Um jeden Preis

Drama Deutschland 2014

posten

Neun Monate statt 9 ½ Wochen: Neunzigerjahre-Kinogöttin Kim Basinger lernt als manische Möchtegern-Mama auf einem gespenstischen Albtraum-Roadtrip zur illegalen Kindsbeschaffung das Fürchten.

Neun Fehlgeburten hat Maria (Kim Basinger) hinter sich. Bei der letzten hat sie so viel Blut verloren, dass sie nur durch ein Wunder überlebt hat. Zwei Minuten lang war sie klinisch tot. Seit zehn Jahren versuchen sie und ihr Mann Peter (Sebastian Schipper) erfolglos, ein Kind zu bekommen. Seitdem er seine Frau mit starren Augen halbtot neben sich im Bett liegen sah, ist für Peter das Projekt Baby endgültig beendet. Ihr Arzt sieht das genauso. Maria ist zu alt, ihr Körper nach den Fehlgeburten nicht mehr dazu in der Lage. Nur Maria sieht das anders – ein Kind fehlt ihr zum Lebensglück und sie lässt sich von der Medizin allein keine Grenzen setzen. Schließlich klingt da in ihrem Kopf die Stimme ihres ungeborenen Kindes. Die liebevollen Einflüsterungen können doch nicht täuschen! Als die erfolgreiche Geschäftsfrau durch einen Zufall von einem schrecklichen Ort erfährt, an dem Teenager-Prostitution und Menschenhandel florieren, packt sie wenig Gepäck und sehr viel Bargeld in ihren sündteuren SUV und fährt einfach drauflos. Kurz vor der Grenze trifft sie auf den kleinwüchsigen Petit (Jordan Prentice), laut Eigendefinition „obdachloser Zwerg mit einem Drogenproblem“. Ausgerechnet in ihm meint sie, den perfekten Partner in Crime gefunden zu haben. Doch das Grenzland voller illegaler Puffs mit minderjährigen Prostituierten in den Händen mächtiger Krimineller hat wie zu erwarten ungute Überraschungen auf Lager …  Kim Basinger? DIE Kim Basinger? Der dänische Regisseur, Comic-Autor und Kinderbuchverfasser (!) Anders Morgenthaler (Echo, Princess) hat für sein neues Irrsinns-Projekt den Hollywood-Star aus L.A. Confidential und 8 Mile an Bord holen können, was der Hauptfigur auf ihrer Mutter-Mission zusätzliche Tiefenschärfe und Profil verleiht. Ein ungewöhnlicher Besetzungs-Coup ist auch der Mann an ihrer Seite: Marias Ehemann spielt der für den deutschen Thriller Victoria ausgezeichnete Regisseur Sebastian Schipper. Der kleinwüchsige Charakterdarsteller Jordan Prentice (Brügge sehen und sterben) gibt im Trainingsanzug mit der Aufschrift „Willkommen Deutschland“ den unverlässlichen Junkie-Reisegefährten mit Herz. Produziert wurde der Wahnsinnstrip von Lars von Triers Produktionsfirma Zentropa. Und wer den österreichischen Darsteller Philipp Hochmair (Vorstadtweiber) bei seinem kurzen Gastauftritt erkennt, kriegt auch noch ein Mitarbeitsplus!

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at