Das Pferd auf dem Balkon

Kinderfilm Österreich 2012

posten

Wenn ein spielsüchtiger junger Mann ein Rennpferd auf seinem Balkon hält und ein Bub mit Asperger-Syndrom am besten weiß, was mit dem Gaul geschehen soll, wer ist dann nicht ganz normal? Süßer Kinderfilm mit Nora Tschirner und Bibiana Zeller.

Mika ist eigentlich kein besonders auffälliger Bub. Aber in einigen Punkten unterscheidet er sich doch stark von seinen Mitmenschen. Vor allem in seinen eigenartigen Strategien, Dingen aus dem Weg zu gehen, die ihn stressen. Außerdem muss Mika stets um die exakt selbe Uhrzeit am Esstisch sitzen, ansonsten wird er saugrantig. Berühren lässt er sich sehr ungern. Aber er sagt immer die Wahrheit, weil er gar nicht lügen kann. Mathe oder Geometrie, das fällt Mika leicht. Ein klarer Fall von Asperger-Syndrom, eine schwache Form von Autismus. Er ist halt anders. Mika hat keine Freunde. Leider - er hätte sehr gern welche. Aber wenigstens hat er seine Mama Lara (Nora Tschirner), die verständnisvoll und einfühlsam allein für ihn sorgt. Als Mika eines Abends ein Wiehern im Innenhof hört und raussieht, steht da doch tatsächlich ein Pferd auf einem der Balkone. Tags darauf klettert er mit Dana (Nataša Paunovic), die im selben Haus wohnt und gern eine indische Prinzessin wäre, mit einer Leiter hinauf zu dem Balkon - und findet in der zugehörigen Wohnung das Pferd. Es ist ein sensorisches Fest für Mika, dieses Tier zu streicheln. Aber dann kommt sein Besitzer Sascha (Andreas Kiendl) nach Hause. Jetzt fangen die Probleme an: Sascha, der irgendwie ganz gut zu Lara passen würde, ist spielsüchtig und hat hohe Schulden bei ein paar ziemlich wilden Typen. Das Rennpferd soll ihm Geld bringen, was aber nicht so recht glückt. Mika, der sich sofort mit dem Pferd anfreundet, findet dann zufällig heraus, dass er vorhersagen kann, auf welcher Zahl beim Roulette die Kugel zum Liegen kommt, und es muss die Oma (Bibiana Zeller) mit versteckter Kamera und Headset ran, weil Mika fürs Casino noch zu jung ist. Dabei wird aber eher nichts Gutes herauskommen ... Der Deutschkurde Hüseyin Tabak hat in Wien bei Michael Haneke studiert und bereits die herausragende Doku Kick Off über die österreichische Obdachlosen-Fußballmannschaft inszeniert. Das Drehbuch stammt von Milan Dor, frei nach der gleichnamigen Geschichte seines Vaters Milo. Und dass mit Nora Tschirner einer der erfolgreichsten deutschen Filmstars mit an Bord ist, verleiht diesem im Wien von heute angesiedelten Kinderfilm nicht nur Qualität, sondern auch Authentizität. Ein Spaß mit ernsten Themen für die ganze Familie.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at