47 Ronin

Action, Fantasy USA 2013

posten

Kann ein japanischer Volksmythos als Vorlage für explosives Blockbusterkino dienen? Und wie er das kann! In Carl Rinschs ambitionierter Leinwandadaption muss Keanu Reeves (Matrix) als gesetzloser Samurai seinen 47 Ronin dabei helfen, den Tod ihres Herren zu vergelten. Atemberaubendes Action-Abenteuer mit einem großen Kino-Heimkehrer.

Er war immer der Außenseiter. Das verstoßene Waisenkind. Derjenige, den niemand um sich haben wollte. Ein Halbblut, wie ihn alle verachtungsvoll bezeichneten, einer, der schon in seiner Kindheit wusste, dass er in dieser ihm so fremden Gesellschaft, die auf einer jahrtausendealten Tradition basiert, niemals vollends akzeptiert werden würde. Und doch fand Kai (Keanu Reeves), trotz aller widrigen Umstände, einen Weg, aus seiner persönlichen Not eine Tugend zu machen: Als Kind floh er vor der Zivilisation und wurde von den Tengu-Mönchen, übernatürlichen Wesen mit enormen Fähigkeiten, ausgebildet. Sie lehrten ihn Kampftechniken, von denen Normalsterbliche nur träumen können. In kürzester Zeit wurde er dabei mächtiger als seine früheren Peiniger: Der Tag, bis er zurückkehren und ihnen in die Augen blicken würde, konnte gar nicht schnell genug kommen. Dass mit großer Macht auch große Verantwortung kommt, wurde Kai bereits im jungen Alter bewusst. Denn als er realisierte, dass die Mächte seiner mysteriösen Lehrer immer mehr Besitz von ihm ergriffen, floh er vor den Tengu in die Obhut des mächtigen Feudalherren Lord Asano (Min Tanaka), der den Buben wie seinen eigenen Sohn aufzog. Gemeinsam mit seiner Tochter Mika (Kô Shibasaki), die schnell eine starke Faszination für den eigenwilligen Fremdling entwickelte, führte Asano seine Provinz nicht nur mit Strenge und Fairness, sondern versuchte Kai ein Leben in Normalität zu ermöglichen - den bösartigen Blicken und Zweifeln der Dorfbewohner gegenüber dem Eindringling konnten die beiden jedoch nie etwas entgegensetzen. Doch nun hat sich alles verändert. Alles ist vergessen. Denn Kais langjähriger Mentor musste sich opfern, weil es die Tradition so gebietet: Weil er fälschlicherweise bezichtigt wurde, einen benachbarten Lord (Tadanobu Asano) angegriffen zu haben, musste Lord Asano, um die heilige Ehre seiner Familie zu retten, rituellen Selbstmord begehen. Zurück lässt Asano nicht nur seine Tochter, sondern auch seine treuen Samurai, allen voran ihren Anführer Oishi (Hiroyuki Sanada), die nun als herrenlose Krieger, sogenannte Ronin, eine gesellschaftlich geächtete Existenz im Exil führen müssen. Oishi ist fest davon überzeugt, dass Lord Kira für den Tod und den potentiellen Untergang des Hauses Asano verantwortlich ist, und sucht seine Ronin auf, um den Tod ihres Meisters zu vergelten. Lord Kiras Macht scheint zu gewaltig zu sein. Denn dieser verfügt nicht nur über eine massive Armee, sondern bekommt auch noch Hilfe von einer jungen Hexerin (Rinko Kikuchi), die verschiedene Gestalten annehmen kann. Oishi realisiert, dass ihm keine andere Wahl bleiben wird, als auch Kai zu rekrutieren, dem er immer mit sehr gemischten Gefühlen begegnet ist. Doch was sollen 47 Ronin gegen eine riesige Armee überhaupt ausrichten? Die letzte Stunde der legendären Samurai scheint hier und jetzt geschlagen zu haben … Die Geschichte der bedingungslos loyalen Ronin, die ausziehen, um den Tod ihres Herren zu rächen, gehört zu einem der bekanntesten japanischen Volksmythen und wurde bereits einige Male verfilmt - bisher ausschließlich in ihrem Heimatland. Dass die zeitlose Story um Loyalität, Mut und Liebe auch außerhalb ihres Ursprungslandes als grandioses Blockbuster-Kino funktionieren kann, beweist diese epische Leinwandadaption von Regisseur Carl Rinsch, die er nicht nur mit übernatürlichen Fabelwesen sondern einer sagenhaften 3D-Optik angereichert hat. Glaubhaft und emotional verkörpert Keanu Reeves den zurückgezogenen Außenseiter mit übernatürlichen Fähigkeiten, der gemeinsam mit einer kleinen Legion von Ronin die letzte Hoffnung gegen einen tyrannischen Feudalherrscher bildet. Kinofans, die sich in den bombastischen Bilderwelten von 300 verlieren und die emotionale Trageweite von Last Samurai nicht missen möchten, kommen hier voll auf ihre Kosten!

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at