Iron Man

Action-Komödie, Comic-Verfilmung USA 2008

posten

Vom Waffenhändler zum Superhelden: Tony Stark (Robert Downey Jr.) hat keine übernatürlichen Kräfte - die hat nur sein High-Tech-Düsenflieger-Panzer-Anzug, in dem er als Iron Man die Welt rettet. Stahlharte Action mit Witz und Starbesetzung!

Tony Stark ist Erfinder und ein absolutes Genie. Sein Geist ist scharf wie ein tauendmal gefaltetes Samuraischwert, seine Finger flink wie Ameisen, und sympathisch ist der Playboy auch noch irgendwie. Aber Tony ist leider einer von denen, die die Welt im Ungleichgewicht halten und zu jenem Drecksloch machen, das es ist. Er ist Waffenproduzent und -händler, Hauptlieferant der US-amerikanischen Rüstungsindustrie, gehört also zu den Oberschweinen, zu den ganz üblen Massenmördern, zu denen, die die meiste Schuld am Unglück der Welt tragen. Klar lebt Tony in Saus und Braus. Sein Leben besteht ausschließlich aus Wunschkonzert und Zuckerschlecken. Aber jeder bekommt einmal die Rechnung präsentiert, und je größer die Schandtaten, desto teurer der Ausgleich.  Während eines Waffentests wird Tony von Vermummten mit arabischem Erscheinungsbild, auch Terroristen genannt, entführt und dabei lebensgefährlich durch Granatsplitter verletzt. Tony überlebt dank einer Autobatterie. Aber jetzt sitzt er in einem finsteren Kellerverlies an einem unbekannten Ort und soll für Extremistenführer Raza (Faran Tahir) eine ganz große, ganz verheerende Bombe zu bauen - seine einzige Chance auf Freilassung. Aber die Attentäter haben nicht mit Tonys Genialität gerechnet. Statt ihnen den Sprengkörper zusammenzuschrauben, bastelt er sich aus dessen Einzelteilen eine massive Ganzkörperrüstung mit eingebauten Waffensystemen. Tag und Nacht schweißt, sägt, hämmert, lötet und schuftet er in seinem Verlies, bis es endlich soweit ist: Mit einem gewaltigen Donnern bricht die Stahltür zu Tonys Zelle aus den Angeln, den draußen wachenden Terroristen tritt ein gewaltiger Golem aus Schwermetall entgegen, und wo der hintritt, da wächst kein Taliban-Bart mehr. Tony kehrt zurück in sein altes Leben. Aber er selbst ist nicht mehr der Alte. Irgendwie kommt er mit seiner früheren Existenz nicht mehr klar. Er will Stark Industries eine neue, verantwortungsvollere, menschenwürdigere Richtung geben - sehr zum Missfallen seines Vertreters Stane (Jeff Bridges), für den die Geschäfte in Tonys erzwungener Abwesenheit purpurrosig gelaufen sind. Mit seiner scharfen Assistentin Pepper (Gwyneth Paltrow) arbeitet Tony unablässig daran, die in Gefangenschaft konzipierte Rüstung zu verbessern. Als die beiden dann einer abgrundtief abscheulichen Polit-Verschwörung auf die Schliche kommen, ist Tony bereit, dagegenzuhalten: In seiner rot-goldenen Rüstung hebt er als Iron Man ab, um das Schlimmste zu verhindern. Tony erhält also eine Chance, seine Seele reinzuwaschen. Aber es wird ein stahlharter Kampf, bei dem das Schicksal der Welt auf dem Spiel steht: ein Mann und seine Eisenrüstung gegen den gefährlichsten und niederträchtigsten Rüstungsapparat des Planeten. Nach Spider-Man,  den X-Men und den Fantastic Four ist nun ein weiterer Kult-Hero aus den unerschöpflichen Universen der Marvel Comics bereit für seinen großleinwanden Auftritt: Nach Buddy, der Weihnachtself und Zathura inszeniert der auch als Schauspieler erfolgreiche Jon Favreau eine Superhelden-Geschichte, die ganz ohne Übernatürlichkeit aus- und doch reichlich überlebensgroß rüberkommt. Marvel Comics, in den letzten Jahren zu einem der größten Entertainment-Giganten der USA aufgestiegen, produziert erstmals in eigener Sache. Die Liebe wird übrigens auch nicht ausgespart in diesem rasanten, spannenden und witzigen Action-Kracher. "Zwischen Tony und Pepper herrscht definitiv eine sexuelle Spannung“, verspricht Gwyneth Paltrow. Na dann!

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at