Die nackte Wahrheit

Komödie, Liebeskomödie USA 2009

posten

Unerzogener Rüpel vs. verklemmte Checkerin: Natürlich blond-Regisseur Robert Luketic schickt das Traumpaar Gerard Butler und Katherine Heigl mitten ins Getümmel des modernen Geschlechterkampfes.

Abby (Katherine Heigl) ist klug, hübsch, selbstbewusst und beruflich als Producerin (das ist die, die hinter den Kulissen das Sagen hat) einer TV-Morningshow äußerst erfolgreich. Nur mit der Liebe klappt's so gar nicht. Abby hat nämlich gelernt, dass eine Frau, die Karriere machen will, genau wissen muss, was sie will und nie davor zurückschrecken darf, jederzeit das Heft in die Hand zu nehmen. Und das ist genau der Punkt: Die Frauen mögen das mit der Gleichberechtigung ja halbwegs verstanden haben - die Männer haben's noch lange nicht kapiert. Und so versetzt Abbys ausgeprägte Entschlusskraft auch die gestandensten Kerle binnen Sekunden in blanke Panik. 'Mädels, um euren Traummann zu finden, braucht ihr keine klugen Bücher - sondern einen Knackarsch!' tönt Mike (Gerard Butler). Und das ist noch das höflichste, was dieser unerzogene Affenmensch in seiner Low-Budget-TV-Show The Ugly Truth von sich gibt. Die ein echter Quotenrenner ist. Und genau dieser Mike kurz darauf der neue Star in Abbys Sendung. 'Männer wollen keine klugen Gespräche, Männer wollen niemanden, der ihnen Entscheidungen abnimmt. Männer wollen nackte Haut. Wenn ihr ihn rumkriegen wollt, dann zieht euch sexy an und haltet den Mund!' Wow, genau so einen Höhlenmenschen hat Abby gerade noch gebraucht. Merkt denn keiner, was für einen Blödsinn der daherredet? Clever versucht sie, Mike vor der Kamera bloßzustellen - doch ihr Plan geht bitter baden. Nur die Quoten steigen und steigen. Dabei gibt's doch auch richtig tolle Männer. Abbys neuer Nachbar Colin (Eric Winter) etwa, fast zu perfekt, um wahr zu sein: Charmant, höflich, unglaublich sexy - und dazu noch Arzt. Doch Abbys unverblümte Avancen scheinen an ihm abzuprallen wie Schaumgummibälle. Immerhin nimmt er nicht reißaus, das ist ja schon ein Anfang. Wenn auch nicht abendfüllend. Kollege Mike, der 'Männer-Mann', weiß natürlich genau, woran's liegt. Und schlägt Abby einen launigen Deal vor: Nach seiner Anleitung soll sie ihren Schwarm Colin rumkriegen. Wenns klappt - dann ist Abby glücklich und Mike kriegt ihren Segen, um beim Sender zu bleiben. Wenn nicht, dann geht er freiwillig. Viel zu verlieren hat Abby hier nicht, also willigt sie ein. Und so kriegt sie von Mike erst mal einen total neuen, heißen Look verpasst, und dann geht's zum Generalangriff: Mit der 'Megascharf und unnahbar'-Taktik wird der gute Doktor erst mal ordentlich weich gekocht, und dann kräftig dünsten gelassen. Klar beißt er an, und verknallt sich total: Die Sache läuft perfekt, und Mike hätte allen Grund zur Freude. Theoretisch. Doch praktisch geht ihm nun selber die anstrengende, biestige und ganz und gar hinreißende Abby nicht mehr aus dem Schädel ... Neue Rollenverteilung, neue Missverständnisse - ewige Gefühle: Die uralte Geschichte von der Liebe wird einfach nie langweilig, genauso wenig wie die klassische Message: 'Wenn du jemanden halten willst, dann lass ihn los!' Und so führen die beiden Publikumslieblinge Katherine Heigl und Gerard Butler gut gelaunt und sexy durch eine freche, spritzig-lockere Liebeskomödie, bis direkt ins genüssliche Happy-End: Man hat es kommen sehen, aber es fühlt sich verdammt gut an.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at