Die Kinder des Monsieur Mathieu

Drama Frankreich, Schweiz 2004

posten

Verzweiflung, Sehnsucht und die zärtlichen Geheimnisse der Kindheit: Der neue Film von Produzent Arthur Cohn war in Frankreich ein gigantischer Publikumshit.

Clément Mathieu (Gérard Jugnot) ist ein überdurchschnittlich talentierter Musiker, der seit längerem an der Komposition seines eigenen Chorals arbeitet. Weil es damit in der französischen Provinz des Jahres 1949 kaum Geld zu verdienen gibt, nimmt er einen Posten als Lehrer an einer Volksschule für verwaiste und schwer erziehbare Knaben an. Schnell muss Clément erkennen, dass Direktor Rachin (François Berléand) die Schule mit eiserner Härte leitet und pseudopsychologische Konzepte als Ausrede dafür missbraucht, die Buben zu schlagen und einzusperren. Clément ist ein zurückhaltender, aber keineswegs feiger Mensch, und eine Verbesserung der Situation für die Kinder nimmt er sich zur stillen Herausforderung - umso mehr, als er erfährt, dass es an der Schule noch keinen Musikunterricht gibt. Clément startet sein eigenes Schulprojekt, mit dem er die kleinen Rabauken endlich zum Stillsitzen und Zuhören bringen will: Er erteilt den Buben Gesangsunterricht, schreibt bald sogar ein eigenes Stück für sie, und gewinnt sukzessive ihr Vertrauen. Dabei gibt’s natürlich reihenweise Reibereien. Als besonders kompliziert erweist sich Pierre Morhange (Jean-Baptiste Maunier) - ein Junge mit einem Engelsgesicht und oft nahezu teuflischen Charakterzügen, der noch dazu eine überdurchschnittlich schöne Gesangsstimme hat. Das Verhältnis zwischen Pierre und seinem Lehrer Clément wird zu einer intensiven Gratwanderung zwischen Talentförderung und Disziplinarisierung - zusätzlich verkompliziert durch die Tatsache, dass Pierres umwerfend hübsche Mutter (Marie Bunel) Gerüchten zufolge als Prostituierte arbeitet und es Clément bald sehr am Herzen liegt, sie glücklich zu machen … Mit weit über sechs Millionen Zusehern und drei Wochen Top-Position in den Kinocharts war Die Kinder des Monsieur Mathieu in Frankreich eine veritable Sensation. Die 21 Kinder-Darsteller wurden in viermonatiger Suche aus über 3000 französischen Kindern ausgewählt und bringen umwerfende Authentizität in diesen emotionellen und sensitiven Film. Produziert hat ihn Arthur Cohn (Central Station), der einzige sechsfach oscarprämierte Filmproduzent der Welt.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at