Ein (un)möglicher Härtefall

Liebeskomödie USA 2003

posten

Wortgefecht der Spitzenklasse! Die Kontrahenten: George Clooney als abgebrühter Scheidungsanwalt und Catherine Zeta-Jones als durchtriebenes Luxusweib. Die Ringrichter: Joel & Ethan Coen - und natürlich Gott Amor persönlich.

Man soll immer dann aufhören, wenns am schönsten ist. Deshalb sind auch die meisten Filme nach dem Happyend aus. Miles Massey (George Clooney) weiß ganz genau, warum: weil danach die Hölle auf Erden los geht. Miles Massey ist Scheidungsanwalt, einer der besten seines Fachs, und er hat schon mehr blutige Schlachten erlebt als so mancher General. Um solchem Gemetzel vorbeugen zu können, hat Massey sogar einen genialen, absolut lückenlosen Ehevertrag entwickelt: den sogenannten "Massey-Vertrag". Sein aktueller Klient, der lebenslustige Multimillionär Rex Rexroth, hat diesen Vertag vor seiner Heirat mit der faszinierenden, aber mittellosen Marylin (Catherine Zeta-Jones) leider nicht unterschrieben - trotzdem gelingt es Massey, ihn ohne jegliche finanzielle Verluste von Marylin freizukriegen. Miles hat zwar den Fall gewonnen, sein Herz allerdings verloren: Die raffinierte, schöne Marylin hat dem sonst so coolen Anwalt mit ihren scharfen Sprüchen und heißen Blicken ordentlich die Sinne vernebelt. Allerdings ist auch Marylin durchaus beeindruckt von Miles´ Fähigkeiten. Sie ist schließlich nicht auf der Nudelsuppe nach Beverly Hills geschwommen, sondern ist wie Miles eine der Besten ihres Fachs. Ihre Profession ist zwar weitaus weniger hoch angesehen, aber mindestens ebenso schwierig: Marylin ist das, was man in den USA einen "gold digger" nennt, eine Liebes-Goldgräberin also. Sowas wie ein Börsenhai am Heiratsmarkt, sie will sich mit dem halben Vermögen eines Ex-Ehemannes nach einer geschickten Scheidung zur Ruhe setzen - vorzugsweise bald und im Liegestuhl am eigenen Swimming-Pool. Diese Nummer hat ihr der smarte Miles also verdorben - aber dafür hat sie ihn ihm endlich einen Mann kennen gelernt, der sie wirklich interessiert. Rein beruflich natürlich: Für die Vorbereitungen ihrer nächsten Millionärshochzeit will sie unbedingt Miles Masseys Rechtsbeistand. Der Ehemann in spe, ein texanischer Öl-Tycoon (genial: Billy Bob Thornton) ist stinkreich und strohdumm. Um so mehr verstört es Miles, dass Marylin auf die Unterzeichnung eines Massey-Vertrags besteht - dem Ehevertrag also, der sie bei einer eventuellen Scheidung genau so arm dastehen ließe wie vor der Ehe. Sollte es also tatsächlich Liebe sein? Als der Bräutigam bei der Hochzeit aus lauter Glück den Ehevertrag aufisst, ist für Miles das Maß voll. Er ist deprimiert. Doch eine Frau wie Marylin würde sich nie mit einem so simplen Happyend zufrieden geben - und so findet sich Miles plötzlich inmitten Marylins durchtrieben-süßem Ränkespiel wieder ... "Die klassische Screwball-Komödie lebt von drei Dingen", philosophiert George Clooney im SKIP-Interview über seine Rolle als wortgewaltiger Advokat in Herzensnöten. "Der Chemie zwischen den Hauptdarstellern, einem guten Drehbuch - und dem perfekten Timing der Pointen. Und alle diese Dinge haben wir, denke ich, mehr als gut hingekriegt, hauptsächlich dank Catherine und den Coen-Brothers. Es hat enorm viel Spaß gemacht, nach O Brother... wieder einen Film mit ihnen zu drehen, sie sind Meister ihres Fachs - und ich hatte Gelegenheit, meinen großen Vorbildern Cary Grant und Spencer Tracy filmisch ein wenig näher zu kommen."

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at