Glitter, Sex und lange Beine: Christina Aguilera und Cher tanzen und singen im glamourösesten Musicalfilm des Jahres. Welcome to the Burlesque!

Bisher hatte es Ali (Christina Aguilera) nicht leicht im Leben: Ihre Mutter starb, als Ali noch klein war, und sie brachte es nicht weiter als bis zur schlecht bezahlten Serviererin in einer Kleinstadtbar irgendwo im verstaubten Westen der USA. Doch irgendwann hat sie die Nase voll. Sie holt sich ihr Geld aus der Kassa, packt ihren Koffer, und setzt sich in den Bus Richtung L.A. – der Stadt der Träume. Doch die Straßen von Los Angeles sind gesäumt mit tausenden jungen Leuten, die der Showkarriere wegen hierher kamen, und die jämmerlich scheiterten. Nur wenige schaffen es – und Ali, das Kleinstadtmädchen mit der großen Stimme, will unbedingt eine von ihnen sein. Der Anfang aber ist hart: Auf der Suche nach einem Job als Tänzerin und Sängerin hetzt sie von einem erfolglosen Vorstellungsgespräch zum nächsten. Bis sie am Abend erschöpft vor einer kleinen Kellerbar landet, mit buntem Neonschild: The Burlesque Lounge steht da, und der blinkende Pfeil deutet verheißungsvoll auf die dunkle Schwingtür. Ali, die eigentlich Alice heißt, nimmt sich ein Herz, und schlüpft hinein in den sprichwörtlichen Kaninchenbau. Am anderen Ende der Treppe wartet auf sie tatsächlich das Wunderland: Hier herunten ist eine ganze Welt aus Pailletten, Strass und mitreißender Musik. Der Nachtclub gehört der glamourösen Tess (Cher), die mit einer Gruppe talentierter Tänzerinnen die beste Revueshow der Stadt auf die langen Beine gestellt hat. Doch hier hat erst recht keiner auf die Landpomeranze gewartet. Nur als Kellnerin für den charmanten Barkeeper Jack (Cam Gigandet) darf sie sich nützlich machen, während hinter der Bühne alle unter den Allüren der Startänzerin (Kristen Bell) leiden, die auftaucht, wann es ihr passt, und meistens besoffen ist. Tess hat aber noch andere Sorgen: Der Club läuft nicht so gut wie früher, und Tess wehrt sich mit aller Macht gegen den Ausverkauf. Ihr zur Seite steht der liebevolle, witzige Stagemanager Sean (Stanley Tucci) – doch selbst dem geht der Schmäh aus, als die Bank an die Tür klopft. Noch weiß aber keiner vom unglaublichen Stimmtalent der Landmaus, die immer noch im Parkett die Serviererin spielt … Show-Ikone Cher und Popsuperstar Christina Aguilera gemeinsam in einem Burlesque-Film: Mit einem Riesenpaket an mitreißenden Originalsongs, viele von Aguilera selbst geschrieben, zwei wunderschönen Gesangsnummern von Cher, unglaublich artistischen Tanzeinlagen, sensationell gewagten Kostümen und viel Witz gelingt es Regisseur Steven Antin, Schauspiel-Neuling Aguilera zum Kinowunder zu machen – und das in einer reizvollen Hochglanz-Hommage an die Welt der klassischen Burlesque, jener legendären Kombination aus erotischen Kunststücken, Musik und Striptease. Woher Antin wusste, dass das funktioniert? "Christina musste auf die Leinwand. Ihre Stimme ist einfach zu groß fürs Radio!"

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at