P.S. Ich liebe Dich

Liebesfilm USA 2007

posten

Traummänner mit Taschentuchfaktor: Lieben, Lachen, Leiden und fürs Leben lernen mit Hilary Swank, Gerard Butler, Kathy Bates, Lisa Kudrow und Gina Gershon. Traumhaft romantische Verfilmung des Bestsellers von Cecelia Ahern, von Herzschmerz-Experte Richard LaGravenese.

Holly (Hilary Swank) und Gerry (Gerard Butler) haben viel zu jung und viel zu schnell geheiratet, die meisten ihrer gemeinsamen Träume immer noch nicht verwirklicht, der Sex ist auch nicht mehr so wild wie am Anfang, Geld haben sie auch keins. In ihrer winzigen Wohnung in Manhattans Chinatown picken sie viel zu eng aufeinander, und oft genug gehen sie einander einfach nur total auf die Nerven - Holly Gerry mit ihrem Designerschuh-Fimmel und ihrer Kontrollitis, und retour Gerry Holly mit seiner Großspurigkeit und Offenheit. Aber dann, wenn er ihr wieder einmal tief in die Augen sieht, und sein einzigartiger Duft ihr immer noch die Sinne raubt, wenn er sie zum Lachen bringt, und sie sich unter seinem liebevollen Blick wie ein Teenager fühlt, wenn sie ihn mit ihrem verrückten Charme und ihrem unverbesserllichen Hitzkopf total und völlig hinreißt, wenn er sich wieder mal bewusst wird, dass er gegen sie so wehrlos ist, dass sie mit ihm den Boden aufwischen kann, und sie ganz genau weiß, dass er von ihr alles, alles haben kann, wenn er sie nochmal so ansieht - dann ist klar: Es ist die ganz ganz ganz große Liebe. Seit dem ersten Kuss … und bis zum bitteren Ende. Leider kommt das viel zu früh. Ein heimtückischer Hirntumor reißt den so kräftigen, vitalen Gerry mitten aus dem Leben, und die völlig verzweifelte Holly steht nun mit 29 Jahren alleine da. Nun, nicht ganz alleine, immerhin ist da ihre etwas hantige, aber doch auch sehr liebevolle Mutter (Kathy Bates), und vor allem ihre beiden besten Freundinnen Sharon (Gina Gershon) und Denise (Lisa Kudrow). Gemeinsam versuchen sie alles, um Holly aufzuheitern, doch die ist total am Boden zerstört. Mit Gerry hatte sie den Menschen gefunden, mit dem sie den Rest ihres Lebens verbringen wollte. Und nun war der Rest des Lebens da, und Gerry weg. Holly trauert, sie verbunkert sich in ihrer Wohnung, spricht mit niemandem und gibt sich, in Gerrys alte Hemden gehüllt, dem Kummer hin. Doch dann, an ihrem 30. Geburtstag, kommt ein Brief. Von Gerry. Er hat seine Frau so gut gekannt, und so sehr geliebt. In seinen letzten Wochen hat er ihr insgesamt 12 Briefe geschrieben, und dafür gesorgt, dass Holly sie zugestellt bekommt, wie, weiß sie nicht, aber sie kommen. Jeden Monat einer. In jedem steht eine kleine Aufgabe, etwas, das Holly tun soll. Kleine Dinge wie mit ihren Freundinnen in eine Bar gehen, oder große, wie eine Reise in ihre gemeinsame Vergangenheit. Sie wird Gerrys Tod nie verwinden können aber jeder dieser Briefe hilft ihr, ein klein wenig Abschied zu nehmen und sich wieder für die Welt da draußen zu öffnen - etwa für den schüchternen Daniel (Harry Connick Jr.), der ihr auf äußerst ungewöhnliche Weise den Hof macht, oder den knackigen William (Jeffrey Dean Morgan), der sie mit seinem maskulinen Charme bezaubert. Und jeder dieser Briefe endet mit dem gleichen Satz: "P.S.: Ich liebe dich." Mit seinen Drehbuch-Adaptionen der Bestseller Die Brücken am Fluss oder Der Pferdeflüsterer hat sich Richard LaGravenese bereits einen ordentlichen Namen im Gefühls-Genre gemacht. Bei Cecelia Aherns Bestseller stellte er sich auch gleich selbst hinters Regiepult ­- und verzauberte den bittersußen "Badewannenroman" in eine wundervoll romantische Kinogeschichte. Oscar-Preisträgerin Hilary Swank trägt den Film scheinbar mühelos und ist weiblich wie nie zuvor, und supersexy Gerard Butler, der bisher wie etwa in 300 eher den männlichen Kinobesuchern was zum Schauen bot, zeigt hier sein überragendes Talent als Herr der Herzen. Schon lang nicht mehr war Liebeskummer so attraktiv anzusehen.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at