Party Animals ... Wilder geht´s nicht!

Komödie USA 2002

posten

Wann beginnt der Ernst des Lebens? Am besten nie! Spritzige Campus-Komödie mit Tara Ried um brüllende Party-Löwen, aufgemotze Party-Luder und quietsch-vergnügte Party-Laune.

Der Name Van Wilder wird am Coolidge College mit Ehrfurcht ausgesprochen. Van (Ryan Reynolds) ist eine wahre Legende am Campus. Ganze sieben Jahre lang ist es dem Party-King vom Collidge College gelungen, sich vor jeder Art von intellektueller Beschäftigung erfolgreich zu drücken. Wer interessiert sich auch schon für einen Uni-Abschluss, wenn man auch ohne Anstrengungen bequem in den Tag hineinleben kann? Bestnoten erhält der beliebte Party-Tiger jedenfalls in den Fächern Coolness, Charme und Freigiebigkeit. Zu seinen hervorragendsten Qualitäten gehört auch noch ein scheinbar unerschöpflicher Vorrat an Geld. Als totale Spaßbremse entpuppt sich Vans Dad Vance Wilder Senior (Tim Matheson). Der abgeklärte Businessman hat es satt, die Geldmaschine für sein verwöhntes Söhnchen zu spielen und streicht dem Junior kurzerhand die väterliche finanzielle Zuwendung. Van soll - um endlich erwachsen zu werden - das Geld für seine Studiengebühren und seinen Lebensunterhalt gefälligst selbst verdienen. Aber sogar in dieser absolut ungerechten Notsituation hat Van nur einen Gedanken: Er möchte Parties feiern! Ein Leben ohne Bier, schöne Frauen und ausgelassene Exzesse mit seinen Freunden kann sich ein Party-Löwe wie Van Wilder überhaupt nicht vorstellen! Und so bringt ihn die unverdiente Zwangslage auf die glänzende Idee, aus seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung Profit zu schlagen und selbst Parties zu organisieren. Der Name Van Wilder steht für Party-Qualität vom Feinsten. Klar, dass bald alle Studentenverbindungen und durchgeknallten Party-Jünger von ganz Coolidge bei Van auf der Matte stehen, und ihn anflehen, ihre Feste unter seine bewährten Party-Fittiche zu nehmen. Bald läuft das Geschäft so gut, dass Van nicht nur über noch mehr Cash verfügt als zu Zeiten des väterlichen Geldsegens, sondern auch einen Assistenten - den indischen Austauschstudenten Taj Mahal Badalandabad (Kal Penn) - einstellen muss. Soviel Erfolg ruft natürlich auch die Presse auf den Plan. Gwen Pearson (American Pie-Beauty Tara Reid) - eine bezaubernde Mischung aus Miss Hawaiian Tropic und Albert Einstein - von der Uni-Zeitung wird beauftragt, ein Exposee über Van Wilder, den "König vom Coolidge College", zu schreiben. Angewidert von den Gerüchten über Wilders wilde Parties macht sich die ehrgeizige Journalismus-Studentin an die Arbeit. Gwen, der diese Reportage von ihrer Chefredaktion aufgezwungen wurde, findet Van Wilder alles andere als sympathisch und empfindet es als Strafe in seiner Nähe zu sein. Anders als die anderen Frauen am Campus scheint sie gegen Vans Charme immun zu sein. Das ändert sich aber schlagartig, als sie den Party-Gorilla dabei beobachtet, wie bescheiden und selbstlos er agiert, wenn andere seine Hilfe benötigen. Aber bevor Gwen den College-Mythos als Mutter Theresa im Party-Dress entlarven kann, geht alles durch die fiesen Intrigen von Gwens widerlichem Boyfriend Richard Bagg (Beverly Hills 90210-Star Daniel Cosgrove) schief, und unser Held hat alle Hände voll zu tun, um sich aus diesem Schlamassel herauszureden ...

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at