Doom - Der Film

Horror Tschechische Republik, USA 2005

posten

Spannung, bis garantiert kein Arzt mehr kommt: Die Verfilmung des ultimativen Shootergames garantiert Gänsehaut bis zur letzten Sekunde.

Die Marines waren immer schon die härteste Truppe, wenn es ums Erkunden und Erobern neuer Territorien geht. In der Zukunft ist das nicht anders: Die toughen Space Marines setzen da noch eins drauf, ihre Mission ist es schließlich, fremde Planeten für Erforschung und Besiedelung vorzubereiten. Allerdings: Leben auf dem Mars gibt es wirklich. Und es ist noch viel lebendiger, als sich das die Erd-Wissenschafter in ihren schlimmsten Albträumen vorzustellen wagten. Eines Tages überfällt nämlich ein riesiger Trupp außerirdischer Dämonen den Militärstützpunkt der Menschen auf dem Mars, alles, was übrig bleibt, sind rauchende Trümmer - und ein ganzer Haufen furchterregender Zombies, in die sich die ehemaligen Soldaten verwandelt haben! Nur eine Handvoll hat das Massaker überlebt. John Grimm (Karl Urban), Anführer einer Spezialeinheit, versammelt sie unter seiner Führung und versucht, in die Basis vorzudringen und das Böse zu vernichten. Eine scheinbar ausweglose Mission - doch seine Leute sind zäh, todesmutig, und sie schießen wie die Teufel. Die Computergame-Reihe Doom ist der große Vorreiter des Ego-Shooter-Genres: Volle Konzentration unter Hochspannung, blutige Effekte, scheinbar unbesiegbare Gegner und schier endlose düstere Labyrinthe voller dunkler Bedrohungen setzen das Nervenkostüm der Spieler unter Hochspannung. Dass das auch im Kino toll funktioniert, zeigt nun Regisseur Andrzej Bartkowiak (Romeo Must Die, Exit Wounds): Nachdem sich mehrere Studios an dem Projekt schon die Finger verbrannt haben, ist bei ihm Doom endlich in die goldrichtigen Hände gekommen. Auch die Produzenten John Wells und Lorenzo Bonaventura bewiesen bereits ihren Instinkt: Bonaventura war es, der einst das Filmstudio gegen heftigen Widerstand von einem völlig verrückten Projekt namens "The Matrix" überzeugte. Und auch das schlag- und schusskräftige Darstellerteam ist bestens bestückt: Auf der Seite des Guten kämpfen u. a. Supermuskel The Rock, Shooting Star Karl Urban (Der Herr der Ringe, Die Bourne-Verschwörung) und das britische Bond-Girl Rosamund Pike - die nun nach ihrer Rolle in Stolz & Vorurteil zeigt, dass sie nicht nur schön, sondern auch ganz schön gefährlich sein kann. Angst, Action, Adrenalin - Doom kennt keine Gnade: Hier geht's dermaßen zur Sache, dass auch die hartgesottensten Shooter-Fans noch was lernen können. Die Story basiert nicht auf einem bestimmten Doom-Game, sondern steht eigenständig im Doom-Universum - Anspielungen und Insider-Bits für Fans gibts natürlich dennoch genügend: So tragen z. B. manche Figuren Namen von Game-Entwicklern, und in The Rocks Charakter Sarge werden passionierte Doom-Zocker den allseits beliebten Master Sergeant Thomas Kelly aus Doom 3 wiedererkennen.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at