Weekend of a Champion

Dokumentation GB 1972

posten

Formel 1 auf 16mm. Jackie Stewart und das Rennwochenende in Monaco 1971 aus der Pole Position betrachtet, von und mit Roman Polanski.

Rennzirkus. Dass sich mit Rush gleich ein ganzer Spielfilm auf das Duell Niki Lauda & James Hunt im Jahr 1976 konzentiert hat, nimmt Rennfahrer-As Sir Jackie Stewart gelassen: Er ist schon seit 1971 der Star seines eigenen Formel-1-Films! Beim Monaco-Rennwochenende haben ihn die befreundeten Filmemacher Frank Simon und Roman Polanski auf Schritt und Tritt begleitet, sogar eine Runde am abgesperrten Kurs mit dem dreifachen Weltmeister war damals drin. Damals - das ist es mit einem Wort gesagt, was die Faszination von Weekend of a Champion ausmacht. Mit Vollgas gehts zurück in eine Zeit des Motorsports, die mit heute nur mehr bedingt vergleichbar ist. Hautnah klebt die wackelige 16mm-Kamera an der britischen Sportlegende, beobachtet die aufreibenden Vorbereitungen auf den Grand Prix, den Spießrutenlauf zum Start vorbei an Fotografen und Fans, zeigt den Rummel, die Anspannung aber auch Stewart abseits des Fahrerzirkus in seinem Hotelzimmer. Auch der Glamour Monte Carlos - Prinzessin Grace of Monaco und Stars von Ringo Starr bis Joan Collins - finden ihren Platz. Das fast vergessene Zeitdokument wurde für die Aufführung in Cannes 2013 restauriert und von Polanski mit einem Epilog versehen, in dem er sich noch einmal mit Jackie Stewart zusammensetzt - 40 Jahre später und abermals in Monaco.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at