Conan

Action, Fantasy USA 2011

posten

Geboren auf dem Schlachtfeld, ein furchtloser Krieger, der Rächer seines Volkes: Conan, der Barbar (Jason Momoa), erhebt wieder das Schwert, mit Ron Perlman als Vater, Rose McGowan als Erzfeindin und natürlich in 3D.

Leben, lieben, töten. Conan ist auf den ersten Blick recht einfach gestrickt. Ist aber auch kein Wunder, bei dieser Vorgeschichte: Auf die Welt kommt er auf dem Schlachtfeld - sein Vater Corin (Ron Perlman) schneidet ihn aus dem Leib seiner sterbenden Mutter. Mit Corin als weisem aber unerbittlichem Lehrmeister wächst der Bengel zu einem geschickten Kämpfer heran. Doch Conan ist noch fast ein Kind, als der sadistische Warlord Khalar Zym (Stephen Lang) sein Heimatdorf angreift, seinen Vater foltert und schließlich alle Bewohner niedermetzeln lässt. Hilflos muss Conan mitansehen, wie sich sein Vater für ihn opfert. Jahre später ist aus dem zornigen Buben ein ganzer Mann (Jason Momoa) geworden, außergewöhnlich stark und geschickt im Umgang mit dem Schwert. Nur sein Lebenswandel lässt zu wünschen übrig: Als Plünderer und Frauenheld schlägt er sich ziellos durchs Leben. Das ändert sich erst, als er per Zufall einem der Schergen von Khalar Zym begegnet, mit dem ihm eine einschneidende Erfahrung an den Überfall auf sein Dorf verbindet. Diesmal kommt der Schurke jedoch nicht mit dem Leben davon. Nun, da er eine Spur zu dem Mörder seines Vaters hat, ist Conan nicht mehr aufzuhalten: Khalar Zym soll endlich büßen müssen. Die Suche nach dem Widerling führt Conan durch Wüsten und Wälder, vorbei an unbeschreiblichen Monstern und immer wieder aufs neue in die Arme von Khalar Zyms Männern, die den vom Wunsch nach Vergeltung Getriebenen aber meist nur kurz aufhalten können. Khalar Zym hat derweil noch keine Ahnung von dem Gegner, der sich an seine Fersen geheftet hat. Zusammen mit seiner Tochter Marique (Rose McGowan), einer ebenso mächtigen wie bösartigen Hexe, verfolgt er einen diabolischen Plan, der ihm die Herrschaft über ganz Hyboria sichern soll: Er will seine Frau - sie wurde als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt –  zu neuem Leben erwecken. Dazu ist er hinter der jungen Nonne Tamara (Rachel Nichols) her. Ihr reines Blut ist der Schlüssel zum Gelingen des magischen Rituals. Als sich die Wege von Conan und Khalar Zym schließlich kreuzen, kommt es zum ultimativen Duell der bitter verfeindeten Krieger ... Wer würde annehmen, dass Conan schon rund 80 Jahre auf dem Buckel hat? 1932 wurde der muskulöse Comic-Held von Robert E. Howard kreiert, die 80er-Jahre-Verfilmungen mit Arnold Schwarzenegger avancierten zum Trash-Kult, das Reboot von Marcus Nispel (Pathfinder, Freitag, der 13.) katapultiert den Schwertkämpfer nun ins 21. Jahrhundert.

Weitere Informationen zum Film

www.skip.at