In 80 Tagen um die Welt

Action-Komödie USA 2004

posten

Rasantes Vergnügen, akrobatische Komik, ausufernde Fantasie, grenzenloses Abenteuer. Mit der Energie eines quirligen Kugelblitzes wirbelt Hongkong-Superstar Jackie Chan durch die Welt von Jules Verne.

Der Erfinder Phileas Fogg (Steve Coogan) ist seiner Zeit um Lichtjahre voraus. Während die akademische Elite im London gegen Ende des 19. Jahrhunderts grundsätzlich davon ausgeht, dass "alles, was wert ist, erfunden zu werden, bereits erfunden worden ist", beschäftigt sich der exzentrische Tüftler mit der Entwicklung von Flugmaschinen, den Gesetzen der Elektrizität und den Geheimnissen des Inline-Skatens. Neben der unverhohlenen Missachtung, mit der die Fachwelt seinem Forscherdrang gegenübersteht, stößt Foggs Experimentierwut auch beim eigenen Personal nicht eben auf besondere Beliebtheit. Kein Kammerdiener will auf ewig Versuchskaninchen sein, der letzte hat fristlos gekündigt, als ein Hochgeschwindigkeitsversuch buchstäblich nicht die Kurve kriegte. Erfreulicherweise findet sich flugs ein neuer Freiwilliger. Freilich kann Phileas Fogg nicht ahnen, dass Passepartout (Jackie Chan) nur zur Tarnung in seine Dienste ging. Der kleine Chinese mit dem verschmitzten Lächeln wird von jedem Bobby in ganz Großbritannien gesucht. Er ist der freche Dieb, der in die Bank von England eingebrochen ist, um einen Jade-Buddha zu entwenden, den die Despotin General Fang (Karen Joy Morris) als Gegenleistung für britische Militärhilfe hinterlegt hat. Passepartout hat gelobt, dass wertvolle Kleinod, das zuvor aus seinem Dorf gestohlen wurde, seinen rechtmäßigen Besitzern zurückzubringen. Dabei kommt es gelegen, dass er Phileas Fogg auf eine Wettfahrt um die ganze Welt begleiten soll. Denn die Route führt direkt nach China. Und das Reisetempo heißt Höchstgeschwindigkeit. Von diversen humorvoll abenteuerlichen Zwangspausen abgesehen... Natürlich hat es einen guten Grund, dass Jackie Chan sein legendäres Gespür für den familienfreundlichen Mix aus jugendfreier Action und körperbetonter Komik in den Mittelpunkt einer völlig neuen Interpretation der klassischen Abenteuergeschichte von Jules Verne stellt. Mit In 80 Tagen um die Welt konnte das quirlige Energiebündel, das es von der Zirkusschule in Hongkong zum Filmstar in Hollywood geschafft hat, sein Oeuvre um ein wichtiges Publikumssegment erweitern. "Wir baten Jackie, seine Fähigkeiten als Schauspieler und Sportler weiter auszuschöpfen als bisher", erklärt Produzent Hal Lieberman. "Erstmals sollte er nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder für sich begeistern. Und das gelingt ihm fabelhaft."

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at