wer danach noch ruhig schläft, hat vermutlich einfach zu wenig Fantasie.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at