Volltextsuche:go

Iron Sky

Action, Komödie (FIN/D/AUS 2012) - 93 min
Altersfreigabe: ab 14 (Wien: ab 12)

Regie: Timo Vuorensola
Produzent: Oliver Damian, Tero Kaukomaa, Samuli Torssonen
Darsteller: Julia Dietze, Götz Otto, Udo Kier
Filmstart: Do, 05. April

18 Userbewertungen: Bewertungsbalken

Film bewertenProgramm anzeigen

Herrlich überdreht: Udo Kier gibt in dem Trash-Spektakel "Iron Sky" Hitlers Nachfolger. Zusammen mit anderen Nazis lebt er auf der dunklen Seite des Mondes und will endlich die Erde erobern.

Eine Kino-Komödie über Nazis? Das ist immer ein heikles Unterfangen - und im Fall von "Iron Sky - Wir kommen in Frieden!" auch noch völlig politisch unkorrekt. In dem Film des Finnen Timo Vuorensola leben die Nazis seit Ende des Zweiten Weltkriegs auf der dunklen Seite des Mondes, wo sie auf die Eroberung der Welt hoffen. Dass sie dabei wenig clever wirken und sich reichlich trottelig anstellen, macht "Iron Sky" zu einem herrlich überdrehten Trash-Spektakel, das man auf keinen Fall ernst nehmen darf.

Udo Kier, der in seiner Karriere schon oft den Fiesling spielte, schlüpft auch hier wieder in die Rolle des Superbösen: Er ist Hitlers Nachfolger und Herrscher einer Nazi-Gemeinde. Seit Jahren basteln sie an einem riesigen Kriegsflugzeug, um zur Erde zurückzukehren und die Weltherrschaft an sich zu reißen. Um die Lage dort zu sondieren, fliegt Klaus Adler (Götz Otto, "James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie") zusammen mit seiner Verlobten Renate (Julia Dietze), einem braven Mädchen mit Gretchenfrisur, in die USA.

Regisseur Vuorensola schreckt vor nichts zurück und fügt in "Iron Sky" eine abstruse Idee an die nächste. So heuert die US-Präsidentin die Nazis als Wahlkampftaktiker an, ein Afro-Amerikaner wird durch eine Arier-Injektion des Nazi-Wissenschaftlers hell und Götz Otto als Klaus Adler strotzt nur so vor selbstverliebter Dämlichkeit. Blöd auch, dass die Nazis keine Ahnung von modernen Techniken haben und erst ein Smartphone ihrem Kampfschiff Energie verschaffen kann - nur, um Sekunden später mit leerem Akku da zu liegen.

Finanziert wurde "Iron Sky" zu großen Teilen durch sogenanntes Crowd Funding, bei dem Fans aus vielen verschiedenen Ländern Geld für das Projekt zur Verfügung stellten. Immerhin ist Vuorensola in der Internetwelt kein Unbekannter. Seine Science-Fiction-Parodie "Star Wreck: In the Pirkinning", die er nur mit einem kleinen Budget drehte, wurde im Netz millionenfach angesehen. Einige Zeit später saß er mit einem Freund in der Sauna, wo die Idee zu dem Film über Nazis vom Mond entstanden ist, wie Vuorensola bei der Premiere auf der Berlinale erzählte. In der Sauna? Ja, so der Regisseur, "wie alle guten Ideen aus Finnland". (APA)

Programm anzeigen

Trennlinie

http://www.ironsky-derfilm.dehttp://www.ironsky.net

Artikelbild
foto: apa (pr/einhorn)