Beilight - Biss zum Abendbrot

Persiflage USA 2010

posten

Lachen, bis das Blut spritzt. Endlich kriegt auch der Twilight-Kult so richtig sein Fett ab - mit Erfolgsgarantie, schließlich kommt der bissige Klamauk von den Machern von Scary Movie, Date Movie oder Meine Frau, die Spartaner und ich.

In der Kleinstadt Sporks im US-Bundesstaat Washington geht etwas seeeehr Seltsames vor sich. Nein, es sind nicht die dichten Nebelschwaden, die sich wie Kaugummi durch den noch dichteren Wald ziehen - die ist man hier schon gewohnt. Aber dass sich die Bevölkerungsdichte von Sporks und Umgebung jeden Tag erheblich verringert, das gehört nicht ins Programm. Ständig werden irgendwelche wackeren Bürger tot aufgefunden - blutleer und mit eigenartigen Bisswunden am Hals. Die Überlebenden sind ratlos. Aber gut, schließlich fragt auch keiner nach, warums im örtlichen Schnapsladen nicht nur Bier, sondern auch Blut eisgekühlt im Sechserpack gibt, die Pizzeria eine Knoblauchfrei-Garantie gibt oder der Zahnarzt ausgerechnet zwei spitze Eckzähne im Praxis-Logo führt. Becca Crane (gespielt von der kanadischen Newcomerin Jenn Proske) allerdings hat ganz andere Probleme: Sie fühlt sich hässlich, ungeliebt, einsam. Bis sie unversehens aus ihrem Trübsal gerissen wird, als sie den überirdisch attraktiven Edward Sullen (Matt Lanter) zu Gesicht bekommt. Der ist ein Bild von einem Emo: Fades Aug’, eine unzerstörbare Wuschelfrisur und eine Leichenblässe, die jedem Schneemann zur Ehre gereichen würde. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft – mit einigen Schönheitsfehlern, denn Edward besteht auf eine platonischen Beziehung. Denn, wenn er die Grenze der Fleischeslust überschreitet, dann könnte es sein, dass er sich nicht nur selbst nach Bella verzehrt, sondern sie gleich dazu. Wie fein, dass es daneben auch noch Typen gibt, die nicht so rumzicken - und auch Teint-technisch mehr zu bieten haben, wie den immer sonnengebräunten Jacob White (Chris Riggi). Über so seltsame Details, wie, dass er öfters mal an Hydranten pinkelt oder einen Wolfsschweif in der Hose hat, kann man da schon mal hinwegsehen ... "Du weißt, was es bedeutet, wenn dein Freund extrem auf sein Äußeres achtet und nicht mit dir schlafen will? Tja ... Er ist ein Jonas Brother!“ Den beiden Herren Jason Friedberg und Aaron Seltzer ist absolut nichts heilig - schon gar nicht die erhabensten Geheimnisse des Twilight-Kults. In bester Tradition der legendären Zucker&Zucker-Movies (Die nackte Kanone) wird gnadenlos respektlos alles durch den Kakao gezogen, was Millionen Vampir-Fans zum sehnsüchtig Seufzen bringt. Aber wie schon Date Movie oder Meine Frau, die Spartaner und ich ist auch Beilight - Biss zum Abendbrot keine gemeine, sondern eine höchst liebevolle Kult-Verarsche: "Wir parodieren nur, was wir selbst gerne mögen!“ meint Friedberg, und erklärt damit, warum sich Beilight alle gern anschauen: Und so können die Twilight-Fans und ihre Vampir-genervten Freunde endlich wieder mal gemeinsam ins Kino gehen!

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at